th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Sicher in unsicheren Zeiten

Branchentagung: Fachgruppenobmann Harald Pfleger lud Garagen-, Tankstellen- und Serviceunternehmen ins Konferenzzentrum am Flughafen Graz zum Gedankenaustausch. 

Blackout-Experte Herbert Saurugg, Obmann Harald Pfleger, Flughafen-Graz-Geschäftsführer Jürgen Löschnig und Fachgruppengeschäftsführer Oliver Käfer (v. l.).
© Helmut Lunghammer Blackout-Experte Herbert Saurugg, Obmann Harald Pfleger, Flughafen-Graz-Geschäftsführer Jürgen Löschnig und Fachgruppengeschäftsführer Oliver Käfer (v. l.).

Nach zwei Jahren Corona-Zwangspause gab es endlich wieder eine Branchentagung für Mitglieder der Fachgruppe Garagen-, Tankstellen- und Serviceunternehmen. "Vorbereitet sein auf eine unsichere Zukunft, während aktuelle Krisen noch nicht überwunden sind": Das war das Motto, das sich durch die Branchentagung zog. Fachgruppenobmann Harald Pfleger umriss in seiner Begrüßung die vergangenen Jahre und betonte einen großen Erfolg der Interessenvertretung, nämlich dass im zweiten und dritten Lockdown – im Gegensatz zum ersten – offengehalten wurde: „Die Tankstellen und Servicebetriebe erfüllen eine wichtige Aufgabe in Krisenzeiten“, sagte er.

Tankstellen werden auch in Zukunft wichtig bleiben

"Ob Treibstoffe, Lebensmittel oder Service und Hygiene für Einsatzfahrzeuge, unsere Dienstleistungen sind in Krisenzeiten essenziell." Das würde auch in Zukunft so bleiben: "Auch wenn vielleicht irgendwann Wasserstoff und Strom statt Benzin getankt wird und aus Tankstellen 'Energy Points' werden, wird es uns trotzdem geben und wir werden gebraucht werden." Auch die Automatisierung strich er als Zukunftskonzept hervor. Ein weiterer Erfolg ist die "Alterskontrollscheibe", mit der das Personal mit einem einzigen Blick das Alter eines oder einer Jugendlichen ablesen kann, wenn Alkohol oder Zigaretten gekauft werden. "Sogar aus der Gastronomie erreichen uns Anfragen!", so Pfleger stolz.


Veranstaltungsort der Branchentagung war der Flughafen Graz. Dessen Geschäftsführer, Jürgen Löschnig, gab Einblicke in die Business-Strategien des wichtigen Players im österreichischen Transport- und Verkehrswesen. Er führte aus, wie das Unternehmen mittels strikter Regeln und Vorgaben die Pandemie meistern konnte, wie das Krisenmanagement mit zukünftigen Herausforderungen umgeht und welche Rolle nachhaltige Energien in der Zukunft spielen werden.

Mehr Blackout-Bewusstsein 


Eine spannende Keynote lieferte der Blackout- und Krisenvorsorgeexperte Herbert Saurugg. Der frühere Cybersicherheitsexperte beim Bundesheer, der sich "Wanderprediger für mehr Blackout-Bewusstsein" nennt, zeichnete mittels Gedankenexperiment ein düsteres Bild einer Gesellschaft, die durch einen totalen Blackout binnen weniger Tage zum katastrophalen Stillstand kommt. Er warnte vor der "Truthahn-Illusion": Wir würden uns in falscher Sicherheit wiegen wie ein Truthahn, der fürsorglich gefüttert wird, nur um dann auf dem Festtagstisch zu landen. Multiple Bedrohungen wie Cyberattacken, Kriegshandlungen oder fehlende Wasserkraft durch Trockenheit würden das fragile europäische Stromnetz gefährden. Ein Blackout ist unwahrscheinlich, aber möglich. Um Versorgungsengpässe bis zur Hungersnot abzuwenden, forderte er jeden und jede auf, Vorräte an Lebensmitteln und Medikamenten anzulegen. Das Radio wäre als Kommunikationsmittel essenziell. Und gerade den Tankstellen würde als lokale Knotenpunkte eine große Bedeutung zukommen: Die Versorgung mit Treibstoff, Energie und sogar Lebensmitteln läuft dort zusammen. Saurugg gab den Teilnehmenden Tipps, wie sie ihre Unternehmen fit für den Notfall machen: mit Vorräten, Notstromaggregaten und "Offline-Plänen" für die Kommunikation mit Mitarbeitenden und deren Angehörigen.

Juristische Spitzfindigkeiten und wie man sie zum Vorteil für Tankstellenpächterinnen und -pächter nutzt, sind die Spezialität von Expertin Susanne Kuen. In ihrem kompakten Vortrag gab sie wertvolle Tipps für die Beendigung oder Übergabe von Tankstellenverträgen. "Wissen ist Macht", betonte sie. "Vielen Unternehmen fehlen wichtige Informationen und sie lassen unnötig Geld liegen."

Das könnte Sie auch interessieren

Anton Lang, Markus Himmelbauer mit Preis

Wie der Umweltschutz auch auf Schiene kommen kann

Wenzel Logistics ist zunehmend erfolgreich auf Schiene. Dafür gab es den VCÖ-Mobilitätspreis.  Markus Himmelbauer über Erfolge und Hürden. mehr

Umgestürzter Baum liegt auf Auto.

Vorsorgen für den Fall der Fälle

Sturm, Hagel, Regengüsse, Erdrutsche: Mit steigender Unwetterhäufigkeit stellt sich immer öfter die Frage, wie Unwetterschäden gedeckt sind. mehr

Hörgeräte-Fertigung

115 Jahre: Neuroth macht von sich hören

Im Jubiläumsjahr will der Hörakustiker mit einem Pop-Up-Store das Bewusstsein für den Hörsinn steigern. Mit einem Festakt wurde gefeiert. mehr