th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Multimedia-Sticker macht Post interaktiv

Mit „Hallotag“ aus der Steiermark kommt die persönliche Nachricht jetzt direkt auf die Postsendung bzw. das Geschenk – und das bereits international.

Mann am Schreibtisch hält Smartphone über Paket
© Adobe Stock_Jacob Lund Der Absender macht den Brief, das Geschenk mit dem Multimedia-Sticker individuell, der Empfänger scannt das Feld und erhält die persönliche Nachricht.

Mit seiner Innovation, Christbäume mittels Funk-Mikrochip logistisch umfangreich zu erfassen, ist der Grazer Unternehmer Walter Dulnigg bereits seit Jahren erfolgreich. Doch das reichte dem Tüftler nicht aus, weshalb er nun Postsendungen und Präsente mit Multimedia-Stickern virtuell erlebbar macht. „Das geht ganz einfach: Man nimmt den Sticker und spielt per Gratis-App seine persönliche Botschaft hinauf – egal ob Bilder, Audiosequenz oder Video, man wertet es emotional auf. Der Empfänger braucht nichts weiter tun, als das Handy an den Sticker zu halten – er muss keine App starten – der virtuelle Gruß beginnt automatisch“, erzählt der Erfinder. 

Mit seinen „Hallotag“-Stickern ist Dulnigg seit knapp einem Jahr Pionier am internationalen Markt – nicht nur in diversen heimischen Postfilialen sind die Aufkleber bereits erhältlich, auch in Dänemark, Deutschland, in der Schweiz und in Großbritannien werden Geschenke und Briefe damit bestückt. Und das sei erst der Anfang: „Weil wir alle gezwungen sind, in Zeiten wie diesen Distanz zu halten, schaffen persönliche Nachrichten wieder Nähe“, berichtet Dulnigg von Kindern, die Lieder auf den Sticker für die Karte an die Oma singen, und von Businessbriefen mit dem persönlichen Gruß vom Chef am Etikett.

„Unternehmen kleben ,Hallotags‘ auf Produkte. Deren Kunden werden mit einem persönlichen Gruß nicht nur positiv überrascht, die Betriebe platzieren hier auch zusätzliche, interaktive Infos, Aktionen oder Gewinnspiele.“
Walter Dulnigg

Im letzten Jahr hat Dulnigg bereits zigtausend Stück dieser Aufkleber verkauft, für die Zukunft wird ein Volumen von mehreren hunderttausend Stickern angepeilt. „Wir müssen unser Alleinstellungsmerkmal jetzt rasch nutzen und den Schritt in weitere Märkte wagen. Das InternationalisierungsCenter Steiermark unterstützt uns dabei.“ 

Alle Infos zum Unternehmen auf www.hallotag.com


Quergefragt:

Kann jeder mitlesen?

Die Botschaft wird per NFC-Scan am Handy automatisch gestartet. Der Absender kann auch nur eine bestimmte Telefonnummer als Empfänger voreinstellen.

Und die Businessvariante?

Das Design kann über die App selbst frei gestaltet werden. Auch sind hier digitale Links etwa zur Homepage, zu Firmen-Videos oder Produkten möglich.

Wohin geht die Reise?

Unseren Pionierstatus wollen wir jetzt nutzen und rasch den Weltmarkt erobern.


Das könnte Sie auch interessieren

Andreas Mayer mit FFP2-Maske und Desinfektionsmittel in der Hand vor seinem Geschäft im Grazer Citypark.

Graz: Neuer Re-Start nach dem Lockdown

Seit 8. Februar haben Händler und körpernahe Dienstleister wieder geöffnet. Wir haben die Unternehmen in Graz zu ihrer ersten "Bilanz" des Wiederhochfahrens befragt. mehr

Sandra Sprung betreibt in Leoben ein Textilfachgeschäft

Leoben: Der erneute Neustart der Wirtschaft

Seit 8. Februar haben Händler und körpernahe Dienstleister wieder geöffnet. Wir haben nachgefragt, wie es den Unternehmern in Leoben beim Re-Start gegangen ist. mehr