th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Privatinsolvenzen stiegen zum Jahresauftakt rasant

Knapp 67 Prozent mehr Privatinsolvenzen als noch im Vormonat: Im Jänner schnellte die Anzahl der Pleiten rasant in die Höhe, auch in der Steiermark hat sich die Zahl der Privatkonkurse nahezu verdoppelt. Den Hauptgrund dafür sehen Experten in der neuen gesetzlichen Regelung.

Nicht nur österreichweit stieg die Anzahl der Privatkonkurse rasant, auch in der Steiermark haben sich die Privatinsolvenzen nahezu verdoppelt.
© SENTELLO - stock.adobe.com Nicht nur österreichweit stieg die Anzahl der Privatkonkurse rasant, auch in der Steiermark haben sich die Privatinsolvenzen nahezu verdoppelt.

Nicht nur prominente Unternehmen wie Forstinger oder Svoboda sind im Jänner vermehrt in die Pleite geschlittert - auch die Privatinsolvenzen schnellten zum Jahresauftakt rasant in die Höhe. Mit einem Plus von knapp 67 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat gab es einen "noch nie da gewesenen Anstieg der Privatinsolvenzen", heißt es am Donnerstag vom Gläubigerschutzverband AKV Europa.

Laut der aktuellen Insolvenzstatistik des AKV wurden im vergangenen Monat 889 Schuldenregulierungsverfahren eröffnet. Auch die Zahl der eröffneten Firmeninsolvenzen ist im Jänner österreichweit um 18,14 Prozent gestiegen. "Der Jänner war ein Ausnahmemonat", so Franz Blantz vom AKV zur APA.

Allerdings hätten viele wegen der neuen Privatinsolvenzregeln per 1. November 2017 zugewartet, daher gebe es einen Rückstau. Mit der Novelle wurden im wesentlichen die Mindest-Entschuldungsdauer auf fünf Jahre verkürzt und die Mindestquote von 10 Prozent gestrichen. 2017 kam es deshalb zunächst zu einem Rückgang und dann zu einem starken Zuwachs. Insgesamt gab es bei den eröffneten Privatkonkursen im Vorjahr ein Minus von 14,8 Prozent, so der AKV.

Besonders zugenommen haben im Jänner laut AKV die Insolvenzanträge von ehemaligen Unternehmern, die teilweise mit mehreren Millionen Euro in der Kreide stehen. "Für diese Personengruppe war der Entfall der 10-prozentigen Mindestquote Anlass für die Antragstellungen", meint der AKV. Sie würden nun meist 1 bis 2 Prozent anbieten.

Dadurch belaufen sich die Gesamtverbindlichkeiten der im Jänner 2018 eröffneten Privatkonkurse auf 109,4 Mio. Euro - 2016 betrugen sie im Schnitt 85 Mio. Euro pro Monat.

Die meisten eröffneten Privatkonkursverfahren gab es im Jänner in Wien mit 319 (plus 50 Prozent), gefolgt von Niederösterreich mit 122 (plus 44 Prozent). In Oberösterreich stiegen sie um 55 Prozent auf 121 Verfahren. Die größten Zuwächse gab es im Burgenland, dort legten die Privatkonkurse um 370 Prozent auf 33 Verfahren zu.

Blantz rechnet damit, dass es mit dem "Run" auf Privatinsolvenzen noch bis einschließlich April weitergehen wird, danach werde es sich wieder normalisieren. Die Rückflussquote werde sich durch die neue Regelung aber von durchschnittlich 20 Prozent auf zehn bis 15 Prozent verringern, glaubt Blantz.

Steiermarkweit hat sich die Anzahl der Privatinsolvenzen, aber auch der Firmenkonkurse nahezu verdoppelt: Ein Anstieg, der deutlich über dem Österreich-Schnitt liegt. Waren es im Jänner 2017 laut aktuellen Zahlen des AKV noch 533 private Konkurse, liegt dieser Wert im Jänner diesen Jahres schon bei 889 Privatinsolvenzen (Plus 66,79 Prozent). Überproportional viele Ex-Unternehmer mit Verbindlichkeiten von Summen in Millionenhöhe haben Privatkonkurse beantragt. Darunter auch ein bekannter Name: Die österreichweit größte Privatinsolvenz mit 8,8 Millionen Euro meldete Ex-Sturm-Graz Präsident Hannes Kartnig an. 

Das könnte Sie auch interessieren

  • Steiermark
Zur Person: Seit Juni 2008 führt die Fernsehköchin und Trägerin zahlreicher Auszeichnungen (u. a. „Köchin der Köche 2018“) gemeinsam mit ihrem Lebensgefährten Stefan Eder das „Eder Wohlfühlhotel“ in St. Kathrein am Offenegg.

„Aus an Glumpert kannst nix G’scheits machen ...“

Fernsehköchin Eveline Wild gewährt am 7. Oktober beim „Wissensdurst“-Event einen Blick in die Kochtöpfe und verrät vorab ihre „Zutaten“ für den Erfolg. mehr

  • Steiermark
Uhr und Geschäftsmann

Flexibles Arbeiten: Was Sie zum Start wissen müssen

Kaum ein Vorhaben hat die Wogen so hochgehen lassen wie das neue Arbeitszeitgesetz, das am 1. September in Kraft getreten ist: Unsere Experten vom WKO-Rechtsservice klären zum Start auf, worauf Arbeitgeber und Dienstnehmer achten müssen. mehr