th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Neue Rezepte am Jobmarkt

Das AMS intensiviert die Zusammenarbeit mit weiß-grünen Zeitarbeitsfirmen, um mehr Fachkräfte vermitteln zu können.

Karl-Heinz Snobe, Harald Aspäck und Hannes Graf (v. l.) wollen die Zusammenarbeit weiter vertiefen.
© Fotoatelier Robert Frankl Karl-Heinz Snobe, Harald Aspäck und Hannes Graf (v. l.) wollen die Zusammenarbeit weiter vertiefen.

Der Fachkräftemangel stellt nicht nur die Wirtschaft, sondern auch das Arbeitsmarktservice (AMS) vor immer größere Herausforderungen. Denn die Suche nach geeigneten Fachkräften gleicht immer öfter der Suche nach der buchstäblichen Nadel im Heuhaufen. Um mehr „Treffer“ zu erzielen, setzt man beim AMS jetzt auf eine intensivere Zusammenarbeit mit den weiß-grünen Zeitarbeitsunternehmen, die aktuell allein in der Steiermark rund 15.000 Mitarbeiter beschäftigten.

„Wir verzeichnen ein Plus von ca. zehn Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Firmen benötigen Personal wie IT-Kräfte, Assistenten, Buchhalter sowie qualifizierte Facharbeiter. Wir sind spezialisiert darauf, qualifizierte Mitarbeiter zu suchen und einzusetzen, wo sie gebraucht werden“, erklärte Harald Aspäck, Fachgruppenobmann-Stellvertreter der gewerblichen Dienstleister.

Dem Fachkräfte-Engpass will AMS-Geschäftsführer Karl-Heinz Snobe mit einer Kombination aus Qualifizierung, Arbeitstraining und Lohnkostenzuschüssen für anzulernende Personen entgegentreten: „Wir sehen die Hoffnungsbereiche bei Älteren, bei Frauen und Menschen mit Migrationshintergrund, wo mit Qualifizierung nachgezogen werden muss.“ Das steirische AMS will den Aufschwung weiter nutzen, im Vorjahr konnten 70.000 Stellen erfolgreich besetzt werden.

Zusätzliche Chancen bieten da die Personaldienstleister. Zu rund 70 Prozent arbeiten die Zeitarbeitsunternehmen mit Stammpersonal. „In Kooperation können wir in der Vermittlung besser agieren“, so Hannes Graf, Leiter des Service für Unternehmen: „Immer öfter werden Jobs bei Personaldienstleistern zum Sprungbrett in die Festanstellung.“

Von Karin Sattler.

Das könnte Sie auch interessieren

Gerhard Fabisch, Veronika Hofrichter-Ritter, Roland Jagersbacher und Rene Vertnik (v.l.)

"Wohnen" treibt den Steirern Sorgenfalten auf die Stirn

Nicht gerade optimistisch stimmt die aktuelle Wohnstudie der Steiermärkischen Sparkasse: Knapp die Hälfte der Steirer hält Wohnen für nicht mehr leistbar. mehr

In Zeiten der globalen digitalen Revolution ist Wissen der Schlüssel zum Erfolg.

Vier digitale Pioniere werden gesucht

Der Trendit Digital World Summit findet am 17. Oktober statt. Vier Unternehmen haben die Chance, ihre Ideen zu präsentieren. mehr