th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Finanz-Kontrollen bei Grazer Friseur- und Barbershops: Verstöße bei 60 Prozent

"Aktion scharf" von Finanzpolizei und WKO für fairen Wettbewerb deckte mehr schwarze Schafe als erwartet auf - Sozial- und Abgabenbetrug, fehlende Gewerbescheine und mangelnde Buchungen in Registrierkasse.

Im Einsatz für einen fairen Wettbewerb: Innungsmeisterin Doris Schneider mit dem Leiter der Finanzpolizei Steiermark und Kärnten, Rigobert Rainer, sowie WKO Steiermark Präsident Josef Herk, Spartenobmann Hermann Talowski und Beamte der Finanzpolizei.
© Foto Fischer Im Einsatz für einen fairen Wettbewerb: Innungsmeisterin Doris Schneider mit dem Leiter der Finanzpolizei Steiermark und Kärnten, Rigobert Rainer, sowie WKO Steiermark Präsident Josef Herk, Spartenobmann Hermann Talowski und Beamte der Finanzpolizei.

Nachdem die Klagen innerhalb der Friseurbranche über unlauteren Wettbewerb im Großraum Graz in jüngster Zeit massiv gestiegen sind, haben Finanzpolizei und Erhebungsdienst der WKO Steiermark dieser Tage eine gemeinsame Schwerpunktaktion für fairen Wettbewerb gestartet. Abgabenbetrug, Scheinanstellungen, Schwarzarbeit sowie Verstöße gegen die Regelungen bei Öffnungszeiten lagen dabei besonders im Visier der Ermittler, insgesamt 40 Finanzpolizisten waren im Einsatz. Diese haben im Raum Graz an die 70 Personen in diversen Friseur- und Barbershops kontrolliert. „Eine Quote von knapp 60 Prozent an zu beanstandenden Fällen im Bereich Registrierkasse zeigt deutlich auf, dass die im Rahmen einer mehrstufigen Risikoanalyse definierten Erhebungs- und Kontrollziele – durch malversives Verhalten – einen fairen Wettbewerb am Markt verhindern“, resümiert Rigobert Rainer, Leiter der Finanzpolizei Steiermark und Kärnten. Weiters haben seine Beamten auch zahlreiche ordnungspolitischen Verstöße festgestellt, nicht zuletzt auch gegen das Ausländerbeschäftigungsgesetz oder das Allgemeine Sozialversicherungsgesetz bzw. die Gewerbeordnung. Verstöße wurden hier bei jeder vierten Kontrolle festgestellt, sodass im Zuge des Schwerpunktes auch vollstreckbare Abgabenrückstände in vierstelliger Höhe vor Ort exekutiert wurden. 

 Einsatz für fairen Wettbewerb

Für WKO Steiermark Präsident Josef Herk, Spartenobmann Hermann Talowski und Friseur-Innungsmeisterin Doris Schneider „eine notwendige Maßnahme zur Sicherung eines fairen Wettbewerbs“. Denn als Interessenvertretung der Unternehmerinnen und Unternehmer schütze man nicht die schwarzen Schafe, sondern jene, die sich an die Spielregeln halten. „Wir werden weitere Schwerpunktaktionen für einen fairen Wettbewerb auch in anderen Branchen durchführen“, betonen Rainer und Herk. Insgesamt hat die Finanzpolizei in der Steiermark und in Kärnten heuer bereits 1200 Kontrollen durchgeführt, wobei der grenzüberschreitende Dienstleistungsverkehr im Sinne der Einhaltung eines fairen Wettbewerbs einer der Schwerpunkte ist. Allein in diesem Bereich wurden 282 Strafanträge mit einem Strafvolumen von 1,7 Millionen Euro ausgestellt.

 Bilanz des WKO-Erhebungsdiensts

Auch die WKO Steiermark selbst leistet mit ihrem Erhebungsdienst einen Beitrag für einen faireren Wettbewerb. 1670 Erhebungen (Übertretung der Gewerbeordnung, Firmenbuch- und Exekutionserhebungen sowie sonstige Erhebungen) wurden im Vorjahr durchgeführt. „Dabei wurden 137 Anzeigen erstattet sowie 133 Verwarnungen ausgesprochen“, so Herk. Zur Statistik: „Insgesamt gibt es in der Steiermark zurzeit 1412 aktive Friseurbetriebe, darunter 699 Arbeitgeberbetriebe mit 2925 Beschäftigten und 465 Lehrlingen“, berichtet Innungsmeisterin Doris Schneider abschließend.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Steiermark
Josef Herk und Martin Arendasy präsentierten im Taltentcenter die Erfolgsbilanz 2019 gemeinsam mit Karl-Heinz Dernoscheg und Maria Andrlik.

Neue Rekordbilanz fürs Talentcenter

Mit Ende des Schuljahres zieht auch das Talentcenter Bilanz – und präsentiert neben einem Rekordergebnis weitere „Ausbaupläne“  mehr

  • Steiermark
Die Antriebswellen für das „Hypercar“ des jungen Kroaten Mate Rimac kommen aus Kapfenberg.

Automobil-Revolution rund um den Globus ist weiß-grün

E-Mobilität und neue "Player": Die Automotive-Industrie verändert sich rasant. Davon profitieren aktuell steirische Betriebe. mehr