th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Mediatoren machen sich für "richtige" Streitkultur stark

Der 18. Juni wird zum „Tag der Mediation“ ausgerufen. Berufsvertreter möchten Streiten wieder salonfähig machen.

Mediator mit streitendem Paar
© Adobe Stock/fizkes Bei Konflikten können Mediatoren einen wichtigen Beitrag zur Entschärfung der Situation liefern und zur Lösung verhelfen.

Konfrontation statt Diskussion, Eskalation statt Beruhigung: Immer öfter laufen Konflikte aus dem Ruder. Das zeigt auch ein Blick auf die nackten Zahlen: Mehr als jede dritte Ehe scheitert in Österreich, viele landen als Rosenkrieg vor Gericht. Auch Konflikte im Beruf sind häufig: Bereits jeder zweite Arbeiternehmer hat Schwierigkeiten mit Kollegen, Vorgesetzten oder Mitarbeitern. Dazu kommen noch Probleme mit den Nachbarn: Fast jeder vierte Österreicher kann ein Lied davon singen. Unterm Strich führt das zu fast 500.000 zivilrechtlichen Streitigkeiten, die hierzulande jährlich vor Gericht ausgetragen werden – viele  wären vermeidbar.

Bewusstsein für das Streiten schärfen 

Um den Fokus wieder auf eine „zivilisierte“ Streitkultur zu legen, wurde – heuer bereits zum neunten Mal – der 18. Juni zum „Tag der Mediation“ gekürt. Ein Tag, der nicht nur in Österreich, sondern auch in Deutschland und der Schweiz das Bewusststein für „richtiges“ Streiten schärfen soll. In Graz wird dazu ein vielfältiges Programm geboten. Zu den Veranstaltern in der Steiermark zählen der Österreichische Bundesverband für Mediation, die Experts Group Wirtschaftsmediation  der WKO und der Verband Steirischer Rechtsanwaltsmediatoren in Kooperation mit dem Zentrum für Soziale Kompetenz der Uni Graz. „Der Tag der Mediation soll Antworten oder auch Denkanstöße zur Deeskalation bringen“, so Erich Platzer, Sprecher des UBIT-Arbeitskreises Wirtschaftsmediation.  

Laut Umfrage des Mediationsinstituts seien 70 Prozent der Fälle in einem höheren Eskalationsgrad anzusiedeln. „Ein früheres Eingreifen wäre wohl in vielen Fällen sinnvoll, um gravierende Folgen zu vermeiden.“ Genau diese Vermittlerrolle ist auch die Aufgabe der 210 eingetragenen Mediatoren in der Steiermark: die Parteien zu unterstützen, ihren Konflikt eigenverantwortlich in Gesprächen zu lösen. 

Programm am 18. Juni

13.30 Uhr: Vortrag „Die Eskalation von Konflikten“ von Friedrich Glasl im Literatur-Café bei der Buchhandlung Morawa-Moser am Eisernen Tor in Graz

10 - 17 Uhr: Installation „Die Eskalations-Treppe“ am Eisernen Tor in Graz


Das könnte Sie auch interessieren

Geldscheine in Hand

Einblicke in den Förderdschungel

Ob Investitionen in Marketing, Export oder Digitalisierung: Ein Überblick über die bunte Förderlandschaft in Österreich. mehr

Ein 50-Tonnen-Edelstahlblock bereit zur Abfahrt nach Italien.

Breitenfeld Edelstahl spart 1,25 Tonnen CO2 pro Fahrt

Mit „Schiene statt Lkw“ spart Breitenfeld 1.250 Kilogramm CO2 pro Transport nach Italien ein. Eine Stahlkonstruktion wurde dafür eigens innoviert. mehr

Claudia Eichler mit den beiden Töchtern Lisa und Katharina

In 226 Jahren kein einziges Mal aus dem Takt gekommen

Seit 226 Jahren schreibt die Familie Eichler Tanzschulgeschichte in Österreich, seit 187 Jahren in der Steiermark. Die Chefin über Krisen und Zukunft. mehr