th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Was das Christkind unter den Baum legt

Die Spannung steigt: Was sich wohl in den Packerln verbirgt? Laut KMU Forschung führen Bücher heuer das Ranking der Weihnachtsgeschenke an. 

36 Prozent der Geschenke werden erst in der zweiten Dezemberhälfte gekauft.
© pressmaster/Fotolia 36 Prozent der Geschenke werden erst in der zweiten Dezemberhälfte gekauft.

Ein bisschen Geduld ist noch gefragt, bis das Christkind die Geschenke unter den Baum legt. Doch was steht am öftesten auf den Wunschzetteln der Steirer? Und welche Geschenke liegen am häufigsten unterm Christbaum? Aufschluss darüber gibt das aktuelle Ranking der geplanten Weihnachtsgeschenke, das die KMU Forschung Austria erhoben hat. Demnach stehen Bücher ganz oben auf der Hitliste (44 Prozent) – im Vorjahr lag der Lesestoff „nur“ auf Platz drei. Auf Platz zwei folgen bereits Gutscheine, gefolgt von Bekleidung und Textilien (36 Prozent). Als Geschenke beliebt sind nach wie vor auch die Klassiker Kosmetika und Spielwaren (je 29 Prozent), Bargeld (20 Prozent) sowie Schmuck und Sportartikel (je 19 Prozent). Ebenfalls auf der Liste der geplanten Geschenke finden sich Genussmittel (17 Prozent) und Selbstgemachtes (15 Prozent).

Trend zu Gutscheinen

Interessant ist auch ein Blick darauf, wann die Packerl-Shopper das Börsel zücken: „36 Prozent sind Late Shopper, also Käufer, die das Gros ihrer Geschenke erst ab der zweiten Dezemberhälfte bzw. erst kurz vor dem Heiligen Abend besorgen“, sagt Wolfgang Ziniel von der KMU Forschung Austria. Diesen stehen 44 Prozent gegenüber, die ihre weihnachtliche Einkaufstour Mitte November bis Mitte Dezember anvisieren. Und rund 13 Prozent sind bereits fertig mit dem Einpacken, diese sogenannten „Early Shopper“ haben schon vor dem November ihre Packerl besorgt. 

Der Trend zu Gutscheinen erschwert zudem eine vorweihnachtliche Umsatzhochrechnung. Denn durch die Gutscheine wird ein großer Teil des Umsatzes erst nach den Weihnachtsfeiertagen erzielt – oder noch weit darüber hinaus. Laut KMU Forschung planen nur 16 Prozent, die Gutscheine noch im Dezember einzulösen. 50 Prozent wollen dies im Jänner tun, 34 Prozent erst im Februar – oder noch später.

Top-10-Weihnachtsgeschenke der Steirer 2019

  • Bücher: 44 Prozent
  • Gutscheine: 43 Prozent
  • Bekleidung/Textilien: 36 Prozent
  • Kosmetika: 29 Prozent
  • Spielwaren: 29 Prozent
  • Bargeld: 20 Prozent
  • Schmuck: 19 Prozent
  • Sportartikel: 19 Prozent
  • Genussmittel: 17 Prozent
  • Selbstgemachtes: 15 Prozent


Das könnte Sie auch interessieren

Sabine Wendlinger-Slanina übergab das Zepter an den neuen Regionalstellenobmann Paul Spitzer.

Obmann-Wechsel in Regionalstelle Graz

Nach über zehn Jahren im Amt übergab Sabine Wendlinger-Slanina die Obmannschaft an ihren Nachfolger Paul Spitzer. mehr

Volles Haus und gewaltiges Interesse: Über 120 Unternehmensvertreter nahmen an der ersten „Topf sucht Deckel“-Veranstaltung der WK-Regionalstelle Weiz teil.

Jeder Topf findet seinen Deckel

Geschäftsanbahnung einmal anders: 120 Betriebe suchten einander bei der Kontaktmesse „Topf sucht Deckel“ in Gleisdorf. mehr