th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Unwürdiger Finanzstreit auf dem Rücken der Pflegeheime

Die strengen Covid-19-Besuchsregeln haben Mehrkosten von rund 2,5 Millionen Euro in Pflegeheimen verursacht. Jetzt droht Finanzierungsstreit.

Betreuer hält die Hände eines zu Pflegenden.
© Adobe Stock/Gina Sanders Die Betreuung in gute Hände legen. Ein Versprechen der steirischen Pflegeheime.

Die Träger der steirischen Pflegewohnheime fordern vom Land das Geld für diese erbrachten Leistungen zurück, um die finanzielle Sicherheit der Pflegewohnhäuser weiter zu gewährleisten. Das Land sagt aber, der Bund sei in der Pflicht. Volkshilfe, Verband Steirischer Altenheime, Caritas und WKO Steiermark sprechen daher von einem unwürdigen Finanzstreit auf dem Rücken der steirischen Pflegeheime, dem sich auch das Bündnis für gute Pflege (öffentliche, gemeinnützige und private Träger) anschließt. 

Dazu die Fakten: Die Vorschriften für das Besuchsmanagement nach der Covid-Verordnung sind seit 2021 gleich streng geblieben und bedeuten einen erheblichen Aufwand. Für die Jahre 2020 und 2021 sowie die ersten drei Monate 2022 wurden diese Kos­ten allen Pflegeheimen vom Land gegen Abrechnung ersetzt. Die steirischen Träger sind für behördliche Auflagen seit April mit knapp 2,4 Millionen Euro in Vorleistung gegangen. Wir brauchen dringend eine Lösung für die Finanzierung in dieser ohnehin angespannten Situation“, sagt Nora Tödtling-Musenbichler, Direktorin der Caritas Steiermark und Mitglied im Bündnis Pflege.

Zusicherungen wurden bisher nicht eingelöst

Franz Ferner, Geschäftsführer der Volkshilfe in der Steiermark, hofft auf eine baldige Lösung: „Mehrmals wurde uns versichert, dass es eine Kostenübernahme durch die öffentliche Hand geben wird.“ Beim Land Steiermark verweist man auf den Bund: Die Mittel, die vom Gesundheitsministerium für das Besuchermanagement zur Verfügung gestellt wurden, seien bereits am Ende des ersten Quartals ausgeschöpft gewesen. „Wenn der Bund pandemiebedingte Maßnahmen vorgibt, muss auch die Finanzierung dafür gesichert sein. Die Leidtragenden dürfen nicht jene sein, die sich täglich um unsere pflegebedürftigen Mitmenschen kümmern“, betont Gesundheitslandesrätin Juliane Bogner-Strauß.

Der Vorsitzende des Verbandes Steirischer Altenheime, Jakob Kabas, ergänzt: „Diese Auseinandersetzung über die Finanzierung darf nicht auf dem Rücken der Pflegeheime ausgetragen werden. Wir können aus eigenen Kräften die Sonderausgaben dafür ohne rasche Refinanzierung nicht mehr tragen. Die Pandemie ist nicht vorbei – die Auflagen und damit Kosten bleiben.“ 

In den stationären Pflegeeinrichtungen gelten weiterhin strenge Coronavirus-Vorsichtsmaßnahmen. Das Bündnis Pflege drängt daher vor Jahresende auf die dringende Finanzierungszusicherung des Landes für die bisher finanzierten und geforderten Leistungen rund um das Besuchsmanagement. Der Hilferuf richtet sich auch an die Bundesminister Johannes Rauch und Magnus Brunner, die hier rasch Mittel freimachen müssten: „Als Zeichen der Wertschätzung für unsere gesellschaftliche Funktion, aber auch, um die finanzielle  Sicherheit der Betreiber gewährleisten zu können.“


In den 223 Pflegeheimen werden steiermarkweit 15.152 Bewohner von rund 13.000 Mitarbeitern betreut.

Mehr Infos: franz.ferner@stmk.volkshilfe.at


Das könnte Sie auch interessieren

Hacker bei der Arbeit

So haben Kriminelle keine Chance

Am 7. Februar ist „Safer Internet Day“. Experte Gerald Kortschak über die Tricks der Hacker und wie man sich wappnen kann. mehr

Frauenhand am Taschenrechner

Einigung auf sieben Prozent plus, mindestens aber 145 Euro

Arbeitnehmer- und Arbeitgebervertreter haben sich auf einen neuen Handels-KV mit einer Erhöhung um sieben Prozent geeinigt. mehr

Spartenobmann Gerhard Wohlmuth, Wolfgang Ziniel von der KMU Forschung Austria und Spartengeschäftsführer Helmut Zaponig sind optimistisch fürs Weihnachgeschäft (v.r.)

Steirer setzen beim Christkind keinen Sparstift an

Es wird wieder kein Weihnachten wie damals – aber trotz hoher Inflation und Energiekrise wollen die Steirer in diesem Jahr fleißig Christkindl spielen. mehr