th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Lipizzanerheimat investiert im Galopp

Vom Bergbau zum Tourismus – bei einem Blick in die Region wird klar: Im Bezirk Voitsberg herrscht Aufbruchsstimmung.

In der Lipizzanerheimat entsteht ein Luxusresort.
© Spanische Hofreitschule/Lipizzanergestüt Piber In der Lipizzanerheimat entsteht ein Luxusresort.

Mit Leitbetrieben wie Remus oder Stölzle Oberglas glänzt der ehemalige Bergbau-Bezirk ohnehin schon. Touristisch betrachtet ist die Lipizzanerheimat aber seit Jahren im gemächlichen Trab unterwegs, seit Jahren ist der Bezirk bei den Ankünften das Schlusslicht. Dass die Jahre als Schlusslicht bald der Vergangenheit angehören dürften, beweist ein 120-Millionen-Euro-Projekt unweit des Lipizzanergestüts. Eine Investorengruppe aus Liechtenstein will mit einem Fünf-Stern-Superior-Hotel  ab 2024 Gäste aus nah und fern anlocken.

Wohnbauoffensive am Pibersteinsee


Gerade einmal fünf Kilometer Luftlinie entfernt bahnt sich das nächste Mega-Projekt an: An der Nordwestseite des Pibersteinsees hat sich Projektentwickler Tonweber in Position gebracht, hier sollen terrassenförmig rund 150 Eigentumswohnungen mit Seeblick entstehen, das Invest-Volumen beträgt 30 Millionen Euro. Mit diesem und ähnlichen Bauprojekten (gerade Köflach mit Bürgermeister Helmut Linhart hat einige Projekte in der Pipeline) will der Bezirk der Abwanderung entgegenwirken, wie auch Peter Sükar, Obmann der WKO-Regionalstelle, betont.

Lagerhaus und Lehrlingshaus


Neben der Wohnbauoffensive wird auch in gewerbliche Niederlassungen investiert: Am ehemaligen ÖDK-Gelände in Voitsberg entstand ein Innovationspark, der mittlerweile zahlreiche Unternehmen beheimatet. Auf dem Gelände entsteht mit 32.000 Quadratmetern der größte und modernste Standort des Lagerhauses Graz Land, der ab Oktober auch als Hauptsitz des Unternehmens eingerichtet wird. Um die 20 Arbeitsplätze werden geschaffen.
Rund 20 Arbeitsplätze abgesichert werden mit dem Umbau des Lehrlingshauses in Voitsberg. Trotz der Coronakrise wird die Küche um 1,9 Millionen Euro saniert, ab September wird für 180 Elektrotechnik-Lehrlinge neu aufgekocht.

Eine stolze Landesrätin

Da applaudierten nicht nur Direktorin Daniela Platzer und das WKO-Präsidium. „Die Steiermark ist stolz darauf, rund 17.000 Berufsschüler in den 16 Landesberufsschulen jährlich zu unterrichten. Daher werden die Lehrlingshäuser mit Mitteln des Landes Steiermark regelmäßig auf den aktuellen Stand gebracht“, betont Bildungslandesrätin Juliane Bogner-Strauß.

Bildungslandesrätin Juliane Bogner-Strauß
© steiermark.at/streibl Bildungslandesrätin Juliane Bogner-Strauß
Während der Berufsschullehrgänge sind die  Schüler neun Wochen pro Lehrjahr vor Ort in Lehrlingshäusern untergebracht, die mit Mitteln des Landes Steiermark auf den aktuellen Stand gebracht werden.
Juliane Bogner-Strauß

Das könnte Sie auch interessieren

Mario Abl (Bürgermeister Trofaiach), Josef Herk (Präsident WKO Steiermark) und Franz Jost (Bürgermeister Fürstenfeld) machen sich für eine Erhöhung der Schwellenwerte bei kommunalen Direktvergaben zur Ankurbelung der regionalen Wirtschaft stark (v.l.)

Konjunkturlok soll Fahrt aufnehmen

Trotz der Coronakrise sollen die steirischen Gemeinden investieren, die WKO Steiermark um Präsident Josef Herk fordert Unterstützungsmaßnahmen. mehr

WKO Steiermark Präsident Josef Herk (r.) und WKO Steiermark Direktor Karl-Heinz Dernoscheg: „Wir müssen jetzt alle Konjunkturhebel in Bewegung setzen, damit aus den negativen Erwartungen keine wirtschaftliche Realität wird.“

Wirtschaftsbarometer: "Jetzt alle Konjunkturhebel in Bewegung setzen!"

Nach dem positiven Start ins Jahr wurde die heimische Wirtschaft durch das Corona-Virus jäh gebremst. Das unterstreicht nun auch die aktuelle Konjunkturumfrage unter 1.025 steirischen Unternehmern: Der Saldowert fürs Wirtschaftsklima fällt hier auf - 71,6 Prozentpunkte. mehr