th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Steirische Schüler holen sich gleich drei Chemie-Awards

Fachkräfte von morgen: Beim österreichweiten Wettbewerb trumpften drei weiß-grüne Schulen mit Chemie-Know-how auf.

Hier experimentieren die Fachkräfte von morgen.
© evasilchenko/Adobe Stock Hier experimentieren die Fachkräfte von morgen.

Es war ein mehr als außergewöhnliches Schuljahr, doch von Corona ließen sich die heimischen Schülerinnen und Schüler aus 14 Mittelschulen bzw. Polytechnischen Lehrgängen, 17 Gymnasien sowie vier Berufsbildenden Höheren Schulen nicht abhalten, ihre Chemie-Skills beim 16. VCÖ-Projektwettbewerb mit weiteren 163 Bildungseinrichtungen österreichweit zu messen.

Drei Steirer auf Platz eins

„Mit Chemie zu Kreislaufwirtschaft und Klimaschutz“ lautete das diesjährige Motto – elf Schulen holten sich den ersten Platz am Siegertreppchen, darunter drei steirische Teilnehmer: die Mittelschule Wildon, das BG/BRG Carnerigasse Graz sowie das Europagymnasium Leoben. „Die steirischen Industriebetriebe setzen sich seit Jahren in unterschiedlichsten Initiativen tatkräftig dafür ein, junge Menschen im Land für die so essenziellen MINT-Bereiche – also Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik – zu begeistern“, betont Martin Thaler, Vorsitzender der chemischen Industrie Steiermark. Mit Zeit und auch finanziellem Einsatz wird hier alles dafür getan, dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken. Und auch dieser Schulwettbewerb sei ohne diese tatkräftige Unterstützung nicht möglich gewesen, so Thaler. Denn hier sorgten 22 Sponsoren (Land, WKO Steiermark sowie heimische Unternehmen) dafür, die nötige Finanzierung der Unterrichtsmaterialien auf die Beine zu stellen – immerhin erhielt jede teilnehmende Schule Projekt-Utensilien  im Wert von 1.000 Euro. 

Leidenschaft für Chemie

Doch das sei mehr als gut investiertes Geld, unterstreicht Thaler, denn „Projekte wie dieses, wo mit unglaublicher Leidenschaft Chemie im wahrsten Sinne des Wortes begreifbar gemacht wird, sind bestes Beispiel dafür, wie Jugendliche motiviert werden, ihre Talente zu entdecken. Wir gratulieren allen Teilnehmern zu ihren hochspannenden und innovativen Projekten.“ 

Das könnte Sie auch interessieren

Ingo Hofmann

Merkur auf Wachstumskurs

Mit einem Prämienplus von 3,7 Prozent und 561 Millionen Euro Umsatz im Vorjahr kann die Merkur Versicherung auf ein Top-Ergebnis verweisen. mehr

Peter Kospach, Karl-Heinz Dernoscheg, Christine Pichler, Christian Schweinzer, Barbara Eibinger-Miedl, Peter Florian, Elisabeth Meixner, Christine Siegel und Josef Herk (v. l.)

Tourismusschulen feiern 75er

Bei der Jubiläumsfeier der Tourismusschulen Bad Gleichenberg wurde Peter Florian als Kurator abgelöst.  mehr

Michael Stvarnik, Alexander Pongratz (v.l.)

Wie Baustellen zur Leidenschaft wurden

Nach 13 Jahren an der Spitze übergibt Bau-Innungsmeister Alexander Pongratz das Zepter an Michael Stvarnik. Ein Rückblick.   mehr