th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

So rechnet sich der Urlaub

Häufig gestellte Frage: Wann kann das Kalenderjahr zur Berechnung des Urlaubsanspruches herangezogen werden?

Grundsätzlich gebührt dem Arbeitnehmer der Urlaubsanspruch jeweils für ein Urlaubsjahr - dieses entspricht dem Arbeitsjahr, beginnt also jeweils mit dem Eintrittsdatum. In den ersten sechs Monaten des ersten Arbeitsjahres entsteht der Urlaubsanspruch im Verhältnis zu der im Arbeitsjahr zurückgelegten Dienstzeit, nach sechs Monaten in voller Höhe.

Urlaubsanspruch

Ab dem zweiten Arbeitsjahr entsteht der Urlaubsanspruch mit Beginn des Arbeitsjahres bereits in voller Höhe. Eine Umstellung auf das Kalenderjahr ist jedoch rechtlich möglich, erklärt Mario Herzog, Experte im WKO Rechtsservice: "Voraussetzung für die Umstellung ist allerdings, dass der anzuwendende Kollektivvertrag eine diesbezügliche Regelung vorsieht oder die Umstellung mittels Betriebsvereinbarung bzw. in Betrieben ohne Betriebsrat mittels schriftlicher Einzelvereinbarung festgelegt wird", so Herzog.

Differenzierung

Das Urlaubsgesetz sieht eine Differenzierung zwischen Arbeitnehmern, die sich zum Zeitpunkt der Umstellung im ersten Arbeitsjahr befinden, und Arbeitnehmern, die bereits länger als ein Jahr beschäftigt sind, vor. Herzog mit den Details: "Länger als ein Jahr beschäftigten Arbeitnehmern gebührt für den Umstellungszeitraum, also den Zeitraum vom Beginn des Arbeitsjahres, in dem umgestellt wird, bis zum Ende des nachfolgenden Kalenderjahres, ein anteiliger und ein voller Urlaubsanspruch." Zum Umstellungszeitpunkt bereits verbrauchte Urlaubsteile - ergänzt der Experte - sind auf den Gesamturlaubsanspruch des Umstellungszeitraumes anzurechnen.

Rechenbeispiele

Bei Arbeitnehmern, die weniger als ein Jahr beschäftigt sind, ist wiederum zu differenzieren: Herzog: "Ist der Arbeitnehmer zum Umstellungszeitpunkt bereits mehr als sechs Monate beschäftigt, gebührt sowohl für das Rumpfjahr als auch für das neue Urlaubsjahr der volle Urlaubsanspruch." Arbeitnehmer, die im Zeitpunkt der Umstellung weniger als sechs Monate im Betrieb beschäftigt sind, haben Anspruch auf den anteiligen Jahresurlaub vom Beginn des Arbeitsjahres bis zum Umstellungszeitpunkt sowie vollen Urlaubsanspruch für das neue Urlaubsjahr. Der Experte weist auch darauf hin, dass "allen nach dem Umstellungszeitpunkt neu eintretenden Arbeitnehmern bei Eintritt ab dem 1. Juli für das Rumpfjahr der anteilige Jahresurlaub und bei Eintritt vor dem 1. Juli immer der volle Jahresurlaub gebührt".

Hinweis:
Während eines aufrechten Arbeitsverhältnisses ist es unzulässig (und unwirksam), den Urlaub in Geld oder durch sonstige vermögenswerte Leistungen abzulösen (Verbot der Urlaubsablöse).


Rückfragen: 
Wirtschaftskammer Steiermark 
Stabsstelle für Kommunikation & Marketing 
redaktion.stwi@wkstmk.at

Das könnte Sie auch interessieren

  • Presseaussendungen 2016

Kalenderpräsentation: Spitzensport trifft Wirtschaft

Die Motive beider Lebenswelten wurden in diesem Kalender miteinander verbunden und eindrucksvoll präsentiert. mehr

  • Newsletter 2017

Digitale Transformation - Fitnessprogramm zur Digitalisierung von KMUs in Österreich

Nehmen Sie an der branchenübergreifenden Onlineumfrage teil und steigern Sie mit den Ergebnissen Ihre digitale Fitness! Ihre Meinung ist uns wichtig. mehr

  • Newsletter 2016

Die Murtalbahn soll nun zur Normalspurbahn werden

Mit einer aufgewerteten Murtalbahn in Normalspur könnte die Region an das internationale Bahnnetz angeschlossen werden. mehr