th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Warum habt ihr euch für eine Lehre entschieden?

Neun Lehrlinge aus der Steiermark erzählen, warum sie sich für eine Lehre entschieden haben und was ihnen besonders an ihrem Beruf gefällt. 

Oben v. l.: Andre Reisner, David Preitler, Eva Taferner, Matthias Farmer und Marie Theres Leitner. Unten v.l.: Nina Recher, Paul Gradischnig, Jasmin Dokter und Sarah Zechner-Samer.
© kk Oben v. l.: Andre Reisner, David Preitler, Eva Taferner, Matthias Farmer und Marie Theres Leitner. Unten v.l.: Nina Recher, Paul Gradischnig, Jasmin Dokter und Sarah Zechner-Samer.

Matthias Farmer, Zerspanungstechniker im 4. Lehrjahr bei Anton Paar

Ich wollte mich einer neuen Herausforderung stellen und mir war klar, dass die Lehre in Zukunft noch mehr an Bedeutung gewinnen wird. Zudem war mir wichtig ein Handwerk zu erlernen, bei dem die Theorie mit intensiver Praxis verbunden ist. Mir gefällt die Vielfältigkeit, die meine Lehre bei Anton Paar mit sich bringt und die tagtäglichen Erfolge, wenn etwas gelingt. Natürlich gehören auch lehrreiche Misserfolge dazu, aber nur so wächst man in seinem Beruf.

Jasmin Dokter, Zerpanungstechnikerin im 4. Lehrjahr bei der Andritz AG

Ich habe mich für eine Lehre entschieden, da ich gerne praktisch arbeite und man mit einer Lehre sehr gute Karrierechancen hat. Man verdient sein eigenes Geld und ist schon in jungen Jahren unabhängig. Auch nach der Lehre gibt es viele Weiterbildungsmöglichkeiten. Man lernt nie aus. An meinem Lehrberuf gefällt mir am besten, das sich meine Stärken unter Beweis stellen kann. Das präzise Arbeiten mit den unterschiedlichen Metallen und das programmieren von anspruchsvollen Bauteilen machen jeden Arbeitstag abwechslungsreich.

Eva Taferner, Elektrotechnikerin im 3. Lehrjahr bei der Andritz AG

Ich habe mich für eine Lehre entschieden, um meine persönlichen Stärken und Fähigkeiten zu fördern und auszubauen. Das Angebot an Weiterbildungen ist sehr groß und mit dem richtigen Ehrgeiz hat man eine aussichtsreiche Zukunft mit einem gesicherten Arbeitsplatz. An meinem Lehrberuf gefällt mir am besten, dass jeder Tag eine neue Herausforderung ist. Das arbeiten im Team mach viel Spaß und man lernt jeden Tag etwas Neues dazu. Es ist schön ein Teil von etwas Großem zu sein.

Andre Reisner, Prozesstechniker im 2. Lehrjahr bei XAL

Ich habe mich für eine Lehre entschieden, um schon früh mein eigenes Geld zu verdienen. Das war für mich immer schon ein wichtiges Ziel. Meine Eltern haben auch erfolgreich eine Lehre gemacht und mich bei meiner Entscheidung für eine Lehrausbildung sehr unterstützt und mich auf meinem Weg gefördert. Dieser Rückhalt von zuhause war mir sehr wichtig. Seitdem ich denken kann, habe ich mich für alles Handwerkliche und generell für Technik interessiert. Und so habe ich mich für eine Lehre als Prozesstechniker bei XAL entschieden. Ich lerne gerne Neues dazu und freue mich schon darauf, nach und nach immer mehr Verantwortung zu übernehmen und bei XAL als Fachkraft und Experte von morgen zu arbeiten.

David Preitler, Elektrotechniker im 1. Lehrjahr bei der Energie Steiermark

Ich wusste gleich, dass ich eine praxisorientierte und technische Ausbildung mit Zukunft machen möchte. Daher habe ich mich für die Lehre "Elektrotechnik – Anlagen Betriebstechniker" bei der Energie Steiermark entschieden. Der Bereich rund um erneuerbare Energien ist für mich besonders spannend. Ich habe durch meine Lehre die Möglichkeit, die grüne Welt von morgen mitzugestalten. Natürlich gefällt mir auch, dass wir ein gutes Arbeitsklima und auch Spaß in der Ausbildung haben.

Marie Theres Leitner, Tischlereitechnikerin im 2. Lehrjahr bei der Josef Göbel GmbH:

Das Handwerk hat mich schon immer interessiert und ich wollte einen Beruf erlernen, wo man mit anpacken muss. Aus diesen Gründen habe ich mich auch dazu entschieden, eine Lehre zur Tischlereitechnikerin zu machen. Das Modell Lehre mit Matura hat mich ebenfalls angesprochen, denn so ist es möglich, Theorie und Praxis miteinander zu kombinieren. Dazu kommt, dass man mit der Matura auch nach der Lehre viele Möglichkeiten hat, sich weiterzubilden und weiterzuentwickeln. Es ist ein super Gefühl, wenn man bei der Herstellung eines hochwertigen Produktes vom Anfang bis zur Fertigstellung dabei sein kann. Dass ich selbst etwas erschaffen kann, war für mich immer schon zentral. Noch mehr Spaß macht die Arbeit, wenn man sich mit den Kolleginnen und Kollegen gut versteht. Die Teamarbeit hier bei Josef Göbel läuft wirklich gut und wir können unsere eigenen Ideen und Herangehensweisen bei der Arbeit miteinbringen.

Paul Gradischnig, Betriebslogistikkaufmann im 2. Lehrjahr bei der Zotter Schokolade GmbH:

Ich habe mich für eine Lehre entschieden, da ich mich nach meiner AHS–Matura so am besten berufsspezifisch weiterbilden kann und Fachkräfte am Arbeitsmarkt gefragt sind. An meinem Beruf gefällt mir besonders die abwechslungsreiche Arbeit, da kein Tag wie der andere ist.

Nina Recher, Gastronomiefachfrau im 4. Lehrjahr beim Bauernwirt

Ich habe mich für eine Lehre entschieden, da ich finanziell auf eigenen Füßen stehen wollte und mir eine schulische Ausbildung zu langwierig gewesen wäre. An meinem Lehrberuf gefällt mir, dass er sehr abwechslungsreich ist und ich mit vielen verschiedenen Gäste Kontakt habe. 

Sarah Zechner-Samer, Hotel- und Restaurantfachfrau im 1. Lehrjahr bei Rogner Bad Blumau:

Ich habe mich für eine Lehre entschieden, weil ich dabei Theorie und Praxis miteinander verbinden  und viele Erfahrungen sammeln kann. Mein abwechslungsreiches Tätigkeitsfeld und das Arbeiten mit Menschen gefallen mir besonders an meiner Lehre im Tourismus.


Das könnte Sie auch interessieren

Magnus Brunner, Josef Herk (v.l.) mit Unterschriftenbox

35.000 Unterschriften für Senkung der Energiesteuern

Unternehmerinnen und Unternehmer setzen ein starkes Zeichen für Entlastung: 35.000-mal wurde „unternimmwas“, eine WKO-Aktion zur Senkung der Energiesteuern, unterzeichnet. Kürzlich übergaben die Initiatoren – die Präsidenten Josef Herk (Steiermark), Doris Hummer (OÖ) sowie Jürgen Mandl (Kärnten) – diese Unterschriften an Finanzminister Magnus Brunner. mehr

Das Wehrkraftwerk, der neue Stolz in Bruck

28 Millionen Euro für die Nachhaltigkeit

28 Millionen Euro wurden in das Wehrkraftwerk in Oberaich investiert – es ist ein Vorzeigeprojekt in Sachen Nachhaltigkeit. mehr

Kohlekraftwerk Mellach

Wie das Kraftwerk ans Netz gehen soll

In Mellach laufen bereits die Vorbereitungen, um im Notfall wieder ans Netz zu gehen. Die „Steirische Wirtschaft“ war vor Ort, um den Status quo des Kraftwerks zu beleuchten. mehr