th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Mechatroniker als Enabler der Industrie4.0

Automatisierung und Digitalisierung eilen in der Industrie mit Riesenschritten voran – und es braucht Profis, die an den Schnittstellen von Elektronik, Informatik und Maschinenbau die Weichen für den Einsatz von Innovationen und neuen Technologien stellen.

Anna Lemsitzer, Mechatroniker-Lehrling bei SSI SCHÄFER bei der Arbeit an einer Maschine.
© pixelmaker.at Anna Lemsitzer ist Mechatroniker-Lehrling bei SSI SCHÄFER

Digitalisierung und neue Technologien halten immer stärker Einzug in heimische Betriebe und damit steigen die Anforderungen an die Mitarbeiter: Ob es darum geht, Anlagen, Maschinen oder Roboter aufzubauen, zu warten und zu vernetzen, ob Prozesse installiert bzw. optimiert werden müssen oder ob Transportsysteme intelligent-digital zu organisieren sind – hier kommen die Mechatroniker/Automatisierungstechniker ins Spiel. Sie sind als Experten für die Techniken der Zukunft heiß begehrt, insbesondere in der Industrie. Oder anders gesagt: Es ist eine Ausbildung mit Jobgarantie und die Tore heimischer Betriebe stehen Interessierten weit offen. Laut Umfrage konnten alleine 20 steirische Industriebetriebe 50 Lehrstellen vor allem als Mechatroniker und Metalltechniker trotz intensiven Bemühens heuer nicht besetzen.

 

Mechatronikerlehre: Frauenanteil über dem Durchschnitt

 

Die Industrieunternehmen bilden aktuell in der Steiermark 224 der 300 Mechatronik-/Automatisierungstechnik-Lehrlinge aus. Besonders erfreulich: Hier verzeichnet man einen überdurchschnittlich hohen Anteil an Maturanten (über das spezielle Ausbildungsangebot „Technical Experts“) sowie generell an jungen Damen in der Industrie-Lehrlingsausbildung. Und für die so begehrten Fachkräfte von morgen nehmen die heimischen Industrieunternehmen auch reichlich Zeit und Geld in die Hand: Mehr als 100.000 Euro werden in die Ausbildung eines Lehrlings in der Industrie investiert, die meisten bleiben ihr ganzes weiteres Berufsleben in ihrem Ausbildungsbetrieb – wo ein breites Portfolio an in- wie externen Weiter- bzw. Höherqualifizierungen längst zum Standard gehört.

 

Ein Beispiel dafür ist SSI SCHÄFER. In diesem global agierenden, familiengeführten Unternehmen stehen Anna Lemsitzer und Thomas Baldauf stellvertretend für die vielen steirischen Mechatroniker-Lehrlinge, die zu Automationsspezialisten ausgebildet werden:


„Ich finde technische Berufe einfach toll, da man sehr viel Abwechslung hat und sehr viele Erfahrungen sammeln kann. Außerdem hoffe ich, dass auch ich immer mehr Mädchen dazu ermutigen kann einen technischen Beruf zu erlernen. Im März werde ich meine Lehre abschließen und hoffe, dass ich noch sehr lange als Mechatronikerin arbeiten kann, da es mir einfach sehr viel Spaß macht.“
Anna Lemsitzer, Mechatronikerin 4. Lehrjahr


„Ich habe den Weg des Technical Experts gewählt, weil er einfach ideal ist, wenn man nach der Matura in der Industrie Fuß fassen möchte. Die Mechatronik bietet ein breites Spektrum an Fachkenntnissen in den Bereichen Mechanik und Elektronik. Damit sind zwei Berufe vereint, durch die man flexibel und vielseitig einsetzbar ist und in der Industrie einen hohen Stellenwert erhält.“
Thomas Baldauf, Technical Expert Mechatronik, 4. Lehrjahr:


Das könnte Sie auch interessieren

Reinigung in U-Bahn

Wenn Sauberkeit Leben rettet

Am 8. November, dem „Tag der Reinigungsbranche“, holt die Innung stille Helden der Krise vor den Vorhang: die Reinigungsprofis. mehr

LKW Frachtentladung

Große Probleme mit der "kleinen Not"

Mit Schwierigkeiten der ganz anderen Art haben die Frächter zu kämpfen. Fahrern wird bei Zulieferung der Zutritt zu Sanitäranlagen verweigert mehr