th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Ein Stahlerzeuger rüstet auf

Breitenfeld Edelstahl setzt zum Überholvorgang in der Automotive-Branche an, 30 neue Jobs entstehen.

Edelstahlerzeuger Breitenfeld Edelstahl schafft 30 neue Jobs im Mürztal.
© Breitenfeld Edelstahlerzeuger Breitenfeld Edelstahl schafft 30 neue Jobs im Mürztal.

Gewaltige Flammenherde und Temperaturen von über 3.500 Grad Celsius: Im 65 Tonnen-Elektrolichtbogenofen der Breitenfeld Edelstahl AG, dem Herzstück des Mürztaler Stahlwerks, entsteht die Basis für die Mobilität von morgen. Denn im kolossalen Industrieofen wird die Basis für Qualitätsedelstahl hergestellt, der unter anderem in den klassischen Verbrennungskraftfahrzeugen genauso wie in der verheißungsvollen E-Mobilität zum Einsatz kommt: „Wir können individuelle Anforderungen unserer Auftraggeber sehr flexibel und rasch umsetzen. Kern für diesen Erfolg sind unsere erfahrenen und kompetenten Mitarbeiter, die individuelle Abweichungen und Kundenspezifikationen für unsere Auftraggeber jederzeit berücksichtigen. Das macht uns weltweit zu einem gefragten Stahlerzeuger“, betont Gilbert Krenn, Vorstandsvorsitzender des Mürztaler Traditionsbetriebs.

130.000 Tonnen pro Jahr


Rund 130.000 Tonnen erzeugen die Edelstahl-Steirer pro Jahr – mit neuen Aufträgen setzen die PS-Obersteirer nun auch in der Felgenindustrie zum Überholvorgang an: Aktuell wird an einen internationalen Auftraggeber ausgeliefert – die Mürztaler erschließen damit einen gewaltigen Markt mit großen Wachstumschancen: Kein namhafter Automobilhersteller, wie Volkswagen, BMW und Mercedes, verzichtet auf das Know-how von Breitenfeld, wie auch die „Königsklasse“ Formel 1.

Ein Plus an Mitarbeitern


Das angestrebte Wachstum sichert den Standort im obersteirischen St. Barbarba-Mitterdorf weiter ab – und soll neue Arbeitsplätze mit sich bringen: Die Mitarbeiterzahl von aktuell rund 320 Beschäftigten soll mittelfristig um rund zehn Prozent anwachsen.

Das könnte Sie auch interessieren

Frau im Supermarkt mit Maske

Die Maske kommt wieder rauf

Supermarkt, Post und Bank: Mit 24. Juli muss an Orten des täglichen Bedarfs wieder ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden. mehr

Wilhelm und Maria Kremsner mit WKO-Präsident Josef Herk.

"Natürlich sperre ich das Geschäft jeden Tag noch selbst auf"

Das Uhren- und Schmuckgeschäft "Friedrich Amberger" ist eine Grazer Institution. Die Tochter des Gründers, Maria Kremsner, führt das Geschäft seit Jahrzehnten mit großer Leidenschaft. Und auch ihr nun gefeierter 90. Geburtstag werde daran so schnell hoffentlich nichts ändern, so die Unternehmerin. mehr