th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Startschuss für neues "Business-Parship"

Mit einem Kompetenzatlas soll das Suchen und Finden von Kooperationspartnern in der Automatisierungstechnik erleichtert werden.

Andritz AG
© dieindustrie.at/kniepeiss Der neue Kompetenzatlas soll Betriebe in der Automatisierungstechnik besser vernetzen.

Mit einem neuen digitalen Tool lässt die Plattform Automatisierungstechnik in Kooperation mit der Industriellenvereinigung und dem Institut für Wirtschafts- und Standortentwicklung der WKO aufhorchen: Ein Kompetenzatlas soll in der Automatisierungstechnik die Suche nach passenden Kooperationspartnern wesentlich vereinfachen. Quasi ein „Business-Parship“, das die steirische Wertschöpfung im Bereich der Automatisierungstechnik optimieren  – und möglichst viele Matches generieren soll.

Konkret wurden dafür 2.600 Kompetenzen strukturiert zusammengefasst. Die Basis dafür bildet ein Grundraster mit fünf Teilbereichen: Elektrotechnik, Informatik und Maschinenbau sowie Domänen/Branchen, in denen Know-how vorhanden ist, sowie die Art der Tätigkeit. „Durch die systematische Erhebung werden eine einheitliche Interpretation der Kompetenzen und ein einfacher Vergleich gewährleistet“, berichtet Udo Traussnigg, wissenschaftlicher Leiter des Projekts an der FH Campus02.

Erklärtes Ziel ist es, die Betriebe in der Branche noch besser zu vernetzen und mit Ausbildungsanforderungen zu verknüpfen. Denn die Branche ist ein erheblicher Standortfaktor: Rund 90 Unternehmen mit 30.000 Mitarbeitern werden in der Steiermark dem Bereich Automatisierungstechnik zugerechnet.

Positive Bilanz 

Die erste Bilanz fällt höchst positiv aus: „Über 70 Unternehmen und Bildungseinrichtungen haben sich bereits am Projekt beteiligt“, berichtet AT-Styria-Vorsitzender und WKO-Vizepräsident Herbert Ritter: „Damit wollen wir die Breite des Branchen-Know-hows sichtbar machen und Kooperationen unter den heimischen Betrieben weiter ausbauen.“ Insbesondere im Hinblick auf den fortschreitenden Spezialisierungsgrad sei es quasi unmöglich, alle Kompetenzen unter einem Dach zu bündeln. „Dazu braucht es Partner, am besten welche aus der Steiermark“, setzt er nach. 

Der besondere Mehrwert am Kompetenzatlas: Mit einem Blick lassen sich regionale Schwerpunktkompetenzen herausfiltern, die bisher so nicht sichtbar waren – und daraus lassen sich auch interessante bildungspolitische Rückschlüsse ziehen: „So zum Beispiel, dass mehr als 50 Schweißverfahren zum Einsatz kommen, aber nur die gängigsten in der Ausbildung aktuell vermittelt werden.“ Umgekehrt zeige der Atlas auch ein großes Interesse der Firmen an VR/AR-Technologien, aber eine vergleichsweise geringe Kompetenz in diesem Bereich. „Hier streben wir einen regelmäßigen beidseitigen Ausbildungsabgleich und damit eine Stärkung des Wirtschaftsstandorts Steiermark an“, schließt Ritter.

Das könnte Sie auch interessieren

Christoph Badelt

"Im zweiten Halbjahr geht es bergauf"

Christoph Badelt, Chef des Wirtschaftsforschungsinstituts (WIFO), im Interview: Warum der Ökonom im Jahr eins nach Corona eine spürbare Wirtschaftserholung erwartet und wo er die Stärken der steirischen Wirtschaft sieht. mehr

Bereits im März 2022 soll der erste Pilotdurchlauf für die Ausbildung zum Servicetechniker am WIFI Steiermark starten.

Steirer geben den EU-Bildungstakt vor

Österreich-Premiere: In einem Jahr soll am WIFI Steiermark die Ausbildung zum „Servicetechniker“ auf NQR-Level 5 starten. mehr