th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Steuerstundungen als Hilfsanker

Neben Umsatzsteuerersatz und Fixkostenzuschuss II hilft die Regierung mit der Verlängerung von Abgabenstundungen. Dazu die Details.

Euromünze mit Coronavirus
© Thaut Images, adobestock Hilfe für gebeutelte Unternehmen durch die Verlängerung von Abgabenstundungen.

Schwerpunktmäßig geht es weitgehend um die Verlängerungen von bereits gesetzten Covid -Maßnahmen:

  • Verlängerung der ermäßigten Umsatzsteuer von fünf Prozent in den Bereichen Gastronomie und Hotellerie (Speisen und Getränke) sowie  Kultur (für bestimmte Umsätze) bis 31. Dezember 2021. Diese Maßnahmen entlasten betroffene Betriebe um rund 1,5 Mrd. Euro.
  • Verlängerung der bestehenden Abgabenstundungen und keine Vorschreibung von Anspruchszinsen bis 31. März 2021. In diesem Zeitraum werden auch keine Stundungszinsen und Säumniszuschläge festgesetzt. Auch die Vorschreibung von Anspruchszinsen betreffend Nachforderungen für die Veranlagung 2019 soll entfallen.
  • Verlängerung von Steuerbegünstigungen für Arbeitnehmer trotz Kurzarbeit, Telearbeit oder Quarantäne bis Ende März 2021: Das Pendlerpauschale soll bis Ende März 2021 weiter in gleichem Umfang wie vor der Covid-19-Krise gewährt werden. Zusätzlich soll die steuerfreie Behandlung von Zulagen (z. B. Schmutz) und Zuschlägen (für Überstunden) trotz Telearbeit, Quarantäne oder Kurzarbeit weiterbestehen.
  • Verlängerung von Kurzarbeit-Sonderzahlungen: Auch im nächsten Jahr  soll für Zeiten der Kurzarbeit bei der Berechnung des Jahressechstels ein pauschaler Zuschlag von 15 Prozent  berücksichtigt werden. Die Kurzarbeit wirkt sich auf die Berechnung des „Jahressechstels“ aus. Mit der Verlängerung der begünstigten Besteuerung soll verhindert werden, dass jener Teil des Weihnachtsgeldes, der über dem (aufgrund der Kurzarbeit) niedrigeren Jahressechstel liegt, nach Tarif versteuert werden muss. 
  • Null Prozent USt. für Covid Tests und -Impfungen. Also keine USt. für Impfstoffe und  Tests bis Ende 2022, sobald die europarechtliche Grundlage gültig ist, was Österreich bereits in die Wege geleitet hat.

Das könnte Sie auch interessieren

Geldscheine, Taschenrechner mit "Corona" auf dem Display

Härtefallfonds bis 2021 verlängert

Der Härtefallfonds steht drei weitere Monate offen. Bis Ende April 2021 kann jetzt finanzielle Unterstützung beantragt werden. mehr

Mann mit Sparschwein

Über Fehler bei den Ausbildungskosten

Ist die Vereinbarung über die Rückerstattung von Ausbildungskosten fehlerhaft, so ist diese unwirksam, sagt der OGH. Dazu die WKO-Expertin. mehr