th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

S&P erhöhte Rating-Ausblick für Griechenland auf "positiv"

Die Ratingagentur S&P hat den Rating-Ausblick für Griechenland kürzlich von "stabil" auf "positiv" erhöht, die Bewertung der langfristigen Verbindlichkeiten bleibe allerdings vorerst bei "B+". 

S&P erhöhte Rating-Ausblick für Griechenland auf positiv.
© promesaartstudio - Fotolia Griechenland darf durch die Erhöhung des Rating-Ausblicks durch S&P nun auf eine Höherstufung hoffen.

Die Ratingagentur S&P hat den Rating-Ausblick für Griechenland von "stabil" auf "positiv" erhöht. Damit kann das Euro-Land als nächsten Schritt auf eine Höherstufung hoffen. Die Bewertung der langfristigen Verbindlichkeiten bleibe zunächst bei "B+", teilten die US-Bonitätswächter am Freitag mit. Die Anleihen haben damit weiterhin Ramschstatus.

Ein besseres Rating geht in der Regel mit niedrigeren Kosten bei der Aufnahme von Schulden einher. Die Agentur begründete den besseren Ausblick mit einer größeren politischen Stabilität und Berechenbarkeit, die Griechenlands Wirtschaft und Banken unterstützen sollten.

Das Land hängt seit 2010 am Tropf internationaler Geldgeber. Das dritte Hilfspaket im Umfang von bis zu 86 Milliarden Euro läuft im August aus. Mit einer Quote von rund 20 Prozent ist die Arbeitslosigkeit in Griechenland so hoch wie in keinem anderen Euro-Land.

Das könnte Sie auch interessieren

  • International

OECD prophezeit Weltwirtschaftswachstum von 3,8 Prozent

Für die österreichische Wirtschaft rechnet die OECD mit einem Wachstum von 2,7 Prozent alleine im Jahr 2018.  mehr

  • International

EZB warnt: Zollstreit ist Gefahr für Weltwirtschaft

Der US-Handelsstreit mit China und anderen Ländern sorgt für Beunruhigung bei der Europäischen Zentralbank: Der durchschnittliche US-Einfuhrzoll droht, auf den höchsten Stand der vergangenen 50 Jahre zu klettern.  mehr

  • International
Blick auf Istanbul

Drohen wirtschaftliche Turbulenzen?

Gut zwei Monate nach den Wahlen in der Türkei sorgt ein massiver Währungsverfall für eine wirtschaftliche Schieflage. Wir haben Georg Karabaczek im Außenwirtschaftscenter und steirische Unternehmen zu den aktuellen Entwicklungen befragt. mehr