th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

So beurteilen Unternehmer die Reformpartnerschaft

Zwei von drei steirischen Unternehmern stufen die Einführung der Reformpartnerschaft als „sehr wichtig“ bzw. „wichtig“ ein.

Wie wichtig war die Einführung der Reformpartnerschaft aus wirtschaftlicher Sicht? 29 Prozent der steirischen Unternehmer beantworten diese Frage in einer aktuellen Umfrage (siehe Downloads) des Instituts für Wirtschafts- und Standortentwicklung (IWS) mit „sehr wichtig“, 38 Prozent mit „wichtig“ – damit gehen zwei von drei Unternehmern von positiven Folgewirkungen für die Wirtschaft aus. Befragt wurden insgesamt 323 WKO-Mitgliedsbetriebe aller Sparten, Größenklassen und Regionen. „Ein gutes Zeugnis“, urteilt WKO Steiermark Präsident Josef Herk. Er sieht darin den klaren Auftrag der Wirtschaft, den Reformweg auch nach dem 31. Mai fortzusetzen. „Wir haben jetzt die ersten Schritte auf dem Weg hin zu einer nachhaltigen Konsolidierung gesetzt. Daran führt auch in Zukunft kein Schritt vorbei, wenn wir den Sozialstaat für unsere Kinder und Enkelkinder erhalten wollen“, so Herk.

 

Im Zuge der Umfrage wurde auch die Bedeutung der einzelnen Reformschritte für den Wirtschaftsstandort abgefragt. Platz eins belegt demnach die Demokratie- und Verwaltungsstrukturreform (65 Prozent „sehr wichtig“ bzw. „wichtig“), gefolgt von der Gesundheits- und Bildungsreform (61 Prozent), der Haushaltsreform (59 Prozent) und der Gemeindestrukturreform (52 Prozent). Umgelegt auf die Auswirkungen fürs eigene Unternehmen offenbart die Umfrage allerdings noch Luft nach oben. Der überwiegende Großteil spürt für den eigenen Betrieb bis dato weder positive noch negative Folgewirkungen. Herk: „Wir haben die Unternehmer auch befragt, was sie sich von der künftigen Landesregierung wünschen. Hier sind ganz klar die weitere Reduktion von Verwaltungsebenen und Maßnahmen zur Entbürokratisierung zu nennen.“ Die WKO hat dazu unter dem Titel „Zukunft Steiermark 2020“ umfangreiche Handlungsempfehlungen zusammengestellt (siehe Links).


Rückfragehinweis:

Mag. Mario Lugger
Referatsleiter Kommunikation
T 0316/601-652

Das könnte Sie auch interessieren

  • Newsletter 2016

Mit Herausforderungen wachsen

Daniela Dold empfiehlt, nicht gleich beim ersten Hindernis das Handtuch zu werfen.  mehr

  • Presseaussendungen 2015

Wirtschaft erfreut über vorübergehende Aufhebung der Vignettenpflicht an der Grenze

"Wir freuen uns, dass diese Lösung im Sinne der Wirtschaft jetzt möglich ist", so Präsident Josef Herk und Handelsobmann Gerhard Wohlmuth. mehr

  • Newsletter 2017

Wirtschaftskammer begrüßt VfGh-Urteil zur 3. Piste: Deutliche Absage an Willkürausübung

Wirtschaft hofft nun auf rasche Bestätigung der Genehmigung des Vorhabens. mehr