th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Sicher durch die Gewitterzeit

Zum Start der Gewittersaison ruft Blitzschutzexperte Gottfried Haider zu regelmäßiger Wartung der Anlagen auf – das kann Millionenschäden verhindern.

Blitz in Wohngebiet
© Adobe Stock Gewitterzellen führen Jahr für Jahr zu Millionenschäden im privaten und gewerblichen Bereich.

Auch wenn die derzeitigen Temperaturen etwas anderes vermuten lassen: Schwüle Frühsommertage werden auch heuer bald die Gewittersaison einläuten. Die Steiermark gilt dabei als Hotspot: Von den österreichweit 89.393 Blitzentladungen im Vorjahr entfielen laut Daten des Blitzortungssystems ALDIS (Austrian Lightning Detection & Information System) mit 17.633 überdurchschnittlich viele auf die Steiermark. Wenig verwunderlich also, dass die Steiermark mit einer Blitzdichte von 2,15 (pro km2 und Jahr) das bundesweite Ranking anführt. Und die Gewitterfronten ziehen oft eine Spur der Verwüstung nach sich: Orkanartige Sturmböen, golfballgroße Hagelgeschoße und sintflutartige Regenfälle haben zuletzt bundesweit Schäden im Ausmaß von über 290 Millionen Euro angerichtet. Laut Brandschadenstatistik wurden nach den jüngsten verfügbaren Daten österreichweit 6.679 Schäden angezeigt.

Gefahr durch indirekten Blitzschlag

Während in privaten Haushalten die Brandgefahr ein enormes Risiko darstellt, kann insbesondere im gewerblichen und industriellen Bereich auch indirekter Blitzschlag großen Schaden anrichten, weiß Gottfried Haider, Berufsgruppensprecher für Erdung und Blitzschutz: „Indirekter Blitzschlag kann zu einem Totalausfall von Elektrik bzw. Elektronik führen.“ Abhilfe könne etwa ein Überspannungsschutz schaffen. In Blitzschutzseminaren werden Elektrotechniker regelmäßig geschult.

Um schwerwiegende Schäden zu verhindern, mahnt Haider zur Vorsorge in Form einer „fachgerechten Blitzschutzanlage, die professionell montiert und regelmäßig gewartet wird“. Als Wartungsintervalle sind Zeiträume zwischen ein und fünf Jahren vorgesehen. „Für die Anlage selbst sind Mindeststandards in einer Norm vorgeschrieben, die regelmäßige Überprüfung wird von der Behörde kontrolliert“, setzt er nach. Die dreiteilige Überprüfung umfasst neben der Sichtung von Bestandsunterlagen auch eine messtechnische sowie eine optische Überprüfung vor Ort.

Das könnte Sie auch interessieren

LKW in Form von grünen Pflanzen

Grüner Sprit ist keine Zukunftsmusik

Neben Strom und Wasserstoff mischt auch eFuel als Antriebsmittel für Fahrzeuge mit. Warum die Transportbranche diesen „grünen Sprit“ favorisiert. mehr

Michael Lorenzer und Patrick Herzig

So soll Ilz zum Zentrum des 3D-Drucks werden

Die Kilger-Gruppe steigt bei der oststeirischen M&H ein: Ilz soll als 3D-Druckzentrum im deutschsprachigen Raum etabliert werden.  mehr