th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

WKÖ „rettet“ wichtige Versorgungsrouten

Der Wirtschaft ist es auch heuer gelungen, das Lkw-Winterfahrverbot auf der A12 und der A13 abzuschmettern. Warum das so hoch zu bewerten ist?

LKW auf der Autobahn auf Schneefahrbahn
© Petair, Adobestock Lkw garantieren auch bei Eis und Schnee für Versorgungssicherheit.

Nicht erst mit Einsetzen der ersten Schneefälle wird das Bundesministerium für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie aktiv und hat auch für 2022 den Winterfahrverbotskalender per Verordnung aufgelegt. 

Auf zwei wichtigen Verkehrsrouten, der A12 Inntalautobahn und der A13 Brennerautobahn, sollte – wie schon im Jahr zuvor – für Lastkraftfahrzeuge ein Fahrverbot verhängt werden. Und zwar an allen Samstagen vom 15. Jänner bis einschließlich 12. März in der Zeit von 7 bis 15 Uhr. Damit wäre ein Stillstand von Lkw-Lieferungen nach Italien und Deutschland bzw. in Zielgebiete, die nur über diese beiden Länder erreichbar sind, vorprogrammiert gewesen.

Schwierigen Rahmenbedingungen

Ein untragbarer Zustand für die Branche, so Alexander Klacska, Bundesspartenobmann Transport und Verkehr: „Die Erlassung zusätzlicher Fahrverbote hätte die ohnehin auf Grund der Corona-Krise schwierigen Rahmenbedingungen für Verkehrsunternehmen weiter verschärft. Zum Lenker- und Arbeitskräftemangel, der den Sektor schon seit Jahren beschäftigt, kommen aktuell noch Ausfälle des bestehenden Personals auf Grund von Quarantäne hinzu. Zusätzlich machen unterschiedliche Corona-Regelungen in den einzelnen Staaten termingerechte Lieferungen zu einer enormen Herausforderung.“ 

Auf den Grund des geplanten Fahrverbotes angesprochen - die Regierung argumentiert ja mit erhöhtem Verkehrsaufkommen des Freizeitverkehrs in die Skigebiete-, nimmt Klacska ganz klar Stellung: „Wir lehnen grundsätzlich Lkw-Fahrverbote ab, die auf Grund eines höheren Pkw-Verkehrs, bei dem es sich oftmals um reinen Transitverkehr handelt, erlassen werden. Diese führen regelmäßig zu Behinderungen des Wirtschaftsverkehrs, obwohl klar ist, dass es gerade nicht der Wirtschaftsverkehr ist, der in den Ferien- und Urlaubszeiten für Verkehrsstauungen sorgt.“ 

Erfolg der Wirtschaft

Dass es ein Erfolg der Wirtschaft war, den Winterfahrverbotskalender auch 2022 auszuhebeln, spricht Klacska offen aus: „Der abgestimmte, laufende Kontakt der WKÖ und der Kollegen in den Landeskammern, insbesondere, aber nicht nur in der WK Tirol, mit dem Ministerium bzw. den Landesregierungen hat sich bezahlt gemacht. Wir konnten letztendlich in engem Schulterschluss überzeugen, dass momentan nicht der richtige Zeitpunkt für weitere Lkw-Fahrverbote ist.“ Ergänzend fügt der Bundesspartenobmann noch dazu: „In der derzeitigen Situation kann nicht ausgeschlossen werden, dass zusätzliche Belastungen von Unternehmen im Mobilitätssektor negative Auswirkungen auf die Versorgungssicherheit der Menschen haben.“

Das könnte Sie auch interessieren

Führung: Doppelwendeltreppe Grazer Burg

Wo sich alles um Geschichte „dreht“

Auf unzählige spannende Geschichtsreisen durch Graz und einige steirische Bezirke laden die Austria Guides am Welttag der Fremdenführer ein. mehr

Johann Spreitzhofer in Hotel-Speisesaal

"Der Tourismus ist unser Freizeitanker"

Die Steiermark ist das grüne Herz Österreichs und jetzt auch der Nabel der Tourismuswelt. Mit Hans Spreitzhofer als neuem Bundesobmann Hotellerie. mehr

Monsberger, Edelsbrunner und Jagersberger mit Autos vor WKO-Steiermark-Eingang

Autohandel leidet unter Automangel: Branche startet Beratungsoffensive zu Lieferzeiten

Der steirische Automobilmarkt kämpft mit einem Mangel an Neu- und Gebrauchtwägen. "Wir stellen eine große Verunsicherung fest, sowohl was Händler als auch  Kunden betrifft“, so Bundesgremialobmann Klaus Edelsbrunner. mehr