th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Schutzmasken aus regionaler Produktion

Die Lafnitzer Wäscherei und Textilreinigung "DieTex" hat sich aufgrund der hohen Nachfrage spontan auf die Herstellung von Schutzmasken spezialisert. 

Unternehmer Michael Hofreiter (links) produziert derzeit Schutzmasken für Betriebe und Privatpersonen.
© kk Unternehmer Michael Hofreiter (links) produziert derzeit Schutzmasken für Betriebe und Privatpersonen.

Seit der Gründung im Jahre 1969 hat sich DieTex zu einem Spezialisten in der Textilreinigung und Wäscherei entwickelt. Doch seit einigen Wochen ist nun nichts mehr so wie es einmal war: Aufgrund der Corona-Krise musste Geschäftsführer Michael Hofreiter die meisten seiner 120 Mitarbeiter in Kurzarbeit oder ins Homeoffice schicken, der Arbeitsalltag des Lafnitzer Unternehmens wurde komplett auf den Kopf gestellt.

Not macht erfinderisch

Trotz der großen Herausforderungen, die – bedingt durch verschiedenste Schutz-Maßnahmen – den täglichen Betrieb erschweren, lässt sich Hofreiter nicht unterkriegen, im Gegenteil: "Nachdem wir bemerkt haben, wie hoch die Nachfrage an Schutzmasken ist, haben wir uns Ende März kurzfristig dazu entschlossen, eigene Mund-Nasen-Schutzmasken zu produzieren", so Hofreiter. „Hergestellt werden die Masken aus ausgeschiedenen Wäschestücken, die damit auch im Sinne des Umweltschutzes einer Wiederverwendung zugeführt werden können“, so der DieTex-Geschäftsführer. Die Baumwollmasken mit Gummizug sind außerdem waschbar und somit wiederverwendbar.

6.000 Masken in einer Woche

Genäht werden die Masken von firmeninternen Schneiderinnen in Lafnitz. "Aktuell sind 20 Mitarbeiter mit der Produktion der Masken beschäftigt", bestätigt Hofreiter. Allein in der ersten Woche konnte DieTex rund 6.000 Masken an Firmen und Privatpersonen verkaufen. "Die meisten Lieferungen gingen an regionale Firmen aus der Oststeiermark", so Hofreiter. Bestellt werden können die steirisch produzierten Mund-Nasen-Schutzmasken via Telefon oder Mail oder auf der Homepage des Unternehmens (siehe Infobox rechts). "Wir produzieren so lange weiter, wie es nötig ist. Allerdings wollen wir – wie alle anderen Betriebe auch – natürlich schnellstmöglich in unseren gewohnten Arbeitsalltag zurückkehren", betont Hofreiter. Anfragen gibt es mittlerweile aus ganz Österreich. 

Das könnte Sie auch interessieren

Eva-Maria Heller in ihrem Geschäft

Neustart nach Corona mit schmucker Innovation

Eva-Maria Heller startet mit einer speziellen Schatulle für Grandln und kleine Jagdtrophäen wieder durch. „Krisen kann man nur bewältigen, wenn man Mut und Vertrauen hat“, so die Inhaberin der Grazer Gold- und Silberschmiede. mehr

Harald Kogler leitet seit 2006 die Red-Zac-Filiale in Gratwein.

"Durch Corona hat ein Umdenken stattgefunden"

Seit 2006 führt Harald Kogler die gleichnamige Red-Zac-Filiale in Gratwein. Wir haben den Unternehmer gefragt, wie er die Krise erlebt hat und worauf es jetzt beim Kaufverhalten ankommt. mehr