th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Neues Gesetz bringt klare Zuordnung und Rechtssicherheit bei Sozialversicherung

Das neue Sozialversicherungszuordnungsgesetz soll mehr Rechtssicherheit für (Un-)Selbständige bringen. Ein Überblick.

Wohin geht die berufliche Reise, in Richtung Selbständigkeit oder Dienstvertrag?
© Fotolia/Thomas Reimer Wohin geht die berufliche Reise, in Richtung Selbständigkeit oder Dienstvertrag?

Dienstverhältnis oder Werkvertrag? Auftragnehmer oder Dienstnehmer? Bei Fragen wie diesen geht es nicht um juristische Spitzfindigkeiten, sondern um rechtliche Kernfragen. Und um viel Geld. Falsche Zuordnungen konnten in der Vergangenheit ordentlich aufs Börsel drücken, nämlich weil die Gebietskrankenkassen bis zu fünf Jahre rückwirkend hohe Nachforderungen stellen konnten. Eine unklare Rechtslage, die im Einzelfall existenzbedrohend sein konnte.
Dieses Szenario soll mit dem Gesetzesentwurf zum „Sozialversicherungszuordnungsgesetz“ bald der Vergangenheit angehören. Der Gesetzesentwurf zum „Sozialversicherungszuordnungsgesetz“ sieht eine bessere Abgrenzung zwischen Selbständigkeit und Unselbständigkeit vor. Aus Sicht der WKO Steiermark ist das ein interessenpolitischer Meilenstein: „Mit dem Gesetz wurde eine langjährige Forderung der WKO umgesetzt. Es bringt mehr Rechtssicherheit für Selbständige und schafft klarere Rahmenbedingungen“, so WKO-Steiermark-Präsident Josef Herk.


Konkret wurde fixiert, dass die SVA künftig stärker in die Verfahren mit den GKK einzubinden ist, wenn nicht eindeutig ist, wohin ein Versicherter zugeordnet werden soll. Bei Neuanmeldung einer selbständigen Tätigkeit soll im Zweifel künftig eine Prüfung mittels Fragebogens erfolgen, ob eine (un)selbständige Tätigkeit vorliegt. Kommt es in Zukunft zu einer Umwandlung, werden zu Unrecht geleistete Beiträge der bisherigen Selbständigen an den zuständigen Krankenversicherungsträger des neuen Dienstgebers direkt überwiesen. Was also bereits bezahlt wurde, wird angerechnet. Entsprechend positiv sieht auch SVA-Direktor Wolfgang Seidl das Gesetz, „auch wenn das weitere Procedere noch offen ist“. Das Regelwerk soll im Juli in Kraft treten.

Autorin: Karin Sattler

Das könnte Sie auch interessieren

  • Steiermark
"Mit ihr verliert die Steiermark eine starke Stimme für die Industrie": Angelika Kresch (1959 – 2018)

Visionärin und Vorkämpferin: WKO Steiermark trauert um Angelika Kresch

Die Geschäftsführerin der Remus Sebring Holding AG sowie langjährige Vorsitzende der steirischen Industrie, Angelika Kresch, ist am 18. Mai 2018 nach langer Krankheit verstorben. mehr

  • Steiermark

Wirtschaft wächst laut IHS bis 2022 um 1,9 Prozent pro Jahr

Für 2018 bis 2022 prognostizieren die IHS-Experten ein jährliches Wachstum von 1,9 Prozent – Österreichs Wirtschaft würde damit von 2018 bis 2022 etwas stärker wachsen als im restlichen Euroraum.  mehr

  • Steiermark
Das neue Headquarter von Raiffeisen in Raaba ist nur einer der vielen Meilensteine in einer 200 Jahre andauernden Geschichte.

Eine Idee, die seit 200 Jahren wirkt

Der Urvater der Genossenschaftsidee, Friedrich Wilhelm Raiffeisen, wurde vor 200 Jahren geboren. Ein Überblick, wie sein Erbe bis heute wirkt.  mehr