th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Vom Schwefelkies zum Talkimperium

Imerys Talc Austria feiert das 100-jährige Bestehen. Was mit Ersatzrohstoffen begann, ist heute weltweit gefragter Talk-Hersteller.

Seit einem Jahrhundert ist Imerys Talc Austria – vielen heute noch bekannt unter dem Namen Naintsch Mineralwerke – in der Gewinnung und Vermahlung von Talk und Leukophyllit tätig. Begonnen hat diese weiß-grüne Erfolgsgeschichte 1916, als der Grazer Geschäftsmann Carl Rieckh einen Schwefelkiesbergbaubetrieb in Naintsch (gr. Bild) gründete. „Schwefelkies war in der Kriegszeit ein wichtiger Ersatz-Rohstoff speziell für die Papier- und chemische Industrie, da das Land von Importen abgeschnitten war. Heute ist das nur mehr ein ,lästiges‘ Nebenprodukt. Breits wenige Jahre nach der Gründung wurde auf Talk-Produktion umgestellt“, erzählt Klaus Dörfler, der gemeinsam mit Franz Friesenbichler die Imerys-Geschäftsführung innehat.

Und das war gut so, denn Talk erwies sich als wahrer Tausendsassa. „Dieser Rohstoff ist extrem vielfältig. Von der Kosmetik- und Keramik- über die Farbindustrie, von der Papiererzeugung bis hin zur Futtermittelherstellung wird Talk eingesetzt, um die verschiedensten Produkte zu verbessern“, berichtet Dörfler. Speziell im Automotivebereich sind die feinen Plättchen aus der Steiermark gefragt. Dörfler: „Ein Drittel unserer Produktion wird hier verwendet, um Kunststoffe noch leichter zu machen. Man kann sagen, dass jedes Auto rund zehn Kilo Talk – vom Cockpit bis zum Stoßfänger – enthält.“ Ein weiteres Viertel macht Farben und Lacke wetterbeständiger. „Das geht bis zum schweren Korrosionsschutz bei Schiffslacken“, ergänzt Dörfler, „In der Papierindustrie sorgt Talk dafür, geschlossene Kreisläufe von Schadstoffen zu säubern.

140 Mitarbeiter sind aktuell im Unternehmen tätig, rund 160.000 Tonnen Pulverprodukte (Talk und Leukophyllit) werden pro Jahr hergestellt. „85 Prozent werden exportiert – in die ganze Welt, von  Südamerika bis nach China.“

Infos: www.imerys.com


Von Veronika Pranger (Steirische Wirtschaft),

erschienen in der Steirischen Wirtschaft

Das könnte Sie auch interessieren

  • Unternehmerinterviews

Machen Sie mehr aus Ihren Daten!

Volkmar Etzel liefert mit seinen innovativen Softwareprodukten Business Intelligence-Lösungen für den Handel! mehr

  • Unternehmerinterviews

Regionalität und Qualität im Vordergrund

Karl und Josef Gruber haben sich mit ihrer Fleischerei Gruber in Vorau dem guten Service verschrieben. mehr

  • Unternehmerinterviews

Gesellschaftliche Verantwortung als Ansporn

Sonja Haingartner und Andrea Allmer bieten mit RehaDruck nicht nur ein umfassendes Arbeitsportfolio, sondern beweisen mit ihrer fundierten  Lehrlingsausbildung auch ihr gesellschaftliches Engagement. mehr