th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Herk fordert temporäre Steuerentlastung bei Treibstoffen

Die Mineralölsteuer soll angesichts der horrenden Preisentwicklung ausgesetzt werden, die Mehrwertsteuer auf Treibstoffe temporär halbiert werden.

Zapfhahn in Tankstutzen mit Euroscheinen
© AdobeStock_pw.motion Herk: "Wir dürfen diesen enormen Preissteigerungen nicht länger tatenlos zusehen“


"Die aktuelle Situation ist weder für Arbeitgeber noch für Arbeitnehmer tragbar. Niemand geht arbeiten, nur um sich den Weg zur Arbeit leisten zu können." 
Josef Herk

In den vergangenen Tagen haben die Treibstoffpreise eine rasante Steigerung erfahren. Erstmalig kosten Benzin und Diesel deutlich mehr als zwei Euro pro Liter, wobei das Ende dieser Entwicklung – angesichts des Krieges in der Ukraine – noch lange nicht abzusehen ist. 

„Hier herrscht akuter Handlungsbedarf. Wir dürfen diesen enormen Preissteigerungen nicht länger tatenlos zusehen“, fordert WKO Steiermark Präsident Josef Herk. Konkret schlägt Herk eine temporäre Aussetzung der Mineralölsteuer vor, allein damit würde der Literpreis um 40 Cent (Diesel) bzw. um 50 Cent (Benzin) sinken. Darüber hinaus plädiert er für eine – ebenfalls temporäre – Halbierung der Mehrwertsteuer auf Treibstoffe, dadurch würde man ein vergleichsweise normales Preisniveau wiederherstellen können. 

"Die aktuelle Situation ist weder für Arbeitgeber noch für Arbeitnehmer tragbar. Niemand geht arbeiten, nur um sich den Weg zur Arbeit leisten zu können. Vor allem nicht, wenn der Staat durch die automatisch mit den Preisen mitsteigenden Steuern am meisten von dieser katastrophalen Entwicklung profitiert. Wenn wir nicht rasch handeln und dann ab Juli auch noch zusätzlich die CO2-Bepreisung einführen, droht uns eine Inflationsspirale, wie wir sie in der zweiten Republik noch nie gesehen haben“, macht sich Herk auch für eine Verschiebung dieser CO2-Bepreisung stark. „Natürlich ist uns der Klimaschutz wichtig und wir stehen zu allen Maßnahmen, allerdings zu einem Zeitpunkt, wo wir uns diese auch leisten können“, so Herk.

Das könnte Sie auch interessieren

Andrea Kern, Gabi Lechner und Jennifer Kribernegg (von links) vor dem WKO Gebäude in Graz

Corona ließ bei jeder zweiten Unternehmerin Umsätze und Auftragszahlen einbrechen

Wie hat Covid-19 das Leben der steirischen Unternehmerinnen verändert? Antworten darauf gibt eine neue Umfrage: 55 Prozent verzeichnen pandemiebedingte Umsatzrückgänge, 54 Prozent ein Minus bei den Aufträgen. mehr

Fluch oder Segen? Experten sind sich noch unsicher, ob das Metaverse mehr Vor- oder Nachteile mit sich bringen wird.

Der Sprung ins Paralleluniversum

Das Metaverse ist in aller Munde und definiert gerade die virtuelle Zukunft. Doch was genau haben diese Paralleluniversen zu bieten? Und warum könnte das Metaverse für Unternehmen relevant sein? Wir haben uns schlau gemacht. mehr

Banner zur www.unternimmwas.at-Kampagne

Es reicht! Startschuss für Unterschriftenaktion zur Senkung von Energiesteuern

Allein im Bereich der Mineralölsteuer fließen aktuell um 100 Millionen Euro mehr pro Monat in die Staatskassen. „Dieser muss diese automatischen Mehreinnahmen unverzüglich zurückgeben“, fordern WKO Steiermark Präsident Josef Herk und Direktor Karl-Heinz Dernoscheg mehr