th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

So wohnen die Steirer heute

62 Quadratmeter beträgt die durchschnittliche Wohnungsgröße im Steirerland. Das ergibt eine neue Erhebung der Immowirtschaft. 

Moderne Mehrparteienhaus unter blauem Himmel
© Adobe Stock/Tiberius Gracchus Was wird wo, von wem und in welcher Größe gebaut? Das hat die Immobilienwirtschaft erhoben.

Was wird wo, von wem und in welcher Größe gebaut? Antworten darauf gibt eine brandaktuelle Untersuchung, bei der 649 steirische Bauträgerprojekte mit rund 17.000 Wohneinheiten mit Vermarktungsbeginn November 2020 von der Fachgruppe Immobilien- und Vermögenstreuhänder der WKO Steiermark und der Bauträgerdatenbank Exploreal unter die Lupe genommen wurden. „Ich bin sehr froh, dass wir diesen Neubautenbericht umsetzen konnten. Er zeigt, wer wo in der Steiermark Wohnungen baut“, erklärt dazu Gerald Gollenz, Fachgruppenobmann und seit kurzem auch neuer Fachverbandsobmann der Immobilien- und Vermögenstreuhänder in der WKÖ. „In der Steiermark werden heuer rund 7.000 Wohneinheiten fertiggestellt, mit rund 71 Prozent sind es knapp drei Viertel, für die gewerbliche Bauträger verantwortlich zeichnen“, so Gollenz.

Wohnungen sind mit Abstand Nummer eins

Die Details: Die durchschnittliche Wohnprojektgröße im Steirerland umfasst 26 Einheiten mit im Schnitt 62 Quadratmetern Nutzfläche. Knapp 14 Qua­dratmeter kommen hier als Freiflächen (Balkon, Loggia, Terrasse) hinzu, ebenfalls entfallen pro Wohneinheit rechnerisch 1,4 Stellplätze. Und die Steirerin bzw. der Steirer bewohnt vornehmlich eine Ein- bis Zwei-Zimmerwohnung (45 Prozent der Neubauprojekte), auf drei Zimmern residieren 39 Prozent, über mehr als vier Zimmer freuen sich 16 Prozent der Neo-Bewohner im Steirerland. Und das Gros lebt in Nachbarschaft, beträgt doch der Anteil an Wohnungen bei Neubauten 96 Prozent – drei Prozent entfallen auf Reihen- bzw. Doppelhäuser und nur ein Prozent auf Einfamilienhäuser. Diese Zahlen erklären sich mit Blick auf die „Baubezirke“ – Graz-Stadt sowie Graz-Umgebung liegen hier mit Abstand weit voran. 

Auch darüber, wie die neuen Flächen verwendet werden, gibt der „gläserne Blick auf die weiß-grünen Wohnbauprojekte“ Aufschluss. So ist der Anteil (am Gesamtmarkt) bei gewerblichem Eigentum mit 37 Prozent etwas höher als jener von gewerblicher Miete (25 Prozent). Gemeinnützige Wohnbauträger halten bei 23 Prozent bei Mietwohnungen und fünf bei Eigentum. 

Das könnte Sie auch interessieren

Im Exporthandel machten die steirischen Unternehmer im Vorjahr gute Geschäfte.

Export-Rekord trotz angespannter Weltmärkte

14,4 Milliarden Euro im ersten Halbjahr 2022 bedeuten einen neuen steirischen Export-Höchstwert. Doch die globale Handelssituation bleibt weiter schwierig. mehr

Blick auf Koralm

Bekenntnis zu Ökospeicher Koralm gefordert

Seit fast zehn Jahren wird um die Realisierung des Ökospeichers Koralm gerungen. Nun wird dieser ein weiteres Mal in Frage gestellt. mehr

Meisterbriefverleihung

Kfz-Technikerin zur "Meisterin des Jahres" gekürt

596 Meister- und Befähigungsprüfungen wurden im Vorjahr erfolgreich abgelegt. Ein Beweis für den hohen Stellenwert von Qualifikation und Weiterbildung, so der Tenor bei der Meisterbriefverleihung im Grazer Stefaniensaal. Als "Meisterin des Jahres" wurde die Feldbacher Kfz-Technikerin Stella Ochabauer ausgezeichnet. mehr