th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Wann ist Zeit für den Seelenbaumel?

Welche Urlaubsansprüche haben meine Mitarbeiter? Die Frage ist sehr individuell und stark von den Dienstzeiten abhängig. Was sagt der Experte?

Das Urlaubsgesetz regelt sowohl für Angestellte als auch für Arbeiter das jährliche Urlaubsausmaß und enthält zudem ausführliche Anrechnungsbestimmungen. Eine Besserstellung durch Kollektivvertrag bzw. Einzelvereinbarung ist im Sinne des Günstigkeitsprinzips jedoch zu beachten.

Andreas Müller, Experte im WKO-Rechtsservice, mit den Fakten: „Grundsätzlich gebührt Arbeitnehmern für jedes Arbeitsjahr ein bezahlter Urlaub. Bei einer Dienstzeit von weniger als 25 Dienstjahren sind das 30 Werktage, nach Vollendung des 25. Dienstjahres 36 Werktage.“ Werktage sind die sechs Wochentage von Montag bis einschließlich Samstag. Werden Mitarbeiter regelmäßig nur fünf oder weniger Wochentage beschäftigt, dann ist der Urlaubsanspruch umzurechnen. Müller: „Bei einer Fünf-Tage-Woche sind das 25 bzw. 30 Arbeitstage. Man rechnet die jeweiligen Arbeitstage mal fünf, bzw. nach dem 25. Dienstjahr mal sechs Wochen. Für das erhöhte Urlaubsausmaß sind auf die Wartezeit von 25 Dienstjahren alle Dienstjahre des laufenden Arbeitsverhältnisses, sowie alle beim selben Arbeitgeber unmittelbar vorangegangenen Arbeitsverhältnisse bzw. alle nicht länger als drei Monate unterbrochenen Dienstzeiten zusammenzurechnen. Das gilt nicht, wenn die Unterbrechung durch Kündigung des Dienstnehmers, durch unbegründeten vorzeitigen Austritt oder verschuldete Entlassung erfolgt ist.

Müller: „Auch Dienstzeiten bei anderen Arbeitgebern im Inland oder im Europäischen Wirtschaftsraum (EWR) von mindestens sechs Monaten und Zeiten einer selbständigen Erwerbstätigkeit (mindestens sechs Monate) sowie Entwicklungshelferzeiten sind bis zu insgesamt maximal fünf Jahren anzurechnen.“ Achtung: Darunter können auch Zeiten beim selben Arbeitgeber fallen, wenn die Voraussetzungen für die begünstigte Anrechnung nicht erfüllt sind. Schulzeiten an einer berufsbildenden mittleren oder höheren Schule sind mit höchstens vier Jahren zu berücksichtigen. Beim Zusammentreffen von Schulzeiten mit Erwerbszeiten ist zu beachten, dass die Gesamtanrechnungspflicht grundsätzlich – mit Ausnahme von kollektivvertraglichen Besserstellungen – mit sieben Jahren beschränkt ist. Ein abgeschlossenes Hochschulstudium ist maximal mit fünf Jahren anzurechnen.

Der Experte macht darauf aufmerksam, dass dann, wenn anrechenbare Zeiten zusammenfallen, diese für die Bemessung der Urlaubsdauer nur einmal zu berücksichtigen sind, wobei die für den Dienstnehmer günstigere Variante heranzuziehen ist. Das erhöhte Urlaubsausmaß gebührt ab dem Zeitpunkt, in dem die Wartezeit von 25 Dienstjahren vollendet ist, das kann auch im laufenden Urlaubsjahr sein, was zu keiner Aliquotierung führt. Arbeitgeber sollten ihre Mitarbeiter nachweislich auffordern, allfällige anrechenbare Vordienstzeiten rechtzeitig nachzuweisen.


Weitere Infos erhalten Sie im Rechtsservice der WKO Steiermark unter Tel. 0316/601-601 oder per E-Mail an rechtsservice@wkstmk.at.


Das könnte Sie auch interessieren

  • Presseaussendungen 2017
Newsportal 21 Stipendien für wirtschaftsnahe Diplomarbeiten

21 Stipendien für wirtschaftsnahe Diplomarbeiten

Bereits zum vierten Mal hat die WKO Steiermark Forschungsstipendien für wirtschaftsnahe Diplom- und Masterarbeiten vergeben.  mehr

  • Presseaussendungen 2016

Faszination-Technik-Challenge: 2.000ster Teilnehmer

Zum „Zehn-Jahres-Jubiläum“ konnte mit Maximilian Stadler der 2.000ster Teilnehmer begrüßt werden. mehr

  • Newsletter 2016

Fördergeld für Forschungshardware

Der beste Geistesblitz hilft nichts, wenn die "Hardware" fehlt. Jetzt liegen 11,7 Millionen Euro für Forschungsinfrastruktur im Topf. mehr