th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Der neue Herr der Frächter

Ein neues Gesicht an der Spitze des Fachverbandes Güterbeförderung: Das Steuer hat nun Günther Reder übernommen.

Lkw-Flotte
© Erwin Scheriau Auch die Friends on the Road brauchen von Zeit zu Zeit eine Imagepolitur.

Gemeinsam mit seinem Bruder führt der 44-jährige Fachverbands­obmann die „Reder Group“ mit rund 420 Mitarbeitern im oberösterreichischen Hörsching. Als neuer Mann an der Spitze hat der Nachfolger von Franz Danninger im Gespräch mit der „Steirischen Wirtschaft“ definiert, welche Schwerpunkte er als Obmann setzen möchte. Vorrangig ist ihm eine „Imagepolitur“, „weil die Branche in der Öffentlichkeit zu Unrecht negativ behaftet ist. Wir müssen die Bevölkerung einfach stärker aufklären, dass wir den Kreislauf der Warenwirtschaft mit unseren Lkw am Laufen halten und damit einen wichtigen Beitrag zur regionalen Versorgung leisten.“ 

Gesucht: Lkw-Fahrer

Große Sorgen bereitet Reder besonders der Mangel an qualifizierten Fahrern: „Immer noch herrscht in der Bevölkerung die Meinung vor, der Beruf bedeute, tage- und wochenlang on the road zu sein, ohne die Familie sehen zu können.“ Stimmt nicht, zeigt Reder auf, „90 Prozent aller Einsätze werden in Österreich im Nahverkehr und zu ganz normalen Tagesarbeitszeiten abgespult“. Gefragt hinter dem Lenkrad sind übrigens nicht nur Herren, sondern auch Damen. Wiedereinsteiger sind ebenfalls herzlich willkommen. Reder selbst zählt bereits zwei Trucker-Ladys zu seinem Team. Nicht zuletzt wird den Unternehmer auch die technologische Revolution auf Trab halten, wo vieles in der Pipeline ist. Reder: „Denken wir nur an die Digitalisierung, an autonomes Fahren oder alternative Antriebssysteme.“

Das könnte Sie auch interessieren

Autoverkauf

329.636 "Neue": Das Autojahr 2019 zeigt sich besser als erwartet

Trotz eines leichten Minus von 3,4 Prozent ist die Kfz-Branche zufrieden: Insgesamt wurden im Vorjahr 329.636 „Neue“ zugelassen. mehr

Die Grazer Herrengasse ist menschenleer, die Geschäfte sind geschlossen.

Verlust von 140 Millionen in 14 Tagen

Der steirische stationäre Einzelhandel verbuchte bereits in den ersten beiden „Corona-Wochen“ einen Umsatzentgang von mehr als 140 Millionen Euro. mehr