th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Neues Gehaltssystem: Rasch umsteigen

Ab 1. Jänner 2022 gilt im Handel ausschließlich das neue Gehaltssystem. Mitarbeiter müssen drei Monate im Voraus schriftlich informiert worden sein.

Bekleidungsgeschäft: Kundin zahlt an der Kassa
© Adobestock, weyo Mitarbeiter müssen jetzt schriftlich über das neue Gehaltssystem informiert werden.

Der Großteil der Handelsunternehmen hat bereits seine Angestellten und Lehrlinge nach dem neuen Gehaltssystem eingestuft. „Wer dies noch nicht getan hat, sollte es nun dringend tun“, so Isabella Schachenreiter-Kollerics, die in der Sparte Handel für kollektivvertragsrechtliche Fragen zuständig ist. 

Stichtag 1. Jänner 2022

Ab 1. Jänner 2022 – nach einer vierjährigen Übergangsphase – gilt nur mehr das neue System. Mitarbeiter müssten bereits mindestens drei Monate vor dem Umstiegsstichtag schriftlich darüber informiert worden sein, und mindestens vier Wochen davor müssen sie einen Dienstzettel mit ihrer neuen Einstufung erhalten. „Wer dies bisher verabsäumt hat, sollte dies dringend  nachholen“, empfiehlt Schachenreiter-Kollerics. Die Gehaltserhöhung ist zuerst in der Gehaltsordnung alt zu berechnen, erst dann ergibt sich das nächsthöhere Gehalt im neuen Gehaltssystem. Alle weiteren Berechnungen für Überzahlungen, Pauschalen und dergleichen können erst nach diesem Schritt erfolgen.

„Die Gehaltstabellen werden unmittelbar nach den Verhandlungen auf den Homepages der Wirtschaftskammer und der Gewerkschaft veröffentlicht und die betriebliche Lohnverrechnung kann damit die Umstiegsdienstzettel fristgerecht an die Angestellten übermitteln“, so Schachenreiter-Kollerics. „Als Zwischenlösung können die Umstiegsdienstzettel mit einem entsprechenden Vermerk auf Basis der ‚alten‘ Werte erstellt werden.“ Für den Umstieg mit 1. Jänner 2022 wird es Sätze für die Gehaltstafel alt 2022 geben, die allerdings ausschließlich für die Berechnung der Umstiegsgehälter ab 1. Jänner 2022 zu verwenden sind.

Alle Infos zum neuen Gehaltssystem im Handel – vom Webinar bis zu Musterformularen – finden Sie auf der Website der Sparte Handel. Beratung auch per Mail: handel@wkstmk.at oder Tel. 0316 601565


Das könnte Sie auch interessieren

Gut gelaunte Jugendliche

HAK Forward startet wieder

Partnerbetriebe gesucht: Noch können sich Unternehmen melden, die steirischen HAK-Schülern Einblicke in ihre Arbeitswelten geben wollen. mehr

Röck, Stolitzka, Viet und Eibinger-Miedl (v.l.)

Payer baut im Jubiläumsjahr groß aus

Zum 75-jährigen Firmenjubiläum setzt die Payer Group mit einem großen Aus- und Umbau das nächste Wachstumszeichen. mehr

Oliver Käfer, Fabrice Girardoni  und Superior Pater Michael Staberl (v.l.)

Trotz Corona haben steirische Seilbahnen 55 Millionen Euro investiert

Die vergangene Corona-Skisaison war für die steirischen Seilbahnen eine enorme Belastungsprobe: Obwohl die Pandemie die Umsätze um über 80 Prozent einbrechen ließ, haben die Bahnen den Betrieb aufrecht erhalten. Trotz dieser schwierigen Ausgangslage wurde dennoch kräftig investiert: Für 2021/22 flossen insgesamt 55 Millionen Euro in den Erhalt und den  Ausbau der Anlagen. mehr