th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Vollspeed die Planai rrrruuuunnnnttttterr

Schladming zählt mit seinen Mountainbike-Downhillstrecken österreichweit zu den Hotspots und startet in die neue Saison.

Wo sich im Winter die Skifahrer und Snowboarder auf den Pisten tümmeln, geht es im Sommer mit Vollgas auf dem Bike die Planai herunter.
© Roland Haschka - Young Mountain Marketing. Wo sich im Winter die Skifahrer und Snowboarder auf den Pisten tümmeln, geht es im Sommer mit Vollgas auf dem Bike die Planai herunter.

Ennstal. Im Winter wäre Planai-Chef Georg Bliem ziemlich sicher sauer, wenn man ihm zu seinen exzellenten „Rumpelpisten“ gratuliert. Im Sommer jedoch nimmt er das als Kompliment – denn längst zählt der Schladminger Bike-Park mit seinen anspruchsvollen Downhill-Strecken zu den Hotspots dieses Sports. Am Samstag (19. Mai) startet man hier in die 15. Saison.

„Wir haben seit dem Start etwa zwei Millionen Euro in den Bike-Park investiert“, sagt Bliem. „Die Infrastruktur ist enorm wichtig, du brauchst viele Brücken, Unter- und Überführungen, ein gutes Service-Angebot für Bikes und Ausrüstung und auch ein zuverlässiges Rettungssystem für den Fall der Fälle“, erklärt der Planai-Boss. Um Unfälle zu vermeiden, hat man heuer einen eigenen „Pumptrack“ im Bereich der Talstation errichtet. „Den kann man vor allem zum Einfahren und zum Üben nutzen, das empfehle ich jedem“, erklärt Bliem. „Beim Downhill geht es um die Kontrolle des eigenen Gewichts, damit kann man viel steuern“, so Bliem.

600 Räder transportiert man mittlerweile an einem guten Tag auf den Berg, die Betriebskosten  liegen pro Saison bei rund 300.000 Euro. „Aber der Bikepark ist mittlerweile zu einem Wirtschaftsfaktor geworden, der sich rechnet: Vier Mitarbeiter gibt es im Geschäft unseres Betreibers, der Firma Alpreif aus Schladming, sozusagen eineinhalb weitere entlang der Strecken.“ Darum denkt Bliem beim Neubau der Planai-Gondel – ab April 2019 werden 25 Millionen Euro in eine der leistungsfähigsten Gondelbahnen des Alpenraumes investiert – nicht nur an die Ski-, sondern auch an die Radfahrer. „Wir wollen die Gelegenheit nützen und den Park erweitern, ab 2020 werden wir also zusätzliche Strecken haben“, so Bliem. Mehr Infos: www.bikeparkplanai.at.

Von Klaus Krainer.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Steiermark
St. Petersburg: Die zweitgrößte Stadt hat das zweitgrößte Stadion – 68.000 Fußballfans finden hier Platz.

König Fußball regiert im Land des Zaren

Bis zum WM-Finale am 15. Juli steht Russland international im Rampenlicht und will sich dabei von seiner weltoffenen Seite zeigen. Doch was ist unter den derzeitigen Umständen wirtschaftlich möglich? Eine Analyse. mehr

  • Steiermark
Geballte Start-up-Power gab es beim Bim-Pitch durch die Grazer Innenstadt zu erleben.

Ein Festival für die kreativen Köpfe des Landes

Drei Tage lang verwandelte sich das Steierland mit dem ersten „Styrian Start-up Festival“ von 4. bis 6. Juni in einen einzigen, innovativen Start-up-Hub.  mehr

  • Steiermark
Die stabile Hochphase hält an, die Wirtschaftslage bleibt exzellent: 61,7 Prozent verzeichneten zuletzt eine Verbesserung der Geschäftslage.

Konjunktur-Hochphase hält weiter an

Top-Zeugnis für die weiß-grüne Wirtschaft: Aktuelle Konjunkturumfrage weist (fast) alle Trendpfeile nach oben aus. WKO sieht Zeit reif für weitere Reformen. mehr