th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Steirer geben den EU-Bildungstakt vor

Österreich-Premiere: In einem Jahr soll am WIFI Steiermark die Ausbildung zum „Servicetechniker“ auf NQR-Level 5 starten.

Bereits im März 2022 soll der erste Pilotdurchlauf für die Ausbildung zum Servicetechniker am WIFI Steiermark starten.
© sdecoret/Adobe Stock Bereits im März 2022 soll der erste Pilotdurchlauf für die Ausbildung zum Servicetechniker am WIFI Steiermark starten.

Eine steirische Idee mit internationalem Potenzial: Im Rahmen des EU-geförderten Projektes „3LoE“ ist Anfang 2021 der Startschuss für die Ausbildung zum Servicetechniker auf dem NQR*-Level 5 gefallen. Im Laufe des Erasmus+-Projektes werden bis 2024 mehrere Zentren für berufliche Exzellenz im Bereich der nachhaltigen Wirtschaft errichtet. Sechs weitere EU-Länder – Deutschland, Polen, Litauen, Lettland, Italien und Spanien – sind an dem Projekt beteiligt. Ziel von „3LoE“ ist es, Fachkräfte zu qualifizieren, Unternehmen zu stärken und Energieeinsparungen zu erzielen, um den Klimaschutz voranzutreiben. Insgesamt vier Millionen Euro werden „3LoE“ von der EU dafür bereitgestellt. 

Ein groß angelegtes Unterfangen, das der Feder von Thomas Fleischhacker, Bereichsleiter für Energie und Umwelttechnik am WIFI Steiermark, entsprungen ist. „Eine fundierte Ausbildung zum Servicetechniker gab es bis dato noch nicht. Das wollen wir mit unseren digitalen Kompetenzzentren nun ändern, um die dringend notwendige Qualifizierung von Experten  im Bereich der nachhaltigen Wirtschaft weiter auszubauen“, betont Fleischhacker. 

Duale Ausbildung

Aufgrund der Level-5-Einstufung im NQR ist ein Lehrabschluss oder eine entsprechende schulische Ausbildung Voraussetzung für eine weiterführende Ausbildung zum Servicetechniker. „Um die duale Ausbildung zu stärken, arbeitet die FH Campus 02 nun auch an einem Bachelorstudiengang, der direkt auf die Ausbildung zum Servicetechniker aufbaut. Somit besteht für die Absolventen auch die Möglichkeit einer akademischen Weiterbildung“, betont Fleischhacker. Wer die Ausbildung zum Servicetechniker absolviert, kann sich außerdem einige ECTS-Punkte  für den Bachelorstudiengang an der FH Campus 02 anrechnen lassen.

Startschuss

Bereits im März 2022 soll der erste Pilotdurchlauf für die Ausbildung zum Servicetechniker am WIFI Steiermark starten. „Wir wollen damit vor allem jene Fachkräfte ansprechen, die bereits im Berufsleben sind und sich spezifisch weiterbilden möchten. Anmeldungen werden ab sofort via E-Mail unter thomas.fleischhacker@stmk.wifi.at entgegengenommen“, so Fleischhacker. Da sich das Projekt erst in der Anfangsphase befindet, hätten „Early Birds“ somit auch die Möglichkeit, ihre Ideen und Vorschläge miteinfließen zu lassen – angefangen bei der Bezeichnung des Titels bis hin zu Lehrinhalten und Schwerpunkten. „Wir sind natürlich offen für konstruktive Vorschläge und freuen uns über Ideen“, so Fleischhacker. 

Dieses Projekt wurde mit Unterstützung der Europäischen Kommission finanziert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung trägt allein der Verfasser; die Kommission haftet nicht für die weitere Verwendung der darin enthaltenen Angaben.
© Erasmus+
Dieses Projekt wurde mit Unterstützung der Europäischen Kommission finanziert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung trägt allein der Verfasser; die Kommission haftet nicht für die weitere Verwendung der darin enthaltenen Angaben. 

Das könnte Sie auch interessieren

Grafik Export_Contaier_Weltkarte

AT&S und AMES holen Gold beim Exportpreis 2020

Zwei steirische Unternehmen sicherten sich „Gold“ beim Exportpreis 2020. „Auch in Zeiten der Corona-Krise haben insbesondere die exportierenden Unternehmen im Land den Wirtschaftsmotor am Laufen gehalten“, gratuliert WKO-Steiermark-Präsident Josef Herk. mehr

Die vom Land Steiermark und der Stadt Graz im letzten Jahr ins Leben gerufene Meisterprämie von 1.000 Euro pro Absolvent/in wird 2021 verlängert.

Coronakrise als Bildungschance genutzt

Qualifikation steht hoch im Kurs: 674 Meister- und Befähigungsprüfungen wurden im Jahr 2020 abgelegt. Das sind um 117 oder um 21 Prozent mehr als im Jahr davor – und das trotz Covid19-Pandemie. mehr