th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Von der Teilnehmerin zur Jurorin

Die Skills-Bewerbe haben ihr Leben verändert – mittlerweile hat Monika Pöllabauer die Seiten gewechselt und ist als Jurorin tätig. 

Die 23-jährige Monika Pöllabauer in ihrem Element.
© WorldSkills Die 23-jährige Monika Pöllabauer in ihrem Element.

Mit ihren erst 23 Jahren kann Monika Pöllabauer bereits auf eine unglaubliche Karriere zurückblicken: Nach nationalen und internationalen Erfolgen bei diversen Lehrlingswettbewerben gelang es der gelernten Restaurantfachfrau 2017 bei den WorldSkills in Abu Dhabi, die Bronzemedaille zu ergattern. „Wenn einem die ganze Welt dabei zusieht, wie man seiner Passion nachgeht, dann ist das ein unbeschreibliches Gefühl“, so die Gasenerin, die ihre Lehre im Landgasthof Willingsdorfer absolvierte. „Die Dimension dieser Veranstaltung kann man vorab nicht begreifen. Erst wenn man dann in dieser riesigen Halle zusammen mit hunderten anderen Teilnehmern steht, wird einem bewusst, was da gerade passiert“, so Pöllabauer. 

Flexibilität und Spontanität

Nur ein Jahr später gelang der talentierten Fachkraft der nächste große Streich: Bei den EuroSkills 2018 in Budapest sicherte sich Pöllabauer die Silbermedaille. „Ich habe für alle Bewerbe viel trainiert und zusammen mit meinen Trainerinnen Elisabeth Schlechtriemen und Kathrin Nussbaumer alle Möglichkeiten durchgespielt“, so die 23-Jährige. Die Ungewissheit über mögliche Aufgaben sorgte in der Trainingsphase für Unsicherheit bei der Medaillengewinnerin. „Man muss deshalb lernen, flexibel zu sein um auch spontan reagieren zu können“, betont Pöllabauer, die seit Mitte 2019 im Dorfhotel Fasching tätig ist. 

Auch wenn die Zeit als aktive Teilnehmerin altersbedingt nun Geschichte ist, bleiben die „Skills“ weiterhin Teil von Pöllabauers Leben. Erst kürzlich war die Vize-Europameisterin als Jurorin bei den JuniorSkills in Bad Gleichenberg im Einsatz. „Eine spannende Aufgabe, einmal die andere Seite der Medaille mitzuerleben“, betont Pöllabauer. Eine He­rausforderung, die sich die junge Restaurantfachfrau auch künftig wieder vorstellen könnte. Für die Teilnehmer der bevorstehenden EuroSkills in Graz hat Pöllabauer auch noch einen Tipp parat: „Auch wenn es ein Wettbewerb ist – vergesst nicht, dieses einzigartige Erlebnis in vollen Zügen zu genießen.“ 

Das könnte Sie auch interessieren

In einer Stadt wie Graz muss der Verkehr fließen.

Tritt auf die Bremse ist in Graz tabu

72 Prozent der Innenstadt-Kunden reisen mit dem Pkw an – das ist nur ein Aspekt einer aktuellen Umfrage unter den Betrieben der Grazer Innenstadt. mehr

Lehrling mit Büchern

Qualifizierung darf keinen Lockdown erleben

Lehrlinge braucht das Land! Corona hin oder her – 74 Prozent der Betriebe geben an, dass der Fachkräftebedarf hoch bleibt. mehr