th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Lohnkosten- Ersatz für Risikogruppen

Dienstgebern werden die Lohn- und Lohnnebenkos- ten für freigestellte Risi- kogruppen wieder ersetzt. 

Covidtest-Formular wird positiv angekreuzt.
© Adobe Stock/Ralf Geithe Die Vorlage eines Covid-19-Risikoattestes, das bestätigt, dass die betroffene Person die Arbeitsleis­tung weder im Homeoffice noch in der Arbeitsstätte erbringen konnte.

Werden Personen auf Grund eines ab dem 3. Dezember 2021 ausgestellten Covid-19-Risiko-Attests von ihrer Arbeitsleistung bei Fortzahlung ihres Entgeltes freigestellt, werden den Dienstgebern die dadurch anfallenden Lohn- und Lohnnebenkosten auf Antrag ersetzt. Hier die wichtigsten Antworten auf Fragen dazu:

  • Für welche Personen kann die Erstattung beantragt werden?
    Für alle (auch geringfügige) Dienstnehmer und Lehrlinge, nicht aber für  freie Dienstnehmer.

  • Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein?
    Die Vorlage eines Covid-19-Risikoattestes, das bestätigt, dass die betroffene Person die Arbeitsleis­tung weder im Homeoffice noch in der Arbeitsstätte erbringen konnte.

  • Wo und wann ist der Antrag zu stellen?
    Spätestens sechs Wochen nach dem Ende der Freistellung bei der ÖGK. Achtung: Endete die Freistellung auf Grund des Wegfalles der Covid-19-Dienstfreistellungsregelung am 31. Oktober, können Anträge bis 13. Dezember gestellt werden.

  • Für welchen Zeitraum und bis wann kann die Erstattung beantragt werden?
    Für den Zeitraum  von 1. August bis 31. Oktober 2022.

  • Welche Nachweise sind erforderlich?
    Ein Auszug aus der Lohnverrechnung für den Erstattungszeitraum, am besten das Lohnkonto.

  • Wo kann der Antrag abgerufen werden? 
    Über WEBEKU, Menüpunkt „Anträge“ – „Covid-19-Dienstfreistellung“. Anträge sind auch per Fax oder Post möglich.  

  • Welche Beträge sind erstattungsfähig?
    Alle für den Erstattungszeitraum geleisteten Entgelte sowie die abzuführenden Steuern und Abgaben (Lohn- und Kommunalsteuer, Dienstgeberbeitrag zum Ausgleichsfonds für Familienbeihilfen, Zuschlag zum Dienstgeberbeitrag, U-Bahn-Steuer) sowie Sozialversicherungsbeiträge und sonstige Beiträge (Dienstnehmer- und Dienstgeberanteile zur SV, alle Nebenbeiträge und Umlagen, Beitrag zur Betrieblichen Vorsorge).

  • Ist ein Antrag auch bei teilweiser Freistellung möglich?
    Ja. Am Antrag ist deshalb auch das Ausmaß der Freistellung in Prozent der gesamten sonst geleis­teten Arbeitszeit anzugeben (100 Prozent bei gänzlicher Freistellung, anteiliger Prozentsatz bei teilweiser Freistellung).


Tipp!
Infos: WKO  Rechtsservice, Tel. 0316/601,rechtsservice@wkstmk.at




Das könnte Sie auch interessieren

Bauarbeiter bei Arbeiten auf der Straße

Aufträge auf dem Prüfstand

Niedrigere Schwellenwerte führen zu einer Vielzahl an zusätzlichen, aufwändigeren Verfahren, die öffentliche Aufträge betreffen. Was seit 1. Jänner 2023 zu beachten ist.  mehr

Taschenrechner mit Zahlenkombination 2022

Wie man heuer noch Steuern sparen kann

Alle Jahre wieder empfiehlt es sich, voraussichtlich vor dem Jahresende einen Steuer-Check zu machen. Die wichtigsten Spar-Tipps auf einen Blick. mehr

Damit das Geld nicht verbrennt'">Die „kalte Progression“ ist eine schleichende Steuererhöhung, der im nächsten Jahr endlich ein Riegel vorgeschoben wird.

Damit das Geld nicht verbrennt'">Damit das Geld nicht verbrennt

WKO-Expertin informiert über die „kalte Progression“, der ab 2023 ein Riegel vorgeschoben wird. Damit das Geld nicht verbrennt'"> mehr