th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Technik, die wirklich fasziniert

Wenn 307 Schüler die WKO Steiermark in ein großes Experiemtierfeld verwandeln, dann ist das „Faszination Technik“.

Isovolta-Hightech wird mittels vereinfachtem Experiment erklärt: „Glimmerpapier“ nennen es die jungen Damen.
© kk Isovolta-Hightech wird mittels vereinfachtem Experiment erklärt: „Glimmerpapier“ nennen es die jungen Damen.

Vom Bau einer eigenen Spindbeleuchtung (Modellschule Graz mit XAL) über „schwebende Früchte“ (BG/BRG/BORG Hartberg mit Agrana) bis hin zum Haus der Zukunft (BG/BRG Leibnitz mit Hereschwerke) oder einem Melk­roboter (BORG Deutschlandsberg mit Stainzer Milch) reichte die Palette der kreativen Projekte, mit denen sich kürzlich 307 steirische Schüler in 16 Teams in der WKO Steiermark bei der großen „Faszination Technik Challenge“ matchten. 

Diesem spannenden Wettbewerb vorausgegangen ist ein Technikschwerpunkt, der ein ganzes Schuljahr dauerte und bei dem den Schülergruppen 15 heimische Betriebe zur Seite standen. Und das taten diese Unternehmen nicht ohne Grund, wie WKO-Steiermark-Vizepräsident Benedikt Bittmann betont: „Projekte wie dieses tragen dazu bei, die Zusammenarbeit der Schulen mit den Betrieben zu forcieren und junge Menschen für naturwissenschaftlich-technische Karrieren zu begeistern. Und das ist es, was die steirische Wirtschaft dringend braucht.“ Ins selbe Horn stößt auch Jürgen Steinecker, Spartengeschäftsführer der Industrie: „Das sind die Arbeitsplätze der Zukunft. Faszination Technik unterstützt dabei, die so dringend benötigten Fachkräfte auf den Markt zu bringen.“ 

Den Erfolg bestätigen auch die insgesamt 129 weiß-grünen Industriebetriebe, die im Laufe der vergangenen elf „Faszination-Technik“-Jahre in Summe 2.618 Schüler begleitet haben. „Aber nicht nur die heute hier anwesenden Firmen, sondern alle unsere steirischen Betriebe laden dazu ein, vorbeizuschauen und sich vor Ort ein Bild über eine mögliche Berufschancen zu machen“, spornt Bittmann die Jugendlichen im dicht gefüllten Europasaal dazu an, Initiative zu zeigen. Diese wird es brauchen, schließlich werden bis 2020 alleine in Österreich 40.000 neue MINT-(Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik)-Jobs entstehen. 

Und vielleicht befindet sich ja bereits die eine oder andere potenzielle technische Nachwuchsfachkraft unter den beiden Siegerteams – BRG Klusemannstraße (Unterstufe) bzw. BG/BRG Leibnitz (Oberstufe). Das lassen die innovativen Projektpräsentationen zumindest stark vermuten.  

Faszination Technik 

Alle Infos, Fotos und das Video zur Veranstaltung online unter www.faszination-technik.at.

Von Veronika Pranger.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Industrie
Vorstände (v.l.): Ottel, Schwab, Rotter, Eder, Eibensteiner, Kainersdorfer

Voestalpine-"Recruiting" im Hörsaal

Die sechs voestalpine-Vorstände informierten Studierende der Montan-Uni persönlich über die beruflichen Chancen, die ihnen der Stahlmulti bietet. mehr

  • Gewerbe und Handwerk
Kameramann beim Filmdreh

Ein Blick in die Film-Zukunft

Großer Andrang herrschte beim Filmwirtschaftssymposium, wo es für Produzenten und Partner um aktuelle Trends ging. mehr

  • Industrie
Die Maschinenfabrik Liezen sicherte sich Großauträge im Railsektor.

MFL „rollt“ jetzt durch Spanien und Tschechien

Die Maschinenfabrik Liezen sicherte sich Großaufträge in Spanien und Tschechien – und erobert damit neue Territorien. mehr