th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

So wohnen die Steirer in Zukunft

Wie wohnen die Steirer in Zukunft? Dieser Frage ging die Fachgruppe der WKO Steiermark mit der Bauträgerdatenbank Exploreal nach. 

In der Steiermark wird eifrig gebaut.
© AdobeStock In der Steiermark wird eifrig gebaut.

218 steirische Bauträgerprojekte mit Vermarktungsbeginn November 2020 wurden von der Fachgruppe Immobilien und Vermögenstreuhänder der WKO Steiermark um Fachgruppenobmann Gerald Gollenz und der Bauträgerdatenbank Exploreal genau unter die Lupe genommen. Dabei kamen einige interessante Aspekte zum Vorschein, wie die Menschen in der Region künftig leben werden. So werden statt 34 nur noch 32 Wohneinheiten pro Projekt errichtet, auch der Wohnraum (von 65,7 m2 auf 62,9 m2) wird kleiner. Das Angebot der Ein- bis Zweizimmerwohnungen steigt von 37 auf 42 Prozent an, während weniger Drei-Zimmer-Wohnungen (von 40 auf 39 Prozent) und Vier-plus-Wohnungen (von 23 auf 20 Prozent) eingeplant werden. Die Wohnfläche wird künftig also weniger, dafür gewinnen wieder die Freiflächen, wohl auch wegen der Corona-Pandemie, an Bedeutung: 98 Prozent (bisher 97 Prozent) der neuen Projekte weisen Freiflächen aus, der Balkon (60 Prozent) ist weiterhin die klare Nummer eins, Gartenanteile (21 Prozent) und Terrassen (39 %) verloren leicht an Boden. Dass das eigene Auto künftig an Bedeutung verlieren wird, glauben die Bauträger offenbar nicht: Pro Wohneinheit stehen weiter 1,38 Pkw-Stellplätze zur Verfügung. Keine Rolle spielen bei den Bauträgern Einfamilien-, Reihen-, oder Doppelhäuser, die nur noch vier Prozent des Marktes ausmachen. Der Preis für eine Bauträgerwohnung in der Steiermark liegt derzeit bei durchschnittlich 228.000 Euro, ein Anstieg um zwei Prozent gegenüber der letzten Auswertung.

Gewerbliche Projekte steigen an

Stark gestiegen ist binnen eines Jahres der Anteil der gewerblichen Bauträger (von 60 auf 69 Prozent) gegenüber der gemeinnützigen. Für Christian Krainer, Landesgruppenobmann der gemeinnützigen Bauvereinigung GBV, eine logische Konsequenz: "Ich glaube, dass im Bereich der GBV-Wohnungen die Unsicherheit über die Bewilligung der Förderprogramme des Landes Steiermark eine Zurückhaltung ausgelöst hat. Daher gibt es die Verschiebung zugunsten der gewerblichen Wohnungen. Zum anderen produzieren die GBV´s kaum bis keine Anlegerwohnungen. Wir haben in der Regel familiengerechte Wohneinheiten, was sich auch unterschiedlich im gewerblichen Sektor zum arithmetischen Mittel der Wohnungsgrößen abbildet. Mein Anregung ist, dass wir in Zukunft nicht auf die absolute Anzahl der Wohnungen abzielen, sondern zusätzlich auch auf die Größe. Da ist meines Erachtens eine Verschiebung zurück – zugunsten der GBV-Bauträger – erkennbar."

 

Das könnte Sie auch interessieren

Gasleitung

Gassubstitution in der Praxis schwer umsetzbar

Umfrage prognostiziert große Produktions- und Umsatzeinbußen bei Gaslieferstopp. Umstellung auf Alternativen ist aber schwierig. mehr

Wie kann man sein Geld vor der Inflation schützen? Aktuell setzen die meisten Österreicher auf Sparbücher, Wertpapiere und Aktien/Fonds.

So schützt man sein Geld vor der steigenden Inflation

Egal ob Sprit, Strom oder Lebensmittel – die aktuelle Teuerung betrifft nahezu alle Lebensbereiche. Kein Wunder also, dass sich viele um ihr Vermögen sorgen. Doch welche Anlagen und Investitionen haben in Krisenzeiten Sinn? Wir haben Finanzexperten um eine Einschätzung gebeten.  mehr

WIFI-Leiter Martin Neubauer, WKO Steiermark Präsident Josef Herk, FH CAMPUS 02 Rektorin Kristina Edlinger-Ploder, Keynote-Speaker Manfred Spitzer und FH CAMPUS 02 Geschäftsführer Erich Brugger (v.l.)

1.900 Besucher bei "Wissensdurst"

Offene Türen in den Werkstätten des WIFI, in der FH Campus 02 und im Talentcenter, dazu Top-Vorträge, Virtual Reality zum Ausprobieren und jede Menge (interaktive) Mitmach-Stationen samt Familien-Programm: Das alles und noch viel mehr wurde bei der dritten Auflage von „Wissensdurst – das Fest für Bildung und Talente“ geboten.  mehr