th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Tourismus hofft auf starkes Finale in den Semesterferien

Der laufende Winter beschert den Hoteliers bis dato ein Gästeplus von acht Prozent. Nun hofft man auf ein starkes Saisonfinale.

Schifahrer auf der Piste
© Steiermark Tourismus-ikarus Die gute Schneelage und die aktuellen Wetterverhältnisse sprechen für volle Pisten und Unterkünfte in den kommenden Semesterferien.

514.800 – so viele Gäste lockte die Steiermark alleine in den Monaten November und Dezember an. Ein Top-Start in den Winter, der sich nun auch in den Semesterferien fortsetzen dürfte. Dieses Bild zeichnet zumindest ein aktueller Rundruf der „Steirischen Wirtschaft“ (siehe Statements rechts).

So ist man zum Beispiel im Bad Ausseer Hotel „Die Wasnerin“ bestens ausgelastet: „Die erste Ferienwoche ist immer voll gebucht, da das Ausseerland bei Gästen aus Wien und Niederösterreich sehr beliebt ist. Auch die zweite Februarwoche mit dem traditionellen Ausseer Fasching spricht viele Gäste an. Für die kommende Ferienwoche in der Steiermark sind wir bereits fast ausgebucht“, berichten die Geschäftsführer Petra und Davor Barta. Eine positive Einschätzung, die auch Erich Neuhold, Geschäftsführer von Steiermark Tourismus, teilt: „Es ist ein bisher erfreuliches Ergebnis. Alle, die im Tourismus arbeiten, müssen aber gemeinsam am Ball bleiben. Die Wertschöpfung zu erhöhen, das ist das Ziel.“

Wo die Touristen am liebsten Urlaub machen

Ein Gebiet hat im Ranking um die beliebteste Urlaubsregion steiermarkweit die Nase vorne: Hauptanziehungspunkt für Gäste aus dem In- und Ausland ist die Region Schladming-Dachstein. Alleine 3.454.014 Nächtigungen wurden 2017 in den ansässigen Tourismusbetrieben verzeichnet. Und nicht ohne Grund: Die Gäste kommen vor allem wegen der zahlreichen Skipisten, wie zum Beispiel auf der Planneralm. „Der viele Naturschnee sorgt heuer für besonders griffiges Skivergnügen“, freut sich Planneralm-Geschäftsführer Gerhard Lackner. Ähnlich ist der Tenor auch im Familienhotel Bliem in Haus im Ennstal: „Wir sind für die Ferien so gut wie ausgebucht – das diesjährige Jahr bietet wirklich sensationelle Bedingungen für einen Winterurlaub. Diese positive Stimmung spürt man quer durch alle Tourismusbetriebe“, erzählt Geschäftsführerin Waltraud Bliem.

Ob man heuer also das Rekordjahr 2017 knacken wird? Möglich ist’s: Insgesamt 4.120.400 Gäste (plus 3,3 Prozent) lockte die Steiermark 2017 an. Und schon die laufende Wintersaison startete mit einem neuen Rekordwert: 3,4 Prozent mehr Übernachtungen als noch im Vorjahr wurden im November von den heimischen Touristikern verzeichnet. 

Statements:

Gerhard Lackner, Planneralm: „Der aktuell schneereiche Winter ist ein Segen für alle Urlauber und die Skiregionen der gesamten Obersteiermark. Die Buchungslage für die Semesterferien ist sehr gut, Wenn auch das Wetter mitspielt, werden viele steirische Familien Tagesausflüge zu uns unternehmen und alle Betriebe unseres idyllischen Skidorfs Planneralm freuen sich schon auf sie.“

Petra Barta, Die Wasnerin: „Die Bedingungen sind heuer ideal – traumhafte Schneeverhältnisse am Berg und im Tal, die Optimierung unserer umliegenden Skigebiete im Sommer bewirkte eine positive Entwicklung für den Skitourismus bei uns in der Region. Wir sind sehr optimistisch, dass wir unsere Nächtigungszahlen für Februar erreichen werden, und liegen dabei voll im Plan.“

Waltraud Bliem, Familienhotel Bliem: „Wir hatten dank der super Wetterbedingungen einen regelrechten Anfragedruck in den letzten Wochen und sind voll gebucht. Außerdem ist seit Anfang Dezember kein Tag vergangen, an dem wir keinen Schnee hatten, von daher läuft es in der bisherige Saison wirklich perfekt und man spürt, dass die Gäste richtig Lust auf einen Urlaub in diesem Wintermärchen haben.“

Von Sarah Gritsch

Das könnte Sie auch interessieren

  • Bank und Versicherung

Erste Group bis Juni mit mehr Gewinn, wenig faule Kredite

Die Erste Group meldet ein Gewinnplus von 24 Prozent (744 Mio. Euro) in den ersten sechs Monaten 2018 – erstmals seit Jahren ist im Halbjahresvergleich auch das Betriebsergebnis angestiegen.  mehr

  • Information und Consulting
Die Consulter steigern ihren Umsatz seit 2008 kontinuierlich und erreichten im vergangenen Jahr mit 31,23 Milliarden Euro einen neuen Rekord.

IT- und Unternehmensberater mit 31 Milliarden Euro Umsatz

13 Prozent Wachstum bringen der Branche der hochqualifizierten IT- und Unternehmensberater neuen Umsatzrekord. mehr