th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Wenn Mitarbeiter fehlen

Grundloses Nichterscheinen am Arbeitsplatz muss nicht unbedingt ein Kündigungsgrund sein. Was für Arbeitgeber zu tun ist?

Symbolbild
© Adobestock, Andrii Yalanskyi In den meisten Fällen gibt es einen triftigen Grund, wenn ein Mitarbeiter nicht zum Dienst erscheint.

Nicht selten kommt es vor, dass Arbeitnehmer einfach nicht zum Dienst erscheinen, ohne den Dienstgeber über den Grund des Fernbleibens zu informieren. Ute Gritsch, Expertin im WKO-Rechtsservice, informiert, was zu tun ist. 

Das bloße Nichterscheinen alleine berechtigt nicht zur Annahme, dass der Arbeitnehmer sein Dienstverhältnis durch vorzeitigen Austritt bereits beendet hat. Ute Gritsch: „Dieser liegt in der Regel erst dann vor, wenn der Arbeitnehmer ausdrücklich eine mündliche oder schriftliche Erklärung dazu abgibt."

Fristlose Entlassung

Nachweisliches unentschuldigtes Fernbleiben von der Arbeit mit negativen Auswirkungen für den Arbeitgeber ist grundsätzlich ein Entlassungsgrund. Es empfiehlt sich daher eine schriftliche Aufforderung zum sofortigen Dienstantritt. 

Unterlassene Mitteilung

Nicht selten stellt sich nachträglich heraus, dass der Dienstnehmer weder vorzeitig ausgetreten ist, noch unentschuldigt ferngeblieben ist, sondern lediglich aus „Schlamperei“ dem Arbeitgeber seinen Grund für das Fernbleiben nicht gemeldet hat (z. B. Krankenstand). Das folgert im Normalfall auch keine fristlosen Entlassung. Gritsch: „Diese wäre nur dann gerechtfertigt, wenn durch die unterlassene Meldung ein beträchtlicher betrieblicher Schaden entstanden ist und gröbliches Fehlverhalten bereits in der Vergangenheit stattfand."Die unterlassene Meldung eines ansonsten nachweislichen Krankenstandes führt lediglich zum Verlust des Entgeltanspruches für die Dauer der Nichtmeldung des Krankenstandes selbst. Der Arbeitgeber hat diesen Mitarbeiter für diesen Zeitraum auch von der Sozialversicherung abzumelden. 

Ute Gritsch rät dazu, wie folgt vorzugehen: „Erscheint der Arbeitnehmer nicht zum Dienst, ohne den Arbeitgeber über über den Grund des Fernbleibens zu informieren, empfiehlt es sich, diesen mit Ende Entgelt bei der Gesundheitskasse abzumelden. Stellt sich auf Grund einer ausdrücklichen Erklärung des Arbeitnehmers heraus, dass er tatsächlich sein Dienstverhältnis bereits durch vorzeitigen Austritt beendet hat, so ist eine entsprechende rückwirkende Endabrechnung durchzuführen." Stellt sich aber – wie meist – heraus, dass der Arbeitnehmer zwar ohne Mitteilung, aber nachweislich zum Beispiel durch Krankenstand an der Arbeit verhindert war, so besteht die Möglichkeit, diesen für diesen Zeitraum des nicht gemeldeten Krankenstandes das Entgelt vorzuenthalten. Durch die Abmeldung wird dies auch der Gesundheitskasse gegenüber angezeigt, sodass auch keine Sozialversicherungsbeiträge für diesen Zeitraum abzuführen sind.

Das könnte Sie auch interessieren

Lehrling

Die Fördertöpfe für Lehrlinge

Lehrlinge profitieren auf dem Weg zur großen Karriere von exzellenten Lehrherren und vielen Förderungen. Was im Detail alles angeboten wird. mehr

Coronavirus

Überblick zu den aktuellen Coronaregeln

Die Bundesregierung hat die Coronaschutzmaßnahmen verschärft. Welche Regelungen steiermarkweit aktuell in Kraft sind. mehr

Holzbauklötze mit Aufdruck "Name"

Namen sind nicht Schall und Rauch

Gewerbeordnung und Unternehmensrecht setzen strenge Maßnahmen, wie Unternehmen nach außen aufzutreten haben. Damit soll die Erkannbarkeit gewähleistet werden. mehr