th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Warum YouTube für Firmen immer relevanter wird

Dass YouTube mehr zu bieten hat als süße Katzenvideos, ist mittlerweile bekannt. Als größte Suchmaschine nach Google wird die Plattform für Unternehmen immer wichtiger. 

Über zwei Milliarden Personen besuchen YouTube jeden Monat.
© AdobeStock/metamorworks Über zwei Milliarden Personen besuchen YouTube jeden Monat.

„Wie wechsle ich das Objektiv meiner neuen Kamera?“ YouTube weiß es. „Wie erweitere ich mein Zielpublikum?“ YouTube kennt die Tricks. „Wie schaut ein Arbeitsplatz bei Google aus?“ YouTube zeigt es. Die 2005 gegründete Onlineplattform, die vor allem durch lustige Videos und Musikclips bekannt wurde, hat sich in den vergangenen Jahren zu einem wertvollen Medium für  Wissenschaftler, Autoren, Kabarettisten, Künstler, Lehrer, Bastler, Sportler und auch Unternehmer gemausert. 

Als zweitgrößte Suchmaschine der Welt fungiert YouTube mittlerweile als wichtiges Marketing-Tool und verhilft Betrieben zu einer enormen Reichweite und neuen Kunden (siehe unsere Best-Practise-Beispsiel unten). Trotzdem wird YouTube als großer Player am Suchmaschinen-Markt  von vielen Wirtschaftstreibenden nach wie vor unterschätzt. „Dabei nutzen rund 30 Prozent der 14- bis 29-jährigen und zwölf Prozent der 30- bis 49-jährigen Österreicher YouTube täglich“, betont Paul Kalcher, Gründer der Grazer Video- und Filmagentur Penta Media. 

Antworten im Videoformat

Dass YouTube als Suchmaschine immer beliebter wird, ist nicht verwunderlich: User suchen dort immer häufiger gezielt nach Lösungen für ein Problem. Statt Anleitungen  lesen oder selbst recherchieren zu müssen, werden die Antworten bequem im Video-Format serviert. „Genau hier sollten Unternehmen ansetzen und dieses Informationsbedürfnis befriedigen“, so Kalcher. „Mit informativen Videos kann ein enormer Mehrwert geschaffen werden. So werden aus Zusehern zahlende Kunden. Investitionen in hochwertigen Video-Content sind außerdem langfristig und nachhaltig. Man muss nur einmal Budget in die Hand nehmen und profitiert oft jahrelang von der Reichweite und den Aufrufen eines einzigen Videos“, so der Online-Experte. 

Egal ob Fitnessstudio-Betreiber, Elektrowarenhändler oder Friseur – „jeder Unternehmer kann einen Nutzen aus YouTube ziehen“, so der Unternehmer. Während die einen ihre Produkte vorstellen, geben die anderen einen Einblick in ihren Arbeitsalltag oder erklären die neuesten Trends ihrer Branche. Ab einer gewissen Abonnentenzahl lassen sich die Videobeiträge durch Werbeeinschaltungen außerdem monetarisieren. 

5 Tipps & Tricks für einen gelungenen YouTube-Auftritt 

  1. Die zweite Homepage: „Der YouTube-Auftritt sollte von Unternehmen gleich seriös betrieben werden wie die Wartung der Firmenhomepage. YouTube ist wie eine zweite Website im Videoformat“, so Kalcher. Wichtig ist, dass die auf YouTube publizierten Inhalte den Zuschauern einen Mehrwert bieten. „Denn ohne spannende Inhalte hilft leider auch die beste Produktion nichts“, weiß Kalcher. Außerdem können Unternehmen ihre Videos pushen, indem die Videobeschreibung treffende Stichworte beinhaltet und die Vorschaubilder auffällig gestaltet werden. „Personen in der Vorschau ziehen meistens sehr gut bei den Usern. Je auffälliger, desto besser“, so Kalcher.   
  2. Geduld und Durchhaltevermögen: Wer einen YouTube-Kanal aufbauen möchte, braucht vor allem Zeit, Geduld und entsprechende Ressourcen. „Im Gegensatz zu anderen Plattformen wie TikTok oder Instagram dauert es bei YouTube wesentlich länger, um eine Community aufzubauen. Dafür überzeugen am Ende die enorme Reichweite und die stabile, loyale Community“, so der Experte. 
  3. Die ideale Länge: Wer sich bereits mit Social Media auseinandergesetzt hat, weiß, dass die Würze in der Kürze liegt. „Nicht aber bei YouTube“, erklärt Kalcher. Videos mit einer Länge zwischen zehn und 15 Minuten werden von der Plattform am höchsten gereiht und können so am besten von potenziellen Kunden gefunden werden. 
  4. Geld durch Klicks: Zwar stehen der Marketing-Aspekt und die Reichweite bei der Arbeit mit YouTube im Vordergrund, trotzdem gibt es auch die Möglichkeit, die Videos zu monetarisieren. Ab einer gewissen Abonnenten-Anzahl (mindestens 1.000 Abos) und Watchtime (4.000 Stunden innerhalb eines Jahres) schaltet YouTube Werbung vor den Videos. Pro Klick wird dann eine von der Plattform definierte Summe ausbezahlt. „Allerdings kann man erst ab circa 100.000 Views pro Monat von einem finanziellen Profit sprechen“, so Kalcher. 
  5. Abwechslung und Kontinuität: Um auf YouTube eine stabile Community aufbauen zu können, muss man den Abonnenten laufend neue Inhalte bieten. „Ein  bis zwei Videos pro Woche funktionieren auf YouTube am besten“, weiß Kalcher. Abwechslung spielt dabei eine wichtige Rolle: „Die Videos sollten sich nicht nur thematisch voneinander abheben, sondern auch in der Art der Produktion“, so Kalcher weiter. Ob Interviews, Produktpräsentationen, Zeitraffer-Aufnahmen, Tipps und Tricks, Dokumentationen, Kooperationen mit Influencern, Q&A‘s, Anleitungen, Erklärvidoes, Selfie-Formate oder Profi-Produktionen – der Fantasie sind dabei keine Grenzen gesetzt.     

Best-Practise-Beispiele aus der Steiermark 


  • Instahelp: Psychologische Beratung

Nicht nur Produkte lassen sich auf YouTube gut vermarkten – auch Dienstleistungen wie psychologische Beratungen werden auf der Plattform gerne geklickt. Instahelp, eine psychologische Online-Beratungs-GmbH aus Graz, hat die Vorteile der Suchmaschine bereits erkannt und bietet ihren über 800 Abonnenten zahlreiche Videos zu Themen wie „Loslassen nach einer Trennung“, „Tipps für mehr Resilienz“ oder „Wenn die Angst im Nacken sitzt“. Auch Interviews findet man in der Playlist von Ins-tahelp, unter anderem mit Formel-1-Legende Toto Wolff zum Thema psychische Gesundheit oder mit Runtastic-Co-Gründer Florian Gschwandtner. Mehr als 185.800 Klicks konnte Instahelp bereits mit nur einem Video („Wie geht‘s dir?“) erreichen.


  • Anton Paar: Blick hinter die Kulisse

Auch die Anton Paar Group AG, die analytische Instrumente für Labore und Prozess-analysetechnik sowie maßgeschneiderte Automations- und Robotiklösungen entwickelt, produziert und vertreibt, nutzt YouTube erfolgreich als Kommunikations- und Marketing-Tool. Rund 3.770 Abonnenten konsumieren regelmäßig die Inhalte des steirischen Unternehmens, darunter professionelle Dokumentationen, Produktvideos, Tutorials oder Reportagen mit internationalen Kunden. Eines der beliebtesten Videos des Vorzeigeunternehmens mit dem Titel „Density Redefined by Anton Paar“ wurde bereits mehr als 64.800 Mal geklickt.


  • Quetschn-Academy: Online lernen

Ziehharmonika zeitlich und örtlich flexibel lernen – kein Problem dank der „Quetschn-Academy“. Auf ihrem YouTube-Kanal konnten Stefan Kern und Thomas Holzer zusammen mit ihrem Team bereits über 15.700 Menschen auf der Quetschn weiterhelfen. Ob Anfängerkurse oder Anleitungen für Fortgeschrittene – die rund 200 Lernvideos des Grazer Unternehmens wurden bereits über 23 Millionen Mal geklickt. Aktuell zählt ihr YouTube-Kanal 23.400 Abonnenten. 


Das könnte Sie auch interessieren

26 Prozent der Österreicher leiden laut einer aktuellen Studie an depressiven Symptomen, 23 Prozent an Angstsymptomen und 18 Prozent an Schlafstörungen. Tendenz steigend.

Warum die Psyche immer öfter zum Thema wird

Die psychische Belastung ist seit Beginn der Coronakrise bei vielen Arbeitnehmern gestiegen. Wir haben nachgefragt, wie man als Vorgesetzter in solchen Krisen richtig reagiert. mehr

In der Steiermark gibt es einen Rekord bei den Firmengründungen.

Covid befeuert Trend zum "eigenen Chef"

Nie haben sich mehr Steirer selbständig gemacht als im ersten Halbjahr 2021. Fast jede zweite Gründung ist weiblich. mehr