th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Raiffeisen wird „Business Angel light“

Mit Nachrangdarlehen will die Raiffeisen Landesbank (RLB) Kleinunternehmen unter die Arme greifen – vorausgesetzt, die Projekte sind förderungsfähig.

Das Leid vieler Klein- und Kleinstunternehmer ist altbekannt. Ohne Eigenkapital gibt es kaum Förderungen, einen weiteren Teilhaber will man aber nicht unbedingt aufnehmen. Ein Nachrangdarlehen mit Eigenkapitalcharakter muss also her. Die Bank ist dabei aber oft kein geeigneter Partner und daher ist Crowdfunding oft das Mittel der Wahl. In diese Lücke will nun die Raiffeisen Landesbank vorstoßen. „Während sich andere aus der Betreuung von Kleinbetrieben teilweise  zurückziehen, verstärken wir unser Engagement“, betont RLB-Generaldirektor Martin Schaller.

Seit Kurzem kann man daher bei der RLB nach intensiver Prüfung Startkapital bis zu 50.000 Euro in Form eines Nachrangdarlehens aufnehmen. Der Fokus wird auf förderungswürdigen und innovativen Vorhaben liegen. Dabei sollen Unternehmer bei ihren Projekten intensiv begleitet und betreut werden. „Krisen bei Kleinunternehmen brechen oft wegen fehlendem Controlling aus. Deshalb sehen wir uns in der Verantwortung, das Unternehmen laufend zu begleiten,“ betont RLB-Vorstandsdirektor Rainer Stelzer.

Erste Unternehmer haben schon vom neuen Projekt – das vorerst in einer Pilotphase mit einer Million Euro dotiert ist – profitiert. Levent Akgün mit seiner Handwerkersuche „Hadi App“ und Michael Klement, Betreiber von zwei Baumärkten in Wildon und Preding, nehmen am Programm teil. „Wichtig waren die Tipps und Hinweise meines Bankberaters in betriebwirtschaftlichen Fragen“, betont Akgün.


Von Michael Neumayr (Steirische Wirtschaft),

erschienen in der Steirischen Wirtschaft

Das könnte Sie auch interessieren

  • Presseaussendungen 2017

Das Image der Frächter muss weiter gestärkt werden. Denn die Probleme in der Frachtbranche spitzen sich weiter zu…

"Es braucht endlich eine deutliche Verbesserung bei den Rahmenbedingungen, dass der heimische Transport im Wettbewerb bestehen kann", so Obmann Albert Moder. mehr

  • Unternehmerinterviews

Werkstatt für kreative Lösungen

Klaus Pressberger ist mit seiner Flexibilität immer am Drücker, um seine Kunden ins beste Licht zu rücken. mehr

  • Unternehmerinterviews

Fit für die digitale Zukunft

Dr. Krobath Medien GesbR bietet Marketing, das individuell auf die persönlichen Anforderungen des Kunden zugeschnitten ist.   mehr