th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Erste Lichtblicke nach zwei harten Corona-Jahren

Der steirische Handel konnte 2021 ein Umsatzplus von 12,5 Prozent erzielen. Doch nicht alle Branchen können jubeln.

Frau mit FFP2-Maske mit Einkaufstüten im Shoppingcenter
© AdobeStock_Andrey Popov Erste Erholungszeichen nach schwierigen Pandemie-Jahren: Die Konkunturpfeile zeigen in den meisten Handelsbereichen wieder nach oben.

Leichtes Aufatmen im Handel, es geht wieder bergauf – das belegt die aktuelle Economia-Analyse zum zweiten Corona-Jahr 2021. So konnte der steirische Handel im Vorjahr mit Netto-Jahresumsätzen von 19,6 Milliarden Euro ein nominelles Plus von 12,5 Prozent erzielen. Gegenüber dem Vorkrisenniveau 2019 entspricht dies einem Wachstum von plus 6,2 Prozent.

Zweistelliges Minus im Modebereich

Doch nicht überall zeige sich bereits der so lange erwartete Silberstreif am Horizont, die Entwicklungen seien je nach Branche höchst unterschiedlich, erklärt der steirische Handelsobmann Gerhard Wohlmuth: „So weist etwa der Einzelhandel insgesamt ein Konjunkturplus von 4,4 Prozent aus. Hier konnte der Online-Handel 2021 im Steirerland ein nominelles Wachstum von plus 29,3 Prozent erreichen und die Umsätze im Vergleich zum Vorkrisenniveau 2019 um plus 52,8 Prozent steigern. Im Gegensatz dazu bilanzieren die modischen Branchen 2021 zwar im Vergleich zu 2020 mit einem Umsatzschnitt von minus 0,3 Prozent ,ausgeglichen‘ – doch das bedeutet noch immer ein Minus von 11,7 Prozent im Vergleich zu 2019.“

Bei den Umsätzen hingegen punkten konnte 2021 neben Apotheken und Drogerien (kumuliert auf beide Pandemiejahre: plus 7,3 Prozent) und dem Lebensmitteleinzelhandel (kumuliert: plus 5,9 Prozent im Vergleich zu 2019) auch die Kfz-Wirtschaft mit einem nominellen Umsatzplus von 13,9 Prozent. Auch der Großhandel legte mit Netto-Umsätzen von rund 10,4 Milliarden Euro (plus 16,5 Prozent) zu. Bereinigt um  die massiven Preissteigerungen von 10,4 Prozent (Rohstoff- und Güterverknappung, Logistikprobleme), entspreche das aber nur einem Wachstum von plus 6,1 Prozent, so die Economia-Studienautoren.  

Mehr Beschäftigte als vor der Krise

„Die Richtung in den meisten Branchen stimmt positiv, wir hoffen jetzt, dass dieser Aufwärtstrend aber endlich auch die so schwer von der Pandemie betroffene Mode- und Freitzeitbranche erreicht“, ergänzt Wohlmuth. Und auch bei den Beschäftigten habe man Grund zur Freude, so Wohlmuth: „Nach dem Rückgang 2020 konnte im Vorjahr mit plus 2,6 Prozent wieder ein schöner Zuwachs erreicht werden. Wir liegen damit 1,4 Prozent über dem Vorkrisenniveau.“


Tipp!
Die Zusammenfassung der Economia-Analyse zur Handelskonjunktur 2021 in der Steiermark gibt es hier.

Das könnte Sie auch interessieren

Elin Motoren

Auch nach 130 Jahren läuft der Weizer Motor auf Hochtouren

Elin Motoren feiert 130-jähriges Jubiläum und zieht den größten Einzelauftrag der Firmengeschichte an Land.  mehr

Bohrturm

Mit "grünem" Fracking aus der Gaskrise?

Fracking ist in Europa umstritten. Doch mit der Gasversorgungsproblematik rückt das „grüne“ Verfahren der Montanuni Leoben international in den Fokus. mehr

Panoramaansicht Berghofer-Mühle

Müller-Wissen zu immateriellem Unesco-Kulturerbe geadelt

Drei Schwestern betreiben mit viel Herzblut die Berghofer-Mühle in Fehring – und haben die Aufnahme ihres Handwerks in das Unesco-Kulturerbe erreicht. mehr