th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Parlamentstüren werden zukunftsfit gemacht

Ein Regierungsauftrag, gefolgt vom Besuch des Nationalratspräsidenten – spannende Zeiten für Einrichtungsspezialist Kamper.

Behutsam werden die Türen saniert.
© Kamper Behutsam werden die Türen saniert.

Es ist ein Auftrag, der für Furore im Betrieb sorgte: Vor knapp zwei Jahren bekam Einrichtungsspezialist Kamper den Zuschlag für die Sanierung der fast 140 Jahre alten Innentüren für den neuen Nationalrats- und Bundesratssaal im Parlament in Wien. Rund ein Drittel des 120 Mitarbeiter starken Betriebs aus Tillmitsch ist in diese Arbeit involviert, bei der die Vergangenheit fit für die Zukunft gemacht wird. Die größte Herausforderungen ist die Renovierung der historischen Türen (diese stammen aus den Jahren 1874 bis 1883): Da diese denkmalgeschützt sind, mussten aber einerseits die unveränderte Optik aufrechterhalten werden, andererseits aber aktuelle Anforderungen wie Brandschutz, Barrierefreiheit und Sicherheit mitgedacht werden. 

Zahlreiche Geschichten verbergen sich in den historischen Türen.
© Kamper Zahlreiche Geschichten verbergen sich in den historischen Türen.

Aber auch der Neubau einiger Türen erwies sich als spannende Aufgabe, alleine wegen der Höhe von drei bis fünf Metern. „Die Türen müssen so gefertigt werden, dass man nicht sieht, dass es sich um neue Türen handelt. Sie werden den alten nachgebaut, nur intern ist moderne Technik integriert“, sagt Geschäftsführer Martin Kamper. In diesen neuen Türen wurde auch ein QR-Code vermerkt, durch den jederzeit nachverfolgt werden kann, wann die Türe gebaut und wie sie ausgeführt wurde und welche Beschläge drinnen sind. Selbst eine Montageanleitung ist abrufbar. Der internationale Komplettan­bieter aus der Südsteiermark, der neun Gewerke wie eben die Tischlerei, den Trockenbau, die Bodenlegung oder den Metallbau anbietet, sorgte in den vergangenen Jahren immer wieder mit Aufträgen für Aufsehen. So wurden in München das Mandarin Oriental oder in Wien das Parky Hyatt renoviert. 

Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka (5. v. re.) machte sich in Tillmitsch persönlich ein Bild von den Arbeiten.
© Kamper Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka (5. v. re.) machte sich in Tillmitsch persönlich ein Bild von den Arbeiten.

Kein Wunder also, dass sich jüngst hoher Besuch in der Firmenzentrale in Tillmitsch ankündigte: Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka schaute persönlich vorbei und war ob der Präzision und Liebe zum Detail schwer begeistert.

Das könnte Sie auch interessieren

Handy mit App, im Hintergrund grüne Wiese

All-Technik bremst den Verbrauch von Wasser

Der Klimawandel stellt Landwirtschaft und Nahrungsproduzenten vor existenzielle Herausforderungen. Das Start-up Refarmo schafft Abhilfe. mehr

WKO-Vizepräsident Andreas Herz, Juniorchef Michael Sihorsch, Seniorchef Hans Sihorsch und WK-Regionalstellenobmann Peter Sükar (v. li.) beim Spatenstich in Krottendorf-Gaisfeld

Früchtegigant investiert 1,2 Millionen Euro

Seit 70 Jahren ist die Firma Sihorsch verlässlicher Früchtepartner in Österreich – jetzt wird der Standort ausgebaut. mehr

Birgit Taxacher verhilft ihren Kunden zu einem perfekten Auftritt von Kopf bis Fuß.

Mit Pinsel und Stil zum Ziel

Sie sorgt für den perfekten Look: Birgit Taxacher verhilft ihren Kunden zum stylischen Auftritt.  mehr