th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Noch keine Antwort der Ministerin

Nach dem Baustopp der A9 schickten sechs Bürgermeister eine Protestnote an das Verkehrsministerium – Antwort gab es noch keine.

Der Nicht-Ausbau der A9 ist für viele unverständlich.
© Foto Fischer Der Nicht-Ausbau der A9 ist für viele unverständlich.

Es war eine Entscheidung mit jeder Menge Zündstoff – Verkehrsministerin Leonore Gewessler verkündete, dass die Pyhrnautobahn zwischen Seiersberg und Wildon (und in weiterer Folge bis zur Staatsgrenze nach Spielfeld) nicht auf drei Spuren ausgebaut werden wird. Diese Vollbremsung rief die steirischen Spitzen der WKO und der Industriellenvereinigung auf den Plan, die Präsidenten Josef Herk und Stefan Stolitzka warfen der Ministerin „eine wirtschaftspolitische Geisterfahrt“ vor, die auf einer völlig intransparenten Entscheidungsgrundlage beruhe.

Hoffen auf das neue Jahr

Auch die Bürgermeister des Gemeindeverbandes GU6 (Feldkirchen, Kalsdorf, Premstätten, Wundschuh, Werndorf, Seiersberg-Pirka) ließ die Entscheidung alles andere als kalt, eine Protestnote wurde verfasst und an die Verkehrsministerin geschickt. Darin wurde auch um ein persönliches Gespräch gebeten. Eine Antwort gab es bis Mitte Dezember noch nicht, wie Erich Gosch, Bürgermeister von Feldkirchen und Vorsitzender des Gemeindeverbandes, gegenüber der „Steirischen Wirtschaft“ bestätigt: „Es hat noch keine Reaktion aus dem Ministerium gegeben. Wir hoffen, dass es nach Weihnachten ein Gespräch geben wird. Wir alle treten natürlich auch für die Umwelt ein. Die Eisenbahn ist gut, aber man wird nicht alles auf die Bahn bringen können.“ Erfreut ist Gosch, wie auch seine Amtskollegen, über den Zuspruch der Bevölkerung bei dem Thema. „Man merkt, dass der Ausbau den Menschen wichtig ist.“

Das könnte Sie auch interessieren

Studienautor René Thaller, WKO Steiermark Präsident Josef Herk, INNOLAB-Gründer Hans Lercher und Oliver Kröpfl, Vorstand der Steiermärkischen Sparkasse – v.l.

Innovationsturbo für steirische Kleinbetriebe

Die WKO Steiermark hat ihre Serviceangebote für KMU mit dem INNOLAB und Restart-up stark ausgebaut. Mit Erfolg: 6,42 Millionen Euro an Bruttowertschöpfung konnten damit bereits realisiert werden. mehr

„75 Prozent unseres Strombedarfs werden bereits aus erneuerbaren Energiequellen erzeugt", so WKO-Experte Martin Heidinger.

Was dem Land zur Stromunabhängigkeit fehlt

Bis 2030 soll unser Strom zu 100 Prozent aus erneuerbaren Energien kommen. Doch dafür bräuchte es jetzt einen echten Ausbauturbo. mehr

Herk, Edlinger-Ploder, Brugger und Neubauer mit VR-Brillen in der Hand (v.l.)

Ein großer Schritt in eine neue Bildungsrealität

Mit zahlreichen Innovationen starten die Einrichtungen des WKO-Bildungscampus ins neue Semester. So erfolgt etwa am WIFI der Auftakt in eine hybride Bildungsära durch die  Ausrollung von Virtual Reality. Viel Neues wird auch an der FH Campus 02 geboten, etwa mit dem Zentrum für Akademische Weiterbildung. mehr