th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Teuerung schlägt im Alltag voll durch

Laut einer aktuellen Umfrage spüren schon 72 Prozent der Österreicher die Inflation. Jeder Vierte setzt bei Veranlagung auf Gold.

Münstapel mit Einkaufswagen
© Adobe Stock Die Teuerungsrate ist zuletzt auf 7,2 Prozent geklettert.

Die Inflation ist so hoch wie seit 40 Jahren nicht: Mit 7,2 Prozent erreichte sie im April einen neuen Rekordwert. Nach den Energiepreisen macht sich die Teuerung nun auch bei den Lebensmitteln und beim Wohnen bemerkbar. Kein Wunder also, dass laut einer repräsentativen Integral-Studie im Auftrag der Erste Bank bereits 72 Prozent der Österreicher angeben, dass sich die steigenden Kosten auf ihr Haushaltsbudget auswirken. Besonders einkommensschwächere Haushalte mit einem Nettoeinkommen unter 2.000 Euro spüren die Folgen der Teuerung. Interessant ist auch, dass sich Ältere (Generation 50+) von der Teuerung mit 74 Prozent mehr betroffen fühlen als die 14- bis 29-Jährigen (69 Prozent).

Schutz vor Wertverlust

Für viele stellt sich nun auch die Frage, wie sie ihr Erspartes bestmöglich vor dem Wertverlust schützen können. Dementsprechend ist das Interesse an Wertpapieren (plus sechs Prozentpunkte auf 38 Prozent) und Gold (plus acht Prozentpunkte auf 25 Prozent) im ersten Quartal markant gestiegen. Auch wenn das Sparbuch weiterhin die Anlageform Nummer eins ist, ist die Nachfrage danach leicht rückläufig (minus ein Prozentpunkt auf 56 Prozent). Unterm Strich planen 82 Prozent der Befragten, im nächsten Jahr Geld zu veranlagen, und zwar im Schnitt mit  4.400 Euro etwas weniger als zuletzt. 

Zudem möchten 38 Prozent der Befragten im nächsten Jahr eine größere Anschaffung wie einen Wohnungs- oder Autokauf tätigen. 87 Prozent der Befragten wollen dabei auf eigene Ersparnisse zurückgreifen, nur noch zwölf Prozent möchten einen Bankkredit oder ein Bauspardarlehen in Anspruch nehmen – zum Vergleich: Im ersten Quartal 2021 waren es noch 20 Prozent. Noch deutlicher ist die Zurückhaltung bei der Kreditsumme zu spüren: Diese ist von durchschnittlich 116.400 Euro auf 91.500 Euro gesunken, das entspricht einem Minus von 21 Prozent. 

Das könnte Sie auch interessieren

Arbeiter in der Produktion

Stahlharte Ideen als Antwort auf (Energie-)Krisen

Klimafitte Zukunft und Energiepreisrallye: Stahl Judenburg reagiert mit Investitionen auf aktuelle Herausforderungen und freut sich über volle Auftragsbücher. mehr

Umgestürzter Baum liegt auf Auto.

Vorsorgen für den Fall der Fälle

Sturm, Hagel, Regengüsse, Erdrutsche: Mit steigender Unwetterhäufigkeit stellt sich immer öfter die Frage, wie Unwetterschäden gedeckt sind. mehr

Blackout-Experte Herbert Saurugg, Obmann Harald Pfleger, Flughafen-Graz-Geschäftsführer Jürgen Löschnig und Fachgruppengeschäftsführer Oliver Käfer (v. l.).

Sicher in unsicheren Zeiten

Branchentagung: Fachgruppenobmann Harald Pfleger lud Garagen-, Tankstellen- und Serviceunternehmen ins Konferenzzentrum am Flughafen Graz zum Gedankenaustausch.  mehr