th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Versicherung: Tipps für Unternehmen

Worauf Betriebe bei ihren Versicherungen achten sollten, um im Ernstfall genau die Hilfe zu erhalten, die sie benötigen.

Mann mit Regenmantel in einer überschwemmten Straße
© Adobestock, Jürgen Fälchle Man sollte seinen Betrieb ausreichend gegen Elementarereignisse versichern.

Auf Fahrzeuge gestürzte Bäume, abgedeckte Dächer, überschwemmte Warenlager und Geschäftsräumlichkeiten – dieser Sommer hat auch bei so manchem Unternehmen bereits für böse Überraschungen gesorgt. Wenn man nicht ausreichend versichert ist, dann ist die Katastrophe komplett. Wolfgang Wachschütz, Obmannstellvertreter der steirischen Versicherungsmakler, empfiehlt deshalb, seine Versicherungspolizzen zu checken. Dabei gelte es, festzustellen, ob die abgeschlossenen Versicherungen passen und die jeweiligen Versicherungssummen ausreichen.

Die wichtigsten Versicherungen

„Gegen Naturkatastrophen – sogenannte Elementarereignisse – sollte man seine Geschäftsräumlichkeiten in jedem Fall absichern, etwa mit einer Sturmschadenversicherung, die auch Hagelschaden oder Erdrutsche beinhaltet. Eine zusätzliche Katastrophenschutzabdeckung greift bei Hochwasser oder Vermurungen“, so Wachschütz. „Die Höchsthaftungssummen variieren hier allerdings stark.“ Genauso wichtig: Feuerversicherung sowie Leitungswasserversicherung für alle Zu- und Ableitungen und daran angeschlossene Einrichtungen. „Hier sollten auch Folgeschäden mitabgedeckt sein.“ Ist man selbst Gebäudeeigentümer, so ist eine Gebäudeleitungswasserversicherung angebracht, die die Behebung von entstandenen Schäden am Gebäude selbst abdeckt. Je nach Geschäftsfeld unterschiedlich wichtig: Einbruch-, Diebstahl-, Glasbruch-, Transport- und Betriebshaftpflichtversicherung.  

„Auch eine Betriebsunterbrechungsversicherung nach einem Einbruch oder Naturereignis hat schon so manche Firma vor Schlimmerem bewahrt, da sie die fortlaufenen Kosten und den Gewinnentgang übernimmt“, so Wachschütz. Und: „Auch im Geschäftsbereich sollten durch ‚grobe Fahrlässigkeit‘ herbeigeführte Schäden mit abgedeckt sein.“ Wichtig ist es auch, die Obliegenheiten genau zu kennen, die es einzuhalten gilt, damit es im Ernstfall nicht zu einer Schadens-ablehnung kommt. Wie soll man sich nun im Versicherungsdschungel zurechtfinden? „Unabhängige Versicherungsmakler haben den Überblick über die passenden Versicherungen und Deckungshöhen für jede individuelle Unternehmenssituation“, so Wachschütz. 

Versicherungs-Check

  • Feuer
  • Sturmschaden (mit/ohne Katastrophenschutz­abdeckung) 
  • Leitungswasser
  • Einbruch-/Diebstahl
  • Glasbruch
  • Betriebshaftpflicht
  • Betriebsunterbrechung
  • Transport
  • Grobe Fahrlässigkeit

Von Petra Mravlak

Das könnte Sie auch interessieren

Michael Stvarnik, Alexander Pongratz (v.l.)

Wie Baustellen zur Leidenschaft wurden

Nach 13 Jahren an der Spitze übergibt Bau-Innungsmeister Alexander Pongratz das Zepter an Michael Stvarnik. Ein Rückblick.   mehr

Franz Rotter und Barbara Eibinger-Miedl

2,5 Millionen Euro liegen im Topf für grüne Transformation

Land Steiermark, ASMET und Industrieunternehmen forcieren Forschungsprojekte zu Klimaschutz und Kreislaufwirtschaft. mehr

Michael Stvarnik

Worauf der neue Innungsmeister bauen wird

Seit Mai lenkt Michael Stvarnik als neuer Innungsmeister die Geschicke der Baubranche. Im Interview verrät er, wo er „Baustellen“ sieht und wie er Akzente setzen will. mehr