th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Was für Taxifahrten zu bezahlen ist

Mietwagen und Taxis sind gleichgestellt. Jetzt kommen fixe Untergrenzen für bestellte Fahrten. Alles über das Mindestentgelt und die neuen Taxitarife.

Taxi
© A. Popov, Stockadobe Künftig macht es einen Unterschied, ob der Kunde am Standplatz ins Taxi steigt oder das Taxi bestellt.

Zwei Verordnungen stehen für die weiß-grünen Politiker unter der Dirigentschaft von Landesrätin Barbara Eibinger-Miedl knapp vor dem Verhandlungsfinale: die neuen Taxitarife und das geforderte Mindestentgelt, das endlich das drohende Damoklesschwert Preisdumping für vorbestellte Fahrten von der Branche abwenden soll. 

„Ohne Mindestentgeltregeln wären ausländischen Konzernen wie Uber Tür und Tor geöffnet und die existenzbedrohenden Belastungen zusätzlich zu Corona weiter verstärkt worden“, so Sylvia Loibner,  Fachgruppenobfrau für das Beförderungsgewerbe mit Personenkraftwagen.

Die Taxibranche drücken viele Sorgen

Um dem befürchteten Preisdumping vorzubauen, will die Steiermark jetzt für vorbestellte Fahrten eine Untergrenze, sprich ein Mindestentgelt, per Verordnung festlegen. Das heißt im Klartext, wenn Fahrgäste Taxis telefonisch oder online bestellen, dann kann ein Fixpreis vereinbart werden, der eine Mindestgrenze hat. Weiterhin können wie bisher vorbestellte Fahrten zum Taxitarif verrechnet werden, bei Fahrten vom Taxistandplatz aus gilt ausschließlich der Tarif laut Taxameter. „Alle müssen sich dann an diese Spielregeln halten“, so Loibner, die sich von der gesetzlichen Fixierung des Mindestentgelts nur Vorteile für die Kunden verspricht: „Fahrtstrecken sind kinderleicht online abzufragen, mit den amtlichen Kilometersätzen kann sich jeder Fahrgast vor dem Einsteigen bereits ausrechnen, wie viel er für die Fahrt zu bezahlen hat.“  

Loibner streut der zuständigen Landesrätin Eibinger-Miedl Rosen: „Alle Fakten wurden  – auch im Zuge einer Studie – sorgfältig geprüft. Nicht nur was die Notwendigkeit eines Mindestentgeltes betrifft, sondern auch die geringfügige Erhöhung des Taxitarifes, der laut Taxameter zu bezahlen ist.“ 

Geplante Taxi-Entgelte in Graz und Umgebung bzw. der restlichen Steiermark

Grundtarif für Tag- und Nachtfahrten in Graz und Graz-Umgebung: 3,90 Euro

  • Tagfahrten bis 12 km: 1,80 Euro/km; ab 12 km:  2,30 Euro/km.
  • Nachtfahrten (zwischen 20.00 und 6.00 Uhr) sowie an Sonn- und Feiertagen: bis 12 km:  2,00 Euro/km, ab 12 km: 2,30 Euro/km
  • Mindestentgelt: Grundpreis: 3,90 Euro plus 1,80 Euro für jeden begonnenen Kilometer. Der Fahrer hat dem Fahrgast vor Antritt der Fahrt eine schriftliche oder elektronische Bestätigung des vereinbarten Fahrpreises auszustellen. 

Der Grundtarif für Tag- und Nachtfahrten in der Steiermark beträgt: 4,00 Euro 

  • Tagfahrten bis 5 km: 2,40 Euro/km; ab 5 km: 2,30 Euro/km.
  • Nachtfahrten (zwischen 20.00 und 6.00 Uhr) sowie an Sonn- und Feiertagen: bis 5 km:  2,70 Euro/km, ab 5 km: 2,30 Euro/km
  • Mindestentgelt: Grundpreis: 4,00 Euro plus 2,20 Euro für jeden begonnenen Kilometer. Auch bei diesen Fahrten hat der Gewerbetreibende bzw. der Fahrer dem Fahrgast vor Antritt der Fahrt eine schriftliche oder elektronische Bestätigung des vereinbarten Fahrpreises auszustellen.


2.368 Taxis sind aktuell auf den Straßen der Steiermark unterwegs, davon 871 Fahrzeuge in Graz und Graz-Umgebung. Neben Einzelunternehmern als Fahrer sind 1.973 Mitarbeiter beschäftigt.


Das könnte Sie auch interessieren

Frau mit FFP2-Maske in Shoppingcenter

Bilanz nach zwei Wochen: Einkaufen ist sicher

„Trotz der enorm gestiegenen Testungen gibt es keine signifikante Erhöhung der Corona-Zahlen. Zwangsschließungen des Handels dürfen daher in künftigen Überlegungen keine Rolle spielen!“ – so Spartenobmann Gerhard Wohlmuth mehr

Zettel mit Aufschrift: "Wegen Corona geschlossen" auf Glastür

Gastronomen und Hoteliers verlangen klare Öffnungsperspektive

Nach monatelangem Lockdown geht es bei vielen Betrieben ums wirtschaftliche Überleben: Hotellerie und Gastronomie fordern dringend klare Schritte zur Wiedereröffnung. mehr