th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Vegetarische Fleischeslust

Vom veganen Würstel bis hin zum Steak auf Soja- und Weizenbasis – wie der bewusste Verzicht auf Fleischprodukte die Wirtschaft verändert.

Rund 40 Millionen Euro investierte die Firma Hermann Fleischlos in acht Schwammerlzuchthallen und deren Verarbeitung zu vegetarischen Würstel und Co.
© Hermann Fleischlos Rund 40 Millionen Euro investierte die Firma Hermann Fleischlos in acht Schwammerlzuchthallen und deren Verarbeitung zu vegetarischen Würstel und Co.

Die Kohle glüht mit der Sonne um die Wette, die hungrigen Gäste scharen sich bereits ungeduldig um den gedeckten Tisch und das Bier in der Hand neigt sich langsam dem Ende zu – höchste Zeit für den Grillmeister, Würstel und Steak auf den Bratrost zu legen. Dass es sich dabei immer häufiger um vegetarische oder vegane Würstel handelt, ist keine Seltenheit mehr, denn Österreich zählt zu den Ländern mit den meisten Fleischverweigerern. 

Kein Wunder also, dass der Konsum von fleischlosen Ersatzprodukten auch auf Grillpartys zum Thema wird, schließlich leben laut jüngster Statista-Studie bereits 765.000 Vegetarier und mehr als 80.000 Veganer in Österreich – Tendenz steigend. Und das schlägt sich auch in der Wirtschaft nieder: Veggie-Produkte verzeichnen zum Teil zweistellige Zuwachsraten, wie das Marktforschungsinstitut Nielsen belegt. 

Veganes Würstchen

Das veranlasst auch immer mehr klassische Fleischproduzenten, auf den Veggie-Zug aufzuspringen. Einer davon ist Hermann Neuburger, eigentlich bekannt für seinen „Sagen Sie niemals Leberkäse zu ihm“. Rund 40 Millionen Euro investierte er in acht Schwammerlzuchthallen und deren Verarbeitung zu Würstel und Co. Wie und warum er darauf gekommen ist? „Wir treten schon lange dafür ein, dass zwei Mal Fleisch pro Woche genug ist. Deshalb wollten wir ein Produkt schaffen, das auch ohne Fleisch für ein wahres Genusserlebnis sorgt“, so Neuburger. Zusammen mit seinem Sohn Thomas produziert Neuburger seit Herbst 2016 vegetarische Fleischalternativen auf Basis von Kräuterseitlingen.

„Im letzten Jahr haben wir 76 Tonnen der Pilze für unsere vegetarischen Würstel gezüchtet und verarbeitet“, verrät Neuburger, der auf biologische und regionale Produkte ohne Zusatzstoffe und Aromen setzt. Die fleischlosen Würstel werden mittlerweile auch in Deutschland verkauft und finden ihren Weg in die Küche diverser Gastronomen.

Nachfrage steigt

Dass die Nachfrage nach veganen und vegetarischen Ersatzprodukten stetig ansteigt, bestätigt auch Paul Pöttschacher, Pressesprecher der Rewe Group: „Tierproduktfreie Wurstalternativen erfreuen sich speziell in der Grillsaison großer Beliebtheit. Vegane Produkte haben seit dem letzten Jahr wieder einen Aufschwung erfahren, was uns eine Verkaufsmengen-Steigerung von fünf Prozent beschert hat.“ 

Diesem Trend können sich auch andere große Supermarktketten wie Hofer anschließen: „Unsere Produktpalette vegetarischer und veganer Artikel wächst konstant. Im Vorjahr wurde zudem unser Obst- und Gemüsesortiment auf 100 Artikel erweitert, um den Wünschen der Kunden gerecht zu werden.“ 

Gastro passt sich an

Ein Trend, der auch an der steirischen Gastronomie nicht spurlos vorbeigeht: Veggie-Lokale wie Ginko oder Mangolds werden immer beliebter. Mittlerweile haben auch viele traditionelle Restaurants ihre Speisekarten dem fleischlosen Food-Trend angepasst. „Auch wenn wir unserer klassischen Linie nach wie vor treu bleiben, wollen wir auf unsere vegetarischen Gäste nicht vergessen“, so Florian Weitzer, Geschäftsführer der Weitzer Hotels BetriebsgmbH – sowohl im „Steirer“ als auch im „Speisesaal“ werden täglich fleischlose Alternativen kredenzt.

Das sagen die Experten...

Christoph Holzer, Geschäftsführer Spar Steiermark: „Unsere Spar Veggie Bratwurst zählt zu den Top-10-Spar-Veggie-Produkten. Aber auch Kreationen von Haya Molcho, die mit ihren Veggie by Neni Produkten mehr Multikulti-Geschmack in den Alltag bringt, sind sehr beliebt bei unseren Kunden.“

Hermann Neuburger, Geschäftsführer von Hermann Fleischlos: „Die Entwicklung hierzulande geht ganz klar hin zu einer bewussteren Ernährung, die dadurch automatisch fleischärmer ist. Die Nachfrage nach vegetarischen und veganen Produkten wird noch weiter ansteigen.“

Florian Weitzer, Geschäftsführer Weitzer Hotels BetriebsgmbH: „Im Speisesaal bieten wir jetzt ganz neue fleischlose ‚Beyond‘-Burger und andere vegetarische Gerichte an. Es gibt einiges neu zu entdecken und neu zu interpretieren – dieser spannenden Herausforderung stellen wir uns gerne.“


Das könnte Sie auch interessieren

Gesucht werden Personen ab 15 Jahren mit guten Englischkenntnissen. Infos unter www.euroskills2020.at/volunteers.

600 Freiwillige für Berufs-EM gesucht

Im Rahmen der Berufs-EM in Graz gibt es viel zu tun – 600 Volunteers sollen die EuroSkills 2020 GmbH dabei unterstützen.  mehr

Geldregen

Sozialabgaben seit 2014 um 974 Millionen Euro gestiegen

Innerhalb von nur fünf Jahren sind die Sozialbeiträge in der Steiermark um sage und schreibe 17,8 Prozent auf knapp 6,45 Milliarden Euro gestiegen.  mehr