th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Registrierkassenpflicht vor Gericht

Jetzt sind die Verfassungsrichter am Wort: Ist die Registrierkassenpflicht in der aktuellen Form verhältnismäßig?

Die seit Jahresbeginn geltende Registrierkassenpflicht stand diese Woche in Wien vor dem obersten Kadi. Mehrere Unternehmer haben mit Unterstützung der WKO die Aufhebung der umstrittenen Regelung beim Verfassungsgerichtshof beantragt, weil sie den Aufwand für unverhältnismäßig hoch und damit verfassungswidrig halten. Und das Interesse an der öffentlichen Verhandlung war enorm. Der große Sitzungssaal platzte aus allen Nähten und so wurde kurzerhand ein weiterer Saal für eine Videoschaltung geöffnet. Mit dabei war auch eine Delegation aus der Steiermark, angeführt von WKO Steiermark-Präsident Josef Herk und Spartenobmann Hermann Talowski.

Worum geht's?

Konkret befasst sich das Gericht mit dem Antrag einer nebenberuflichen Schmuckdesignerin, eines Taxiunternehmens und einer Tischlerei. Sie werden von der Rechtsanwältin Veronika Cortolezis vertreten. Sie argumentierte bei der Verhandlung, dass durch Registrierkassen zwar erfasste Umsätze schwer zu manipulieren seien, allerdings könne nicht verhindert werden, dass Umsätze erst gar nicht aufgenommen werden. "Wie auch immer die Entscheidung ausfällt: Wir haben mit diesem Schritt viel erreicht. Ohne den massiven Widerstand wären weder die aktuelle Straffreiheit noch die Entschärfung zahlreicher Hürden im Detail möglich gewesen", betont Herk. Das rechtliche Vorgehen habe sich dabei aber nie gegen die Registrierkassenpflicht an sich, sondern gegen die damit verbundene Rechtsunsicherheit gerichtet, so Herk. "Dieses Vorgehen ist gelebte Interessensvertretung, eine unserer Kernaufgaben", hebt Talowski hervor. Das Urteil soll noch im März erfolgen.


Rückfragen: 
Wirtschaftskammer Steiermark 
Stabsstelle für Kommunikation & Marketing 
redaktion.stwi@wkstmk.at

Das könnte Sie auch interessieren

  • Newsletter 2016

We are EuroSkills!

Kampagnenstart für Berufs-EM 2020 in Graz läuft. mehr

  • Newsletter 2016

Den Preisen werden Beine gemacht

Ein Konkurrent verkauft seine Produkte unter dem Einstandspreis. Ist das überhaupt zulässig? mehr

  • Newsletter 2016

Dienstleister auf der Siegertreppe

Der "Handelsmerkur" ist ein Gradmesser für leidenschaftliche Unternehmer und ihre Dienste für die Kunden. mehr