th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Noch keine Antwort der Ministerin

Nach dem Baustopp der A9 schickten sechs Bürgermeister eine Protestnote an das Verkehrsministerium – Antwort gab es noch keine.

Der Nicht-Ausbau der A9 ist für viele unverständlich.
© Foto Fischer Der Nicht-Ausbau der A9 ist für viele unverständlich.

Es war eine Entscheidung mit jeder Menge Zündstoff – Verkehrsministerin Leonore Gewessler verkündete, dass die Pyhrnautobahn zwischen Seiersberg und Wildon (und in weiterer Folge bis zur Staatsgrenze nach Spielfeld) nicht auf drei Spuren ausgebaut werden wird. Diese Vollbremsung rief die steirischen Spitzen der WKO und der Industriellenvereinigung auf den Plan, die Präsidenten Josef Herk und Stefan Stolitzka warfen der Ministerin „eine wirtschaftspolitische Geisterfahrt“ vor, die auf einer völlig intransparenten Entscheidungsgrundlage beruhe.

Hoffen auf das neue Jahr

Auch die Bürgermeister des Gemeindeverbandes GU6 (Feldkirchen, Kalsdorf, Premstätten, Wundschuh, Werndorf, Seiersberg-Pirka) ließ die Entscheidung alles andere als kalt, eine Protestnote wurde verfasst und an die Verkehrsministerin geschickt. Darin wurde auch um ein persönliches Gespräch gebeten. Eine Antwort gab es bis Mitte Dezember noch nicht, wie Erich Gosch, Bürgermeister von Feldkirchen und Vorsitzender des Gemeindeverbandes, gegenüber der „Steirischen Wirtschaft“ bestätigt: „Es hat noch keine Reaktion aus dem Ministerium gegeben. Wir hoffen, dass es nach Weihnachten ein Gespräch geben wird. Wir alle treten natürlich auch für die Umwelt ein. Die Eisenbahn ist gut, aber man wird nicht alles auf die Bahn bringen können.“ Erfreut ist Gosch, wie auch seine Amtskollegen, über den Zuspruch der Bevölkerung bei dem Thema. „Man merkt, dass der Ausbau den Menschen wichtig ist.“

Das könnte Sie auch interessieren

Gabriel Felbermayr

"Wachstum pausiert bis zum Sommer"

Seit Oktober lenkt Gabriel Felbermayr die Geschicke des Wirtschaftsforschungsinstituts (WIFO): Im großen Antrittsinterview spricht der Ökonom über Corona, die Inflation und die verhärteten Fronten bei den KV-Runden. mehr

Menschen vor Laptop_Digitalisierung

Netzwerk für digitalen Wandel von Klein- und Mittelbetrieben

Das neue Kompetenzzentrum DIH Süd soll KMU dabei unterstützen, das Unternehmen fit für die digitale Zukunft zu machen. mehr

„Man sollte sich auf etwaige Rückschläge mental vorbereiten, um dann im Fall der Fälle nicht komplett in alte Verhaltensmuster zurückzufallen", empfiehlt Psychologin Katja Kunert.

Gute Vorsätze und wie sie wirklich gelingen

Alle Jahre wieder stellen wir uns Anfang Jänner folgende Frage: Mit welchen Vorsätzen möchten wir ins neue Jahr starten?  mehr