th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Tausendsassa vernetzt tausende Menschen

Ingenieur und Songwriter – das ist Helmut Martinelli nicht genug. Der Steirer vernetzt via App Fans mit Sport- und Musikstars. 

Helmut Martinelli (li.) und sein Team bei OGOOD.
© Karlheinz Wagner / AustrianNews Helmut Martinelli (li.) und sein Team bei OGOOD.

Eigentlich ist der Steirer Helmut Martinelli Ingenieur, seit rund 20 Jahren gibt er aber auch im Musikbusiness den Ton an, spielt Instrumente und schreibt Stücke. Das führte so weit, dass er 2017 in der Kategorie Songwriter für den Amadeus Award nominiert war. Seit längerer Zeit beschäftigt sich der Tausendsassa mit seiner Firma „OGOOD“ in Graz nun mit Apps. „Die Idee schwirrt schon länger in meinem Kopf herum, dass man beispielsweise Künstler und deren Fans eng miteinander über eine native App vernetzen kann.“

Vom WAC bis hin zu den Oberkrainern

Gesagt, getan: Mit zehn Programmierern arbeitet Martinelli ausgeklügelte Apps aus, die auch in Zeiten der Corona-Ampel schnell über die Auflagen im jeweiligen Ort informieren sollen. Unter seinen Kunden aus den Bereichen Tourismus oder Sport, wie der Wolfsberger AC, Künstler (Paldauer, Edlseer, Oberkrainer), Schulen und Betriebe reiht sich übrigens auch die WKO (jene in Wien) ein. Hier wurde als Probelauf eine Applikation für Friseure gestartet. „Neben Push-Nachrichten erhalten die Mitglieder der Wiener Innung auch die aktuellen Corona-Regeln und andere News“, betont Martinelli, der mit diesen individuellen Apps  bei seiner Kundschaft groß auftrumpft. Eine Besonderheit seiner Apps ist auch, dass diese den Usern in unterschiedlichen Sprachen zur Verfügung stehen. „Gerade Musikgruppen haben Fans auf der ganzen Welt“, weiß Martinelli natürlich, der mittlerweile seine Programmierer via Lehre im Betrieb selbst heranzüchtet. Eben ein echter Tausendsassa...

Das könnte Sie auch interessieren

Mit der App soll die Parkplatzsuche der Vergangenheit angehören.

Parkplatzsuche in Graz ist Geschichte

Die Idee ist einfach wie genial: Ungenutzte Parkplätze sollen mit der PriPark-App auch stundenweise vermietet werden. mehr

Stefan Thaller

Mehr Lebensqualität durch Einkauf in der Region

Auf das Motto „Einkaufen daheim“ setzen zahlreiche Unternehmen wie auch regionale Initiativen in der Südoststeiermark.  mehr