th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Solarstrom wird günstiger

Sonnige Aussichten: Auf Betreiben der Wirtschaftskammer und anderer Organisationen entfällt ab heuer die Elektrizitätsabgabe.

Montage von Photovoltaik-Elementen
© Stock Adobe Immer mehr Unternehmer entscheiden sich für die Errichtung einer Photovoltaikanlage auf ihrem Dach oder Gelände.
Immer mehr Unternehmer entscheiden sich für die Errichtung einer Photovoltaikanlage auf ihrem Dach oder Gelände – und decken so einen Teil ihres Strombedarfs selbst. Aus gutem Grund, denn die Preise von Photovoltaikmodulen verringerten sich innerhalb weniger Jahre um mehr als die Hälfte. Nun gibt es eine weitere gute Nachricht: Auf Betreiben der WKÖ und anderer Organisationen entfällt ab 2020 die Elektrizitätsabgabe von 1,5 Cent/kWh auf den selbst erzeugten und selbst verbrauchten Strom – unabhängig von der Anlagengröße.
Viele Unternehmer, die mit einer Photovoltaikanlage liebäugeln, stehen aber vor der Frage, wie wirtschaftlich eine derartige Eigenstromversorgung ist und wann sich die Investition amortisiert. Antworten auf diese Fragen liefert ein aktueller Informationsfolder, der speziell für Gewerbe- und Handwerksbetriebe konzipiert wurde.

Das könnte Sie auch interessieren

Fertigung bei Magna Steyr

Corona kostete der steirischen Industrie bereits zwei Milliarden Euro

Die bisherigen „Corona-Kosten“ in der steirischen Industrie werden mit zwei Milliarden Euro beziffert. Insgesamt rechnet man für 2020 mit vier Milliarden. mehr

Hand am Taschenrechner

Tourismusabgabe in der Covid-Krise

Alle Gewerbetreibenden und beruflich Selbständigen müssen auch in der Krise die Tourismusabgabe bezahlen. Es geht um knapp 20 Millionen Euro. mehr