th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Leibnitz: So fährt die Wirtschaft wieder hoch

Seit drei Wochen haben Handel und viele Dienstleister wieder offen. Die "Steirische Wirtschaft" hat sich bei Unternehmern im Bezirk Leibnitz umgehört.

Andrea Raunjak betreibt am Leibnitzer Hauptplatz ein Trachtenmode- sowie ein Schmuckfachgeschäft.
© WKO Andrea Raunjak betreibt am Leibnitzer Hauptplatz ein Trachtenmode- sowie ein Schmuckfachgeschäft.

Andrea Raunjak, Trachtenmode- und Schmuckgeschäft in Leibnitz: Auch in der Woche der Wiedereröffnung nach dem Lockdown ist aktuell keine Verbesserung der Situation in Sicht. Das Kaufverhalten war zaghaft, die Ansteckungsangst war spürbar. "Zum einen spüren wir extrem stark, dass der Gastrobereich geschlossen hat, was dazu führt, dass nur ein Bruchteil der sonst üblichen BesucherInnen in der Stadt ist, um zu flanieren oder einzukaufen. Da fehlt uns einfach die Laufkundschaft. Zum anderen reißen die abgesagten Veranstaltungen ebenfalls ein tiefes Loch in die Umsatzbilanz."

Andrea Arnfelser in ihrem Friseursalon in St. Georgen an der Stiefing.
© WKO Andrea Arnfelser in ihrem Friseursalon in St. Georgen an der Stiefing.

Andrea Arnfelser, Friseursalon in St. Georgen an der Stiefing: Die Covid-Vorgaben werden im Betrieb genau eingehalten, die Salongröße ist dafür sehr gut geeignet. Mit ihren zwei Mitarbeiterinnen kann Andrea Arnfelser die Kundenfrequenz bisher gut meistern. „Generell bin ich  der Meinung, dass wir alle etwas dazu beitragen müssen, dass diese Pandemie bald vorbei ist, beziehungsweise sie uns im Alltag nicht mehr so einschränkt. Ich bin froh, dass wir überhaupt die Chance bekommen haben, offen zu halten. Da muss man sich eben an die Regeln halten."

Silke Fuchs, Inhaberin des Fußpflege- und Kosmetikstudios „beautyFOX“.
© WKO Silke Fuchs, Inhaberin des Fußpflege- und Kosmetikstudios „beautyFOX“.
Silke Fuchs vom Kosmetik- und Fußpflegestudio "beautyFOX": Die Inhaberin hat mit ihrem kleinen Team von zwei Mitarbeiterinnen die Zeit des Lockdowns sinnvoll genutzt, im Studio in Wolfsberg im Schwarzautal einige Neuerungen vorzunehmen und parallel dazu einen Online-Shop aufzubauen. Natürlich ist die Kundenfrequenz mit „normalen“ Zeiten nicht zu vergleichen, „aber es wird wieder besser. Wir haben sogar einige NeukundInnen dazubekommen, mit denen wir so nicht gerechnet hatten. Grundsätzlich freuen wir uns aber, in Zeiten wie diesen überhaupt Kunden bei uns im Studio begrüßen zu können“, zeigt sich Silke Fuchs positiv gestimmt.

Das könnte Sie auch interessieren

Puls, Geschwindigkeit und Atemfrequenz ganz ohne lästigen Brustgurt erfassen – das smarte, waschbare QUS-Shirt von sanSirro machts möglich.

Intelligenz aus dem Kleiderschrank

Dank Smart Textiles und Wearables können wir unseren Körper noch besser verstehen, kontrollieren und optimieren. Was das für die Zukunft bedeutet, erklären uns Experten.  mehr

1.200 Quadratmeter umfasst die neue, in Leichtbauweise gefertigte Lagerhalle

Winkelbauer stärkt Region mit Millioneninvestition

Stahlverarbeiter Winkelbauer aus Anger tätigt eine der größten Investitionen der jüngeren Unternehmenshistorie. mehr