th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Türen auf für Saisonkräfte

Um den Mangel an Arbeitskräften abzufedern, wurde die Stammsaisonier-Regelung aktualisiert. Alle Details dazu.

Weltkugel auf einem Tablett serviert
© Thorsten Schmitt, Adobestock Ohne Beschäftigte aus Drittstaaten kämen viele Firmen nicht über die Runden.

Zahlreiche Betriebe beschäftigen seit Jahren dieselben verlässlichen Saisoniers, die häufig bereits zur Stammmannschaft zählen. Die Zahl der Beschäftigung von Drittstaatsangehörigen ist jedoch beschränkt. Das hat bei Unternehmen und Mitarbeitern zu großer Unsicherheit bei der Planung der jeweiligen Saisonen geführt, weil das AMS die Bewilligungen erst nach einer Arbeitsmarktprüfung in jedem Einzelfall (Ersatzkraftverfahren) erteilen darf. Im Vollzug war es für das Arbeitsmarktservice zunehmend schwieriger, die begrenzten Plätze für die Stammkräfte zu reservieren. Seit 30. Dezember 2021 ist die neue Regelung in Kraft. Saisonarbeitskräfte können nun Beschäftigungsbewilligungen außerhalb von Kontingenten und ohne Arbeitsmarktprüfung für diese Saison erhalten, wenn diese unter den folgenden Kriterien in Österreich beschäftigt waren: In den vergangenen fünf Kalenderjahren (2017-2021); in zumindest drei Kalenderjahren; im selben Wirtschaftszweig Tourismus/Land-/Forstwirtschaft und jeweils mindestens drei Monate; im Rahmen von Kontingenten.

Stammsaisoniers

Stammsaisoniers müssen sich bis Dezember 2022 registrieren und stehen anschließend jedes Jahr als Saisoniers in der Branche zur Verfügung. Rund 1.000 Personen kommen im Tourismus als Stammsaisoniers in Frage, im „klassischen Kontingent“ handelt es sich um rund 1.500 Saisoniers. Damit kann die Gesamtzahl der Saisonarbeitskräfte um rund 65 Prozent gesteigert werden. Die neue Regelung ist nicht zuwanderungswirksam, weil auch mit der Stammsaisonierregelung Neu immer nur ein vorübergehendes Aufenthaltsrecht verbunden ist. 

Das könnte Sie auch interessieren

Damit das Geld nicht verbrennt'">Die „kalte Progression“ ist eine schleichende Steuererhöhung, der im nächsten Jahr endlich ein Riegel vorgeschoben wird.

Damit das Geld nicht verbrennt'">Damit das Geld nicht verbrennt

WKO-Expertin informiert über die „kalte Progression“, der ab 2023 ein Riegel vorgeschoben wird. Damit das Geld nicht verbrennt'"> mehr

Taschenrechner mit Zahlenkombination 2022

Wie man heuer noch Steuern sparen kann

Alle Jahre wieder empfiehlt es sich, voraussichtlich vor dem Jahresende einen Steuer-Check zu machen. Die wichtigsten Spar-Tipps auf einen Blick. mehr

Bauarbeiter bei Arbeiten auf der Straße

Aufträge auf dem Prüfstand

Niedrigere Schwellenwerte führen zu einer Vielzahl an zusätzlichen, aufwändigeren Verfahren, die öffentliche Aufträge betreffen. Was seit 1. Jänner 2023 zu beachten ist.  mehr